Lupe zeigt Malware im Code
Malware vom Smartphone entfernen (Bild: vchalup - stock.adobe.com)

Tipps und Tricks

Malware vom Smartphone entfernen – so funktioniert es

Das kann einen echt verunsichern: Immer wieder wird vor Sicherheitslücken in Android gewarnt. Über diese können sich ungewünschte Inhalte einschleichen. Egal, ob Werbeanzeigen, Viren oder andere Banner, Malware möchte keiner auf seinem Smartphone. Gerade wenn ständig Werbung eingeblendet wird, wird es schwer, das Gerät problemlos zu bedienen. Zusätzlich dazu schwächt Malware die Akkulaufzeit und kann ernstzunehmende Probleme mit sich bringen. So wurde bereits schädliche Software entdeckt, die spontan Werbeanzeigen einblendet und bei einem falschen Klick teure Abonnements auslöst. Im schlimmsten Fall kann durch Malware auf persönliche Daten wie Passwörter und Co. zugegriffen werden. Doch keine Sorge, Sie können sich schützen. Wir zeigen Ihnen, wie Sie schädliche Software vermeiden und Malware vom Smartphone entfernen können.

Die besten Vorsorgemaßnahmen gegen Malware und Werbung

Trotz regelmäßiger Updates tauchen immer wieder Sicherheitslücken bei Android- und iOS-Geräten auf. Die massive Häufung der Fälle zeigt, dass nicht nur Computer, sondern vor allem Smartphones immer öfter das Ziel von Angriffen werden. Das Problem: Sobald ein Hacker vollen Zugriff auf ein Handy hat, kann er nahezu alles damit machen. Trotz Virenscanner von Apple, Google und Microsoft werden viele Angriffe nicht erkannt. Gerade neue Schädlinge bleiben oftmals unbemerkt. Aufgrund des offenen Google Play Stores sind Android-Geräte stärker gefährdet als iPhones. Auch wenn die stetige Aktualisierung der Software gegen Malware helfen kann, sollten weitere Vorsichtsmaßnahmen getroffen werden. Unser Tipp: Installieren Sie grundsätzlich nur Apps aus vertrauenswürdigen Stores. Dazu zählen beispielsweise Google, F-Droid oder Amazon. Auch die Apps sollten gut ausgewählt werden. Setzen Sie deshalb besser auf Apps, die Sie von Freunden, Bekannten oder anderen Medien kennen. Falls notwendig, bezahlen Sie lieber den ein oder anderen Euro mehr, anstatt sich die kostenlose Version, die vor Werbebannern fast platzt, zu holen. Handelt es sich um eine unbekannte App, die kaum Bewertungen hat, sollten Sie lieber darauf verzichten. Eine weitere Sicherheitsvorkehrung: Deaktivieren Sie das Installieren von Apps aus unbekannten Quellen. Klicken Sie deshalb nie auf Links in E-Mails mit fragwürdigen Absendern. Gerade dringende Aufforderungen, die dazu animieren, Sicherheitsmaßnahmen zu ergreifen oder weitere Apps zu installieren, enden oft mit Malware auf dem Smartphone. Außerdem sollte jedes Smartphone mit einer PIN versehen werden, damit niemand unberechtigt Zugriff auf das Menü hat. Dies macht es Dieben schwieriger und wehrt Dritte ab, die in Ihrer Abwesenheit Malware installieren möchten. Eine weitere Hilfe kann eine Antivirus-App sein. Im Google Play Store gibt es gleich mehrere schützende Apps wie beispielsweise Norton Mobile Security, Psafe, Bitdefender Mobile Security oder Avast Mobile Security.

Im abgesicherten Modus starten und Malware entfernen

Person hält Handy, welches rote Warnmeldung anzeigt
(Bild: Suttipun - stock.adobe.com)

Wenn Sie Werbung und Malware von einem Android Smartphone entfernen möchten, sollten Sie zunächst in den abgesicherten Modus wechseln. Jedes Android-Gerät besitzt den sogenannten „sicheren Modus“ oder „abgesicherten Modus“, in dem ausschließlich Apps gestartet werden, die bereits bei der Werkseinstellung auf dem Gerät vorhanden waren. Das Starten des abgesicherten Modus kann von Gerät zu Gerät abweichen. Mehr Informationen dazu finden Sie auf der Webseite des Herstellers. Im sicheren Modus hat Malware keine Chance. Schon kurz nach der Aktivierung können Sie einen deutlichen Unterschied erkennen, denn jegliche Werbung kann ab sofort nicht mehr angezeigt werden. Sobald Sie keine Werbebanner mehr sehen, können Sie herausfinden, welche App für die schädlichen Daten verantwortlich ist. Seit Android 6 Marshmallow ist es möglich herauszufinden, welche App für die Störung verantwortlich ist. Um sie ausfindig zu machen gehen Sie über die Einstellungen zu dem Menüpunkt „Apps & Benachrichtigungen“ oder klicken auf die Funktion „Anwendungen“. Scrollen Sie dann ganz nach unten und öffnen Sie den Menüpunkt „Erweitert“. Unter der Funktion „Spezieller App-Zugriff“ finden Sie den Eintrag „Über andere Apps einblenden“. Hier werden alle Apps angezeigt, die eine Berechtigung haben, sich in den Vordergrund zu drängen. Oftmals sind hier nur wenige Apps aufgelistet und die App, die für die Malware verantwortlich ist, kann schnell gefunden werden. Nun können Sie der App die Berechtigung entziehen oder noch besser: Die App gleich komplett deinstallieren.

Verdächtige Apps deinstallieren und Werbung vermeiden

Leider genügt die Deinstallation oft nicht, um Werbung endgültig vom Smartphone zu entfernen und Malware loszuwerden. Allein die Tatsache, dass es der App bereits möglich war, private Daten an andere Server zu übertragen, zeigt, dass eventuelle Logins und andere wichtige Informationen schon abgefangen wurden. Eine weitere Gefahr: Wenn bereits eine Provider-SMS empfangen wurde, kann es sein, dass Netzzugänge verändert wurden und nicht mehr der eigentliche Zugang des ursprünglichen Netzbetreibers verwendet wird. Somit kann es sein, dass Sie trotz der Deinstallation der schädlichen App immer noch Werbung auf Ihrem Smartphone angezeigt bekommen. Um dies zu überprüfen, sollten Sie sich die APN Ihres Geräts ansehen. Über die Einstellungen finden Sie unter „Netzwerk & Internet“, „Mobilfunknetz“, „Erweitert“ den Menüpunkt „Zugangspunkte (APNs)“. Hier können Sie die hinterlegten Zugangspunkte mit denen abgleichen, die Ihr Mobilfunkanbieter auf seiner Webseite angibt. Falls sie nicht übereinstimmen, können Sie anhand von einer SMS neue, korrekte APNs hinterlegen. Dadurch wird jegliche Malware entfernt und Sie können Ihr Smartphone wieder wie gewohnt ganz ohne Werbung nutzen.