Frau mit Lederjacke und Jeans sitzt vor roter Ziegelwand im Schneidersitz und bedient mit beiden Händen ihr Smartphone
OldOS installieren leicht gemacht (Bild: Kaspars Grinvalds - stock.adobe.com)

Tipps und Tricks

Mit OldOS bringen Sie iOS 4 zurück aufs iPhone

Früher war alles besser! Naja, nicht wirklich. Manche Dinge aus vergangenen Tagen besitzen aber tatsächlich einen Charme, den es in der Gegenwart so nicht mehr gibt. Alte Möbel z.B. oder Oldtimer-Autos. Bei Smartphones hingegen ist der Fokus, auch der ästhetische, ganz klar nach vorne gerichtet. Dies wird besonders bei iPhones deutlich: Jedes neue Modell ist noch moderner, im Design noch reduzierter als sein Vorgänger. Auch beim Betriebssystem iOS wird das sichtbar. Das aktuelle iOS 14 ist das aufgeräumteste OS von allen. Die überladene, verschnörkelte Optik vergangener Tage tritt mit jeder neuen iOS-Version weiter in den Hintergrund. Für Liebhaber alter Designs gibt’s daher nun eine Überraschung: OldOS. Mit diesem Tool hüllen Sie Ihr aktuelles iOS ins alte Gewand von iOS 4. Wie dies funktioniert und was das für die Benutzeroberfläche Ihres iPhones bedeutet, verraten wir Ihnen im Folgenden.

Bei OldOS handelt es sich um eine Beta-App

Für diejenigen von Ihnen, die sich fragen: “Wie bekomme ich OldOS aufs iPhone?” gibt’s eine simple Antwort: Per App. Bei OldOS handelt es sich um eine Applikation, die Sie herunterladen können, genauso wie Instagram, WhatsApp oder Signal. Aber: OldOS ist eine Betaversion. Das heißt, dass sie sich noch in Entwicklung befindet und daher nicht im App Store zu finden ist. Applikationen dieser Art können Sie in der App Testflight herunterladen. Diese Anwendung befindet sich wiederum im App Store, ist kostenlos und stellt Ihnen viele spannenden Projekte vor, die sich im Entwicklungsstatus befinden - genauso wie OldOS. Das bedeutet: Wenn Sie OldOS nutzen möchten, laden Sie sich zuerst Testflight aus dem App Store herunter und downloaden Sie anschließend OldOS in der Testflight App. Haben Sie das gemacht, erscheint das OldOS Icon auf Ihrem Homescreen. Tippen Sie auf das Symbol - und los geht’s.

Das ist mit OldOS möglich - und das (noch) nicht

Die gute Nachricht gleich zu Beginn: OldOS macht super viel Spaß und bietet eine Vielzahl an Funktionen, mit denen Sie sich austoben können. Die große Errungenschaft der App ist, dass Sie alle Programme und Features, die Sie aktuell auf Ihrem iPhone besitzen, auch weiterhin nutzen können - nur eben im Design des alten iOS 4. Die Funktionen bleiben also, lediglich der Look ändert sich. Da es sich um eine Betaversion handelt, hapert es noch hier und da. Das heißt, dass manche Funktionen nicht richtig funktionieren und die eine oder andere Animation noch etwas ruckeln kann. Der Großteil funktioniert in OldOS aber einwandfrei und macht wie eingangs erwähnt eine Menge Spaß. Im Folgenden verraten wir Ihnen, was OldOS besonders gut macht und was noch nicht.

Diese Apps und Funktionen laufen auf OldOS flüssig

In zwei Händen wird je ein Smartphone gehalten
iOS 4 zurückbringen (Bild: Kaspars Grinvalds - stock.adobe.com)

Das, was zuerst auffällt, nachdem Sie OldOS geöffnet haben, ist der Homebutton. Nicht der kleine weiße Balken am unteren Bildschirmrand, der ab dem iPhone X Standard ist, sondern der schwarze runde Knopf unten in der Mitte. Der vormals physische Button wird in OldOS wieder zum Leben erweckt. Dieser und der traditionelle dicke Rahmen rings um das Display herum sind fester Teil der Grundausstattung in OldOS. Insofern erleben Sie nicht nur in puncto iOS-Version ein Downgrade, sondern auch im Hinblick auf die Displaygröße. Was sich innerhalb des dicken Rahmens abspielt, wirkt tatsächlich so wie von früher: Standardmäßig ist das Wallpaper mit Wassertropfen eingestellt. Die Apps, wie z.B. YouTube, Wetter und Einstellungen sehen genauso aus wie damals. Das YouTube Icon war in iOS 4 beispielsweise ein kleiner beigefarbener Fernseher. Alles erscheint tatsächlich so wie vor zehn Jahren. Die Detailtreue, die in das Projekt gesteckt wurde ist beeindruckend. Fotos, Kontakte und alle Informationen, die Sie auf Ihrem iPhone gespeichert haben, sind weiterhin zugänglich - nur eben im alten Look. Diese Kombination von Altem und Neuem macht OldOS zu einer wirklich guten App, die eben nicht nur schön aussieht, sondern auch die Funktionalitäten erfüllt, die Sie von Ihrem Telefon im Alltag brauchen.

Bei diesen Features ruckelt es aktuell noch etwas

Neben all den schönen Features, die Sie von OldOS geboten bekommen, gibt es ein paar Stellen, an denen es, zumindest jetzt noch, etwas hapert. Die Nachrichten App lässt sich beispielsweise noch nicht verwenden. Beim Versuch diese zu öffnen erscheint die Meldung “Message is Coming Soon”. Erinnern Sie sich noch? In der damaligen Musik App gab es Cover Flow. Mit dieser Funktion wurden die Album Cover aufgereiht eingeblendet und ließen sich nach Belieben hin- und her wischen. Dreht man das iPhone in OldOS passiert jedoch nichts. Ob das alte Feature reaktiviert wird, ist aktuell noch nicht klar. Zudem lassen sich von Ihnen selbst erstellte Ordner nicht öffnen; beim Tippen darauf passiert leider nichts. Einen kleinen Grafik-Ruckler müssen Sie zudem in Kauf nehmen, wenn Sie die Kamera App wieder verlassen wollen: Beim Minimieren der App kommt die Animation etwas ins Stocken. Bei OldOS handelt es sich um eine Betaversion, es ist also stark davon auszugehen, dass es in Zukunft weitere Versionen geben wird, die besser funktionieren und noch bestehende Unebenheiten glatt gebügelt werden.

Wer genau steckt hinter der Entwicklung von OldOS?

Bei OldOS handelt es sich, trotz kleiner Schwachstellen, um eine äußerst gelungene App. Wenn man erfährt, wer hinter der Anwendung steckt, ist man gleich noch etwas mehr begeistert. Der Entwickler ist nämlich erst 18 Jahre alt, heißt Zane und stammt aus den USA. Er lebt in New York, programmiert seit ca. 8 Jahren u.a. Apps und arbeitet seit einiger Zeit freiberuflich in diesem Bereich. Auf seiner Website gibt er einen Überblick über sein vielfältiges Schaffen, das sich nicht nur aufs Programmieren beschränkt. Mit Blick auf OldOS empfiehlt sich ein Besuch auf seine Twitter-Seite “zzanehip”. Hier gibt er regelmäßig Updates wie es um sein Projekt OldOS steht, antwortet gerne auf Usern-Fragen und informiert, sobald eine neue Version von OldOS zum Download bereit ist.