Person fotografiert mit einem Smartphone
Mit diesen Kamera-Apps gelingen Ihnen bessere Fotos (Bild: Pemika - stock.adobe.com)

Tipps und Tricks

Mit diesen Kamera-Apps gelingen Ihnen bessere Fotos

Für Selfies und Schnappschüsse reichen die vorinstallierten Kamera-Apps in Smartphones ab Werk allemal. Wollen ambitionierte Smartphone-Fotografen aber mehr aus ihrer Linse herausholen, bringen die gängigen Kameraeinstellungen die Bildqualität schnell an ihre Grenzen. Dabei lassen sich mit der richtigen Software auch anspruchsvolle Fotos mit dem Smartphone aufnehmen. Dafür bieten alternative Kamera-Apps einen deutlich größeren Funktionsumfang und erzielen, richtig angewandt, auch professionelle Ergebnisse. Welche Kamera-Apps es derzeit für iOS und Android gibt und was sie Ihnen bieten, zeigen wir hier.

Kamera-App Nr. 1: Open Camera

Open Camera ist eine kostenlose Kamera-App für Ihr Android-Smartphone. Mit ihr können Sie den Weißabgleich, die ISO-Empfindlichkeit, die Belichtung oder die Fokussierung manuell regeln und haben einen Bildstabilisator, eine Serienbild-Funktion sowie weitere must have-Parameter zur Auswahl. Wenn Sie bei Sonne, Wolken, Dunkelheit, Schnee oder am Strand fotografieren, stellen Sie den jeweiligen Modus einfach ein. Eine Ausrichtungshilfe zeigt Ihnen an, wie Sie Ihr Smartphone halten müssen, um den richtigen Winkel für das Motiv zu wählen. Full HD-Videos lassen sich mit dem Programm ebenfalls aufnehmen. Je nachdem ob Sie Rechts- oder Linkshänder sind, können Sie die Benutzeroberfläche so einstellen, wie es Ihnen passt. Gespeichert wird alles standardmäßig im internen Open-Camera Ordner. Wenn Sie Ihre Bilder auf die eingesteckte SD-Karte laden wollen, können Sie den Speicherort unter „Mehr Kamera-Einstellungen“ verändern. Wer Wert auf ausgefallene Filter legt, kommt mit Open Camera allerdings nicht aus. Bei dieser Kamera-App liegt der Fokus eindeutig nicht auf Effekten, sondern auf gebräuchlichen Einstellungen für gelungene Fotos, etwa bei schlechten Lichtverhältnissen.

Foto-App Nr. 2: ProCam

Fokus mit Motivverfolgung, 4K-Videoaufnahmen und Bilder im RAW-Format bietet Ihnen die Kamera-App ProCam für iOS-Geräte. Weitere Funktionen sind: unabhängige Fokus- und Belichtungssteuerung, Fotos während einer Videoaufnahme, einstellbare Bildauflösung, verschiedene Aufnahmemodi und mehr. ProCam ist ein Alleskönner und gerade deshalb anspruchsvoller als andere Apps. Wegen des großen Funktionsumfangs dürfte es Einsteigern fast schon schwierig fallen, sich in der Weite der Möglichkeiten zurechtzufinden. Die übersichtliche Aufmachung und benutzerfreundliche Bedienung sind ein Pluspunkt und regen dazu an, unbekannte Einstellungen auszuprobieren. Über 60 Filter und 17 virtuelle Linsen lassen auch Freunde der Effektfotografie mit dieser Kamera-App voll auf ihre Kosten kommen. Der Preis liegt bei knapp sieben Euro, es wird mindestens iOS 11 vorausgesetzt.

Kamera-App Nr.3: Manual Camera

Person fotografiert Löwenyahn mit einem Smartphone
(Bild: rachaphak)

Wie der Name schon sagt, geht es bei dieser Kamera-App für Android vor allem um eins: Manuelle Einstellungen. Fast schon wie bei einer Spiegelreflexkamera können Sie hier Blende, ISO, Belichtungszeit, Fokus und Weißabgleich per Hand justieren, um ein perfektes Bild zu erhalten. Gespeichert werden die Fotos auf Wunsch im RAW-Format. Als Extras gibt es einen Selbstauslöser, Ausrichtungshilfen für die richtige Perspektive und eine GPS-Funktion. Eine Videofunktion existiert ebenso wenig wie Effekte, Filter oder Spezialmodi. Bei Manual Camera geht es einzig darum, ambitionierten Fotografen eine Kontrolle über alle einstellbaren Parameter zur Verfügung zu stellen. Bestimmte Kenntnisse über Fotografie sollten Sie für ein optimales Ergebnis also besitzen. Wenn Sie sich noch nicht zurechtgefunden haben, hilft Ihnen der Vollautomatik-Modus, in welchem das Programm auch startet. Bevor Sie die App für knapp drei Euro erwerben, lohnt sich der angebotene Kompatibilitätstest, um zu erfahren, ob Ihre Hardware für die Nutzung der App ausreicht.

App-Tipp Nr. 4: Hydra

Eine Bildauflösung mit bis zu 32 Megapixeln bietet Ihnen die Kamera-App für iOS-Geräte namens Hydra. Dies funktioniert, indem das Programm bis zu 60 Einzelbilder zu einem einzigen hochauflösenden Bild zusammenfügt. Durch die Überlappung der gleichen Aufnahmen eines Motivs verspricht das Programm sichtbar schärfere Fotos als die standardmäßige Kamera-App von iOS. Im HDR-Modus werden bis zu 20 Bilder gleichzeitig aufgenommen und das unbeliebte Bildrauschen bei schlechten Lichtverhältnissen wird weitestgehend vermieden. Im Gegensatz zur schwachen HDR-Funktion, mit der die iPhone-Kamera ab Werk ausgestattet ist, sorgen hier deutlich mehr Bilder mit unterschiedlichen Belichtungsstufen für ein optimales Ergebnis. Alternativ können Sie die Intensität der Kontraste künstlerisch verschieben. Neben HDR-Fotos können Sie mit dem Programm auch HDR-Videos aufnehmen. Fotos in maximaler Auflösung können Sie allerdings nicht bei beliebigen Motiven erwarten, da sich jede Bewegung negativ auf die Bildqualität auswirkt. Eine unruhige Hand oder sich bewegende Objekte werden durch die Mehrfachauslösung verwischt abgebildet. Das bestmögliche Ergebnis bekommen Sie, wenn Sie ein Stativ nutzen und Stillleben fotografieren. Kosten: Knapp drei Euro.

Kamera-App Nr. 5: Camera MX

Eine der bekanntesten Kamera-Apps für Android-Geräte ist die kostenlose Anwendung Camera MX. Höhepunkt ist hier die von iOS bekannte Live Photo-Funktion, in der das Foto beim Antippen lebendig wird und den Aufnahmemoment zwei Sekunden lang mit zeigt. Live Shots heißt hier diese Einstellung und sie erlaubt es Ihnen, die animierten Fotos im GIF-Format oder als Videos mit Freunden zu teilen. Wirklich praktisch dabei: Sind Sie mit Ihrer Aufnahme unzufrieden oder ist das Foto verwackelt, können Sie zurückspulen und ein anderes Bild aus der Aufzeichnung speichern. Dazu gibt es eine Palette an Effekten und Filtern, die Sie als Vorschau ausprobieren oder nachträglich auf Ihre Live-Shots anwenden können. In der Bildergalerie können Sie eine Diashow der Fotos erstellen und mit Musik unterlegen. Neben diesen Extras bietet Camera MX auch die sonst gängigen Kamera-Funktionen wie HDR-Aufnahmen, Selbstauslöser, Fokus- und Belichtungseinstellungen oder Ausrichtungshilfen.

Möchten Sie ein neues Handy mit von Haus aus guter Kamera kaufen, hilft Ihnen dieser Artikel weiter. Wofür Dualkameras im Smartphone gut sind, verraten wir Ihnen im Artikel Zwei Linsen im Smartphone: Dafür sind Dual-Kameras gut. Mittlerweile haben viele Smartphones auch schon Triple Kameras wie das iPhone 11 Pro oder verfügen sogar über noch mehr Kamera-Linsen.