Ein Ventilator steht auf dem Esstisch
Abkühlung mit dem Ventilator (Bild: Pixel-Shot - stock.adobe.com)

Tipps und Tricks Abkühlung zu Hause: Ventilator, Klimaanlage & Co.

Gerade an heißen Sommertagen heizen sich die eigenen vier Wände sehr schnell auf – insbesondere, wenn die Sonne ungehindert auf die Fensterscheiben scheinen kann. Spätestens dann stellen sich viele die Frage: Wie verschaffe ich mir Abkühlung? Natürlich dürfen Sie nicht auf viel Wasser verzichten – auch das eine oder andere Eis darf geschleckt werden. Aber um effektiv die Hitze aus Ihrer Wohnung zu bekommen, müssen Sie zu elektrischen Geräten greifen. Die erste Wahl ist der Ventilator, gefolgt von der Klimaanlage. Alles was Sie darüber wissen müssen und wie Sie für noch mehr Abkühlung sorgen, das zeigen wir Ihnen hier.

Ventilator sorgt für Abkühlung: Diese Optionen gibt es

Ventilatoren gibt es wie Sand am Meer. Für zu Hause ist ein Turm- beziehungsweise Säulenventilator die beste Wahl. Denn ein solcher hat gleich mehrere Vorteile: Er ist platzsparend, leise, verbraucht wenig Strom, hat eine große Reichweite und vor allem sorgt er mit einer Lüftung auf der ganzen Länge für eine gleichmäßige Verteilung der kühlen Luft im Zimmer.

Wenn Sie es moderner und individueller haben möchten, dann sorgt vielleicht schon bald ein smarter Ventilator für Abkühlung bei Ihnen. Solche Modelle sind einfach per App oder durch Sprachsteuerung zu bedienen. Der Vorteil von diesen liegt darin, dass sie zuverlässigere Resultate liefern. Außerdem haben viele smarte Ventilatoren einen integrierten Luftfilter oder -befeuchter, sodass das elektrische Gerät selbst erkennt, wann die Luft gefiltert beziehungsweise befeuchtet werden muss.

Ventilatoren und Schlafen: Kann das gut gehen?

Es klingt sehr verlockend: In warmen Nächten einfach den Ventilator einschalten und in angenehmer Kühle durchschlafen. Aber es gibt gute Gründe, warum Sie darauf verzichten sollten – insbesondere, wenn Sie Allergien haben. Denn der Ventilator wirbelt nicht nur die Luft durcheinander, sondern auch Hausstaub oder Tierhaare. Wenn Sie nachts aber nicht auf einen Ventilator verzichten möchten, dann nutzen Sie am besten einen mit integriertem Luftreiniger.

Darüber hinaus besteht aber die Gefahr, dass Sie sich erkälten, wenn der Ventilator die ganze Nacht auf Sie gerichtet ist. Außerdem kann die ständige Luftzufuhr zu Muskelverspannungen und zu trockenen und gereizten Augen führen. Aber ohne Ventilator können Sie schlichtweg nicht schlafen? Dann achten Sie darauf, dass der Ventilator nicht in Ihr Gesicht bläst und dass nicht der Körper durchgehend der Zugluft ausgesetzt ist. Deshalb sollten Sie nