Smartphone mit Telegram wird in der Hand gehalten
Achtung - Telegram Fotos lassen sich nicht löschen (Bild: rcfotostock - stock.adobe.com)

Tipps und Tricks

Achtung - Telegram Fotos lassen sich nicht löschen

Messenger Apps und Smartphones gehören einfach zusammen. Egal welches Gerät Sie nutzen und unabhängig davon, was für eine App Sie genau verwenden – ohne WhatsApp, Telegram & Co. ist heute kein Handy mehr vorstellbar. Die Anwendungen sind schließlich unheimlich praktisch. Egal ob Textnachrichten, Voicemails, Videos oder Fotos – per Messenger Apps lässt sich so ziemlich alles managen, was Sie möchten. Bei der Organisation Ihrer Fotos gibt es seit kurzem jedoch eine kleine Einschränkung. Gelöschte Bilder lassen sich bei Telegram nämlich nicht vollständig entfernen. Wie kürzlich bekannt wurde, sind Fotos auch dann noch beim Empfänger gespeichert, nachdem Sie sie vermeintlich aus dem Chat gelöscht haben. Wir verraten Ihnen, was hinter dem Fehler um die Telegram Fotos steckt, was Sie dagegen unternehmen können und wie gut die Privatsphäre-Einstellungen des Messengers im Allgemeinen sind.

Telegram Fotos sind trotz löschen noch vorhanden – das hat es damit auf sich

Als erstes ist der Sicherheitsforscher Dhiraj Mishra auf den Umstand aufmerksam geworden: Telegram Fotos werden nicht vollständig gelöscht. Obwohl der Blogger im Vorfeld mehrere Medien entfernt hat und Telegram angegeben hat, die Inhalte komplett entfernt zu haben, waren sie weiterhin auf den Smartphones der Gesprächsteilnehmer vorhanden. Einfach ausgedrückt: Telegram Fotos konnten nicht vollständig entfernt werden. Festgestellt wurde dies im aktuellen Fall auf einem Android Smartphone. Das Foto hat sich demnach unter dem Dateipfad Telegram/Telegram Images/ auf dem Gerät befunden. Sobald Sie ein Android Smartphone mit Ihrem Laptop verbinden, haben Sie Zugriff auf dessen Ordnerstruktur. Je nachdem, welche Anwendungen Sie auf Ihrem Handy installiert haben und welche Medien darauf gespeichert sind, stellt sich die Anordnung der einzelnen Ordner etwas anders dar. Prinzipiell könnrn Sie aber ganz normal darauf zugreifen wie auf einen USB Stick und die unterschiedlichen Medien auf Ihrem Smartphone verwalten. Dies ist bei iPhones zwar auch möglich, jedoch in einem weitaus geringeren Umfang. Im aktuellen Fall hat sich das vermeintlich gelöschte Bild im Telegram Ordner des Smartphones befunden. Diese Fehlfunktion ereignet sich, so der Forscher, sowohl bei Einzel- als auch bei Gruppenchats. Ob das Problem auch auf iOS Geräten auftaucht, steht aktuell noch nicht fest. Die Vermutung liegt aber zumindest nahe.

Das können Sie gegen das Problem unternehmen

Glücklicherweise existieren ein paar Maßnahmen, die Sie gegen nicht gelöschte Telegram Fotos anwenden können. Zum einen empfiehlt es sich die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung zu aktivieren. Während dies den meisten von Ihnen als selbstverständlich erscheint, sei die Codierung Ihrer Chats hier trotzdem erwähnt. Entgegen der weit verbreiteten Auffassung, dass das Installieren der Telegram App genüge, um verschlüsselt kommunizieren zu können, müssen Sie das Codieren Ihrer Chats einmalig selbst aktivieren. Dies können Sie unter dem Drei-Punkte-Symbol und „Neuer geheimer Chat“ vornehmen. Tun Sie dies nicht, schreiben Sie im nicht gesicherten Modus und Ihre Unterhaltungen sind leichter von Hackern abzufangen und zu manipulieren. Zudem werden (wie zuvor erwähnt) im ungesicherten Modus von Ihnen entfernte Telegram Fotos nicht vollständig gelöscht. Kleiner Wermutstropfen: Die Zuverlässigkeit dieser Verschlüsselungs-Methode ist aktuell nur für Einzelchats, also einer Unterhaltung mit zwei Personen, überliefert. Ob das Löschen von Telegram Fotos via Ende-zu-Ende-Verschlüsselung auch für Gruppenchats funktioniert, ist momentan noch nicht gesichert. Zum anderen soll das Sicherheitsproblem inzwischen geschlossen sein – und zwar im Zuge des neuen Updates 5.11. Sollten Sie auf Ihrem Smartphone feststellen, dass sich Bilder nicht komplett löschen lassen und auch die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung nichts bewirkt, empfiehlt es sich in jedem Fall die aktuelle Telegram Version des Messengers herunterzuladen. Seit kurzer Zeit ist sogar ein weiteres Update – 5.12 – erhältlich. Sollten Sie nicht automatisch immer die neuste Version auf Ihrem Gerät haben, machen Sie definitiv nichts verkehrt, auf die aktuelle Version upzudaten. Damit sind Sie auf der sicheren Seite.

