Frau in rotem Pullover schaut auf ihr Smartphone
Mit diesen Tricks können Sie Ihr LTE schneller machen (Bild: Minerva Studio - stock.adobe.com)

Tipps und Tricks

Mit diesen Tricks können Sie Ihr LTE schneller machen

Lange ist es her, dass man zu Hause an seinem Schreibtisch sitzen musste, um eine Verbindung mit dem Internet herzustellen. Die Zeiten, in denen online gehen ortsgebunden war, liegen weit zurück. Längst gehören Smartphones zu unserem Alltag, deren wohl wichtigste Eigenschaft das Internet ist. Begriffe wie 3G, 4G oder LTE haben sich mittlerweile in unseren Sprachgebrauch eingebürgert. Wer sich heutzutage ein Smartphone zulegt, achtet wohl mit als erstes darauf, ein gutes Netz zu haben, mit dem er schnell und einfach surfen kann. Doch auch wenn Sie das LTE Netz nutzen, das zu den aktuell schnellsten Netzen gehört, kann es sein, dass Sie trotzdem nur verlangsamt surfen. Denn zu einer schnellen Internetverbindung gehören eine ganze Reihe an Faktoren, die es dabei zu berücksichtigen gilt. Wir verraten Ihnen was Sie tun müssen, wenn Sie Ihr LTE schneller machen wollen. Hier finden Sie ein paar einfache Tricks.

WLAN oder Datenvolumen?

Internet ist nicht gleich Internet. Zumindest nicht auf Smartphones. So können mobile Geräte in der Regel immer auf zwei Wegen online gehen. Zum einen über ein aktives WLAN Netzwerk. In diesem Fall genügt es, sich mit einem offenen Netzwerk zu verbinden oder (für den Fall, dass es gesichert ist) die entsprechenden Zugangsdaten einzugeben. Der Vorteil, wenn Sie mit Ihrem Gerät ein WLAN Netz nutzen, liegt auf der Hand: Sie verwendet (in der Regel) eine stabile und schnelle Verbindung – und Sie verbrauchen kein Datenvolumen. Denn dies ist der zweite Weg online zu gehen. Jedoch bietet das mobile Internet in vielen Fällen (je nach Anbieter und Vertrag) eine geringere Surf-Geschwindigkeit und ist zudem oft auf wenige Gigabyte monatlich begrenzt.

3G, 4G & LTE

Sie wollen Ihr LTE schneller machen - doch worum handelt es sich bei der LTE Verbindung eigentlich genau? Bei den vielen verschiedenen Netzen, die sich innerhalb der vergangenen Jahre etabliert haben, fällt es manchmal schwer, den Überblick zu behalten. Dabei ist die Unterscheidung der einzelnen Netze gar nicht so kompliziert. So steht das „G“ in 3G oder 4G für nichts anderes als „Generation“. Es beschreibt, um die wievielte Version des Netzes es sich handelt. Während mit 1G eigentlich nur telefoniert werden konnte, war es mit 2G bereits möglich, Textnachrichten und MMS (Multi Messaging Service) zu versenden und zu empfangen. 3G markiert die Schwelle zu dem Netz, wie wir es heute kennen. Mit 4G lassen sich prinzipiell alle Dinge machen wie unter 3G auch, nur um einiges schneller. LTE wiederum steht für „Long Term Evolution“ (zu Deutsch: „Langzeitentwicklung“). Hierbei handelt es sich um kein klassisches Netz der x-ten Generation, sondern vielmehr um den Versuch, den hohen Standard, der mit 4G gesetzt wurde, zu erfüllen. Da dies in Sachen Daten-Speed jedoch nicht einwandfrei erreicht wurde, lässt sich LTE am besten als eine Vor-Version von 4G begreifen.

Download-Geschwindigkeit

Das WLAN-Symbol und darunter steht LTE
(Bild: www.roccoherrmann.de)

Sowohl 4G als auch LTE besitzen ähnliche Download-Geschwindigkeiten. Sie zählen zu den aktuell schnellsten Netzen. Die Einteilungen selbst werden von der ITU-R vorgenommen. ITU-R steht für „The International Telecommunications Union-Radio“, (zu Deutsch: „Internationale Fernmeldeunion – Funkkommunikation“). Als Kriterium für die Definition eines bestimmten Netzes steht im Wesentlichen die Spitzen-Download-Geschwindigkeit. So hat die ITU-R für das 4G Netz z.B. den Wert 100Mbit/s festgelegt. Soll heißen: Im 4G Netz soll es möglich sein, Daten mit bis zu 100Mbits in der Sekunde herunterzuladen. In diesem Bereich liegt auch die Download-Geschwindigkeit des LTE Netzes. Wenn wir davon sprechen, das LTE schneller machen zu wollen, dann geht es eigentlich nicht darum, diesen Wert zu übertreffen. Vielmehr kommt beinahe kein Smartphone-User an die Marke von 100Mbit/s heran, noch nicht einmal annähernd. So beträgt der Wert in vielen Orten Deutschland lediglich 15Mbits/s. Wie kann das sein?

Speed-Test durchführen

Sie wollen Ihr LTE schneller machen, weil Sie das Gefühl haben, dass Ihr mobiles Internet eigentlich schneller sein müsste? Dass Ihr Netz unter Umständen zu langsam ist, kann zunächst mehrere Gründe haben. Zu allererst empfiehlt sich ein sogenannter Speed-Test. Eine Prüfung also, mit welcher Download-Geschwindigkeit Sie aktuell surfen. Egal ob Sie ein Android Gerät oder iPhone besitzen, im App Store beziehungsweise im Google Play Store finden sich dazu viele gute Apps wie beispielsweise „Speedtest.net“, „Speedcheck Internet“ oder „Quick Speed Test“, um Ihre Download-Geschwindigkeit zu ermitteln.

LTE schneller machen - Das können Sie tun

Wenn Sie Ihren Wert festgestellt haben, schauen Sie als nächstes in Ihren Handyvertrag. Es kann sein, dass Ihr Vertrag nur eine bestimmte Download-Geschwindigkeit von zum Beispiel 50Mbits/s zulässt. Prüfen Sie in diesem Fall, ob es möglich ist, den Wert heraufsetzen zu lassen. Gerade vor einigen Jahren noch waren viele Geräte zwar bereits LTE fähig, die angebotenen Verbindungen jedoch noch nicht. Ein weiterer Grund für eine langsame LTE Verbindung können die Server sein, die Sie verwendet. Versuchen Sie beispielsweise das Video oder den Film, den Sie aufrufen wollen, von einem anderen Server (also einer anderen Seite) zu starten. Auch die Uhrzeit kann eine Rolle spielen. Denn wenn besonders viele User auf denselben Inhalt zugreifen, kann es zu Verzögerungen kommen. Auch Ihre Entfernung zum nächsten Sendemast ist relevant. Wenn Sie draußen unterwegs sind und eine Seite nicht laden können, versuchen Sie die entsprechende Seite ein paar Straßen weiter erneut aufzurufen. Wenn Sie Ihr LTE schneller machen wollen, überprüfen Sie im Idealfall die verschiedenen Faktoren, die dabei eine Rolle spielen. Dann können Sie sichergehen, dass Sie in Zukunft Ihr LTE schneller machen können.