ein Smartphone steckt in der Hosentasche und zeigt dei Google Fotos App
Die besten Tipps & Tricks für die Google Fotos App (Bild: dzianominator - stock.adobe.com)

Tipps und Tricks

Die besten Tipps & Tricks für die Google Fotos App

Google Fotos gibt es seit 2015 und ist sicherlich einer der besten und beliebtesten Google-Tools. Vor allem Android-Benutzer nutzen die App gerne, um mit dem Smartphone aufgenommene Fotos zu speichern und zu archivieren. Sie konkurriert dabei mit Cloud-Diensten wie Dropbox oder OneDrive. Doch Google Fotos ist mehr als nur ein Galerie- und Backup-Tool, sondern bietet unzählige Funktionen, von denen Sie einige wahrscheinlich noch nicht kennen. In diesem Artikel wollen wir Ihnen die besten Funktionen näherbringen. Mit unseren Tipps & Tricks für die Google Fotos App werden Sie Zeit sparen und Ihre immer weiter wachsende Bilderbibliothek noch besser im Griff haben.

Weniger Speicherplatz auf Ihrem Telefon verbrauchen

Eine der Hauptfunktionen von Google Fotos ist die Möglichkeit, Fotos sofort in der Cloud zu sichern, sodass der Speicherplatz auf Ihrem Telefon für andere Dinge genutzt werden kann. Nach Download und Installation der App verknüpfen Sie diese mit Ihrem Google-Konto und aktivieren die Sicherungs- und Synchronisierungsfunktion. Das sorgt dafür, dass mit dem Smartphone gemachte Bilder und Fotos in Zukunft in der Google Fotos-Bibliothek gespeichert werden – Internetzugang vorausgesetzt.

Das Backup ist kinderleicht anzustoßen: Google Fotos starten, nach unten wischen und Upload starten. Sie haben die Wahl, ob das Foto auf dem Handy nach der Sicherung gelöscht werden soll oder nicht. Hier müssen Sie sich entscheiden zwischen mehr Speicherplatz auf dem Handy und der Tatsache, dass das Foto dann nur noch in der Google Cloud vorhanden ist. Natürlich kann man die Bilder auch noch manuell auf dem PC sichern oder parallel in anderen Clouds abspeichern und erst dann vom Smartphone löschen. Solange das Foto maximal 16 MB groß ist (das sollte für den Normalfall reichen), ist das Backup in Google Drive kostenlos bis das Limit von 15 GB erreicht ist. Das gilt auch für HD-Videos mit bis zu 1080p sowie Live-Fotos von Apple. Das Ablegen größerer Bilder oder mehr Speicherplatz sind gegen Gebühr möglich.

Suchanfragen nach Motiv und Gesicht filtern

Das Speichern in der Cloud ist natürlich besonders dann nützlich, wenn Sie das Handy wechseln oder verlieren – Ihre Fotos bleiben erhalten. Doch die App bietet noch weitere praktische Features, etwa eine intelligente Bilderkennung. Normalerweise werden die Fotos nach Datum und Ort sortiert. Doch Google Fotos ermöglicht Suchanfragen nach Motiven. Sie haben Ihren Hund fotografiert, aber wissen nicht mehr wann? Geben Sie einfach „Hund“ in die Suche ein und die App zeigt Ihnen alle Bilder mit Hunden an.

Über die Suche lassen sich auch Gesichter und damit Personen finden. Das funktioniert allerdings nur bei aktivierter Gesichtergruppierung im Menü von Google Fotos unter Einstellungen > Ähnliche Gesichter gruppieren. Wenn Sie dann in die App gehen und auf Alben tippen, finden Sie ganz oben die Gruppierungen und in der Suche werden Gesichter angezeigt, sodass man diese sofort aufrufen kann.

Die Gesichtergruppen lassen sich auch mit einem Namen labeln, etwa mit „Anne“. Daraufhin werden bei der Suche nach diesem Namen alle Fotos mit dem Gesicht von Anne angezeigt. Die Gesichtergruppierung ist ebenso neu wie die Funktion „Erinnerungen“. Sie basiert auf dem bekannten Storyformat auf diversen Social-Media-Kanälen. Dabei handelt es sich um automatisch erstellte Alben im Jahresrückblick. Dabei ist es möglich, bestimmte Personen oder Haustiere auszublenden, an die Sie beispielsweise nicht erinnert werden möchten. Das erledigen Sie in den Einstellungen

Google Fotos Erinnerungen nutzen

ein Smartphone zeigt die Google Fotos App im Store
(Bild: Sharaf Maksumov -stock.adobe.com)

Google Fotos Erinnerungen wird Ihnen sicher hin und wieder Bilder anzeigen, die Sie längst vergessen haben, auch wenn es sich um ein tolles Ereignis handelte. Nutzen Sie die Teilen-Funktion, um sie Freunden zu schicken. Das funktioniert am einfachsten, wenn die Person auch ein Google-Konto hat. Ansonsten ist das aber auch über andere Apps wie Whatsapp, Messenger oder Facebook möglich. Alternativ lässt sich ein Link erstellen und verschicken. Übrigens klappt das nicht nur bei einzelnen Fotos. Wollen Sie mehrere Bilder teilen, markieren Sie diese und tippen auf das Pluszeichen. Anschließend lässt sich ein geteiltes Album erstellen, dem Sie einen Namen geben, bevor Sie es versenden.

Fotos bearbeiten und archivieren

Die Google Fotos App ist außerdem hervorragend für das Bearbeiten von Smartphone-Fotos geeignet, die gedreht und zugeschnitten, farblich angepasst oder mit einem Filter versehen werden können. Das bietet sich natürlich vor allem dann an, wenn Sie das Foto in den sozialen Medien posten möchten. Auch Text lässt sich einfügen.

Doch längst nicht jedes Bild eignet sich zum Veröffentlichen. Manchmal fotografieren wir Dinge, die für den Moment wichtig, auf Dauer jedoch belanglos sind. Solche Aufnahmen machen Google Fotos schnell unübersichtlich, doch auch dafür hat die App die passende Funktion: Archivieren. Dafür muss das Bild jedoch vorher gesichert worden sein. Dann können Sie einfach oben rechts auf die drei Punkte tippen und es ins Archiv schieben.

Sind die archivierten Bilder Bestandteil von selbst erstellten Alben, werden sie dort ebenso weiterhin sichtbar sein wie in den Suchergebnissen. Auf das Archiv können Sie über das Menü (drei Striche untereinander) zugreifen und die Fotos bei Bedarf dort auch wiederherstellen.

Übrigens können Sie direkt aus der Google Fotos App heraus Fotobücher erstellen und drucken lassen. Das ist zwar sehr bequem, aber die Auswahl an Formaten und Gestaltungsmöglichkeiten kann nicht mit Konkurrenzprodukten mithalten. So können Sie sich nur zwischen einem Hardcover mit 23 x 23 cm und einem Softcover mit 18 x 18 cm entscheiden. Außerdem kann pro Seite nur ein Foto platziert werden. Diese Funktion von Google Fotos ist zwar praktisch, aber längst nicht ausgereift.