Der Vorteil des vollständigen Löschens von Telegram Fotos & Co.

Ein kleiner Papierfliegerwird vor einem blauen Hintergrund gehalten
(Bild: KleverLevel - stock.adobe.com)

Seit einigen Monaten ist die Funktion in jeder großen Chat App vorhanden: Das vollständige Löschen von Inhalten. Viele Jahre war es so, dass Sie zwar Ihre eigenen Nachrichten, inkl. Fotos und Videos aus einem Chat entfernen konnten, nicht aber das Pendant auf dem Gerät Ihres Gegenübers. Soll heißen: Auch nach dem Löschen von z.B. Telegram Fotos waren diese noch auf dem Smartphone des anderen Gesprächspartners zu finden. Aus Versehen versendete Dokumente konnten also de facto nicht zurückgerufen werden. Glücklicherweise wurde sich dieses Umstands angenommen. Inzwischen verfügen die meisten Messenger über die Option, Inhalte für beide Gesprächspartner löschen zu können. Auf diese Weise wird gewährleistet, dass ein versehentlich versendeter Text oder aus Versehen verschickte Telegram Fotos vollständig aus einem Chat entfernt werden. Zwar wird Ihrem Gegenüber im Chatverlauf angezeigt, dass ein Inhalt wieder zurückgerufen wurde – ein heimliches Löschen ist damit nicht möglich. Das „doppelte“ Entfernen von Inhalten ist dennoch eine äußerst sinnvolle Funktion beim Verwenden von Chat Apps.

Telegram und das Problem mit dem Datenschutz

Mit dem Telegram Messenger ist es so eine Sache: Einerseits steht die App seit Jahren für eine sichere und zuverlässige Alternative zum weitaus stärker verbreiteten WhatsApp Messenger. Applikationen wie Telegram, Signal oder Threema haben mithilfe der sogenannten „Ende-zu-Ende-Verschlüsselung“ und einem verstärkten Fokus auf Ihre Datensicherheit eine wachsende Anhängerschaft um sich scharen können - und sogar WhatsApp dazu gebracht, seine Chats besser gegen Datendiebe abzusichern. Andererseits musste sich das Unternehmen seit seiner Gründung 2013 mit zum Teil erheblicher Kritik auseinandersetzen. Nicht selten ging es dabei um die Frage, ob der Messenger genügend Sicherheit für seine User bietet. Erst kürzlich wurde bekannt, dass das Verbergen Ihrer Telefonnummer auch von ungeübten Hackern leicht umgangen werden kann. Zudem ist die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung, wie zuvor erwähnt, nicht standardmäßig eingeschaltet, sondern muss von Ihnen extra aktiviert werden. Die Nutzer unter Ihnen, die das nicht wissen, verwenden bisweilen unter Umständen die ungesicherte Version, im Glauben gegen Hackerangriffe geschützt zu sein. Hinzu kommt, dass das Sicherheitsprotokoll von Telegram nicht dem Standard entspricht, den die anderen größeren Messenger verwenden. Damit besteht die Gefahr, dass die Chats von Telegram leichter gehackt werden können als beispielsweise die von WhatsApp, Signal oder Threema. Unterm Strich bleibt die App dennoch eine sichere Alternative - trotz des jüngsten Sicherheitsproblems um nicht gelöschte Telegram Fotos. Es empfiehlt sich trotzdem die Augen nach anderen alternativen Chat Apps offen zu halten, die möglicherweise einen besseren Schutz für Ihre Nachrichten bieten.