Person hält Handy mit Android P
Android 9.0 P Update (Bild: dzianominator - stock.adobe.com)

Tipps und Tricks

Android 9.0 P – diese Neuerungen verspricht das Update

Nach langem Warten ist endlich ein Update für Android verfügbar. Das Systemupdate bringt enorme Neuerungen und soll die Bedienung von Android Smartphones deutlich erleichtern. Eine komplett neue Gestensteuerung sorgt für mehr Benutzerfreundlichkeit, während Google beim Thema Technik den Fokus voll auf die künstliche Intelligenz des Smartphones legt. Das neue "schlaue" Betriebssystem gewährt innovative Möglichkeiten, die aus jedem Smartphone einen unverzichtbaren persönlichen Assistenten machen. Mit dem Android 9.0 P Update passt sich der Akku an die persönlichen Gegebenheiten des Nutzers an und steuert selbstständig die Bildschirmbeleuchtung sowie den Energieverbrauch der Apps. Auch das neue Übersichtsboard und den innovativen Umgang mit Benachrichtigungen haben wir unter die Lupe genommen. Was Sie sonst noch erwartet, erfahren Sie hier.

Die neuen Android 9.0 P Features

Am 6. Juni 2018 hat Google die dritte Developer Preview veröffentlicht und überrascht mit vielen großen und kleinen Verbesserungen bei Android Smartphones. Dabei hat sich nicht nur äußerlich was getan, auch innerlich wurde so manches umgestellt und optimiert. Fangen wir mit der Nutzung an: Die Navigationsleiste mit dem neuen Android 9.0 P Update ist ab sofort ein Button in der Form eines Strichs. Dieser erfüllt je nach Berührung unterschiedliche Funktionen. Trotz des neuen Buttons bleibt der gewohnte Zurück-Button erhalten – allerdings zeigt sich dieser erst, wenn er wirklich benötigt wird. Eine klare Verbesserung ist die schnellere Gestensteuerung. Ähnlich wie beim iPhone genügt ein halber Wisch nach oben, um alle geöffneten Apps anzuzeigen. Allerdings bedarf es bei der Steuerung etwas Übung, denn ein langer Wisch öffnet den App Drawer, in dem die beliebtesten Apps angeordnet sind. Kleiner Nachteil: Im Gegensatz zu Android 8, fällt das Aufrufen der zuletzt geöffneten Apps anhand des Knopfdrucks, komplett weg – die App-Wechsel-Taste gibt es nicht mehr. Nach einer kurzen Umgewöhnung gelingt der Wechsel zwischen den verschiedenen Menüs allerdings einfacher. Wer sein Android Smartphone noch nicht lange besitzt, sollte sich unsere Tipps für Einsteiger anschauen.

Android 9.0 P: Künstliche Intelligenz für eine längere Akkulaufzeit

Das nächste Update, auf das wir besonders gespannt waren: Der „mitdenkende“ Akku. Mit dem Android 9.0 P Update wird der Akku zum Gehirn des Smartphones und verfügt über jede Menge künstliche Intelligenz. Mit der Funktion „Lernender Akku“ speichert das Smartphone Ihre Gewohnheiten und erkennt mit der Zeit, welche Apps wie genutzt werden. Er schränkt daraufhin die Akkunutzzeit für wenig genutzte Apps ein, um Akkulaufzeit zu sparen. Darüber hinaus erkennt das Smartphone, in welcher Einstellung die Displayhelligkeit gewünscht wird und passt diese entsprechend an. Merkt das Smartphone also, dass der Anwender die Displayhelligkeit ab 22 Uhr auf Minimum stellt, übernimmt es das nach kürzester Zeit von alleine. Im Klartext bedeutet das Android 9.0 P Update eine verlängerte Akkulaufzeit und ein selbst „denkendes“ Smartphone, das den Gebrauch erleichtert. Natürlich kann die Speicherung der Daten auch abgestellt werden.

Das neue Android 9.0 P Update für eine selbstbestimmtere Handynutzung

Android Maskottchen neben einem Handy
Android 9.0 P Neuerungen (Bild: prima91 - stock.adobe.com)

Das neue Übersichtboard ermöglicht dem Android Nutzer ganz neue Möglichkeiten: Dort erfahren Anwender, wie oft, wie lange und wann genau sie welche Apps nutzen. Die Weltneuheit: Nutzer können sich selbst Limits setzen. Wer also die Zeit auf Facebook und Co. einschränken möchte, kann hier eine Zeitgrenze setzen. So können Sie beispielsweise maximal eine Stunde am Tag einstellen und kurz vor Ablauf der Zeit erscheint eine Warnmeldung auf dem Display. Sobald die volle Stunde erreicht ist, pausiert die App – sie wird automatisch geschlossen, erscheint in Grau und kann nicht mehr geöffnet werden. Wer die App dann trotz der Sperre nutzen möchte, kann sie im Übersichtsboard wieder aktivieren. Die Limits gelten also zur Selbstkontrolle und nicht zur kompletten Einschränkung. Darüber hinaus finden Sie im Dashboard interessante Statistiken und können einsehen, wie viele Benachrichtigungen Sie erhalten oder wie oft Sie das Smartphone täglich entsperren. Damit sorgt das neue Android 9.0 P Update für mehr Transparenz und versucht jedes Smartphone individuell auf den Nutzer anzupassen. Auch den Umgang des Nutzers mit Benachrichtigungen erkennt das Smartphone. Die Auswertung daraus hilft, den Nutzer vor überflüssigen Informationen zu schonen. So merkt sich das Smartphone, welche Benachrichtigungen geöffnet und welche regelmäßig nur weggewischt werden und sortiert nach geraumer Zeit entsprechend aus. Der Nutzer wird gefragt, ob Benachrichtigungen gewisser Apps komplett weggelassen werden sollen. Wer möchte, kann direkt in den Einstellungen festlegen, welche Apps Benachrichtigungen schicken dürfen und welche nicht.

Gute Neuigkeiten für Emoji-Fans: 157 neue Emojis

Ganze 157 neue Emojis bietet das Android 9.0 P Update. Dabei geht es Google vor allem um Diversität und Gleichberechtigung. Somit gibt es ab sofort eine Familie mit zwei Mamas oder zwei Papas. Auch Menschen mit unterschiedlichem Aussehen werden berücksichtigt. Mit dem neuen Android 9.0 P Update warten Emojis mit Glatze, weißen oder auch roten Haaren. Dabei kann man aus unterschiedliche Hauttypen wählen – von ganz hell bis dunkel. Ganz neue Emojis sind ein Lama, ein Skateboard oder das frierende Gesicht. Immer vielseitiger und benutzerorientierter zeigen sich die Emojis mit dem Android 9.0 P Update. Sogar an Veganer wurde gedacht: Das Salat-Emoji ist ab sofort in zwei verschiedenen Variationen erhältlich. Einmal mit und einmal ohne Ei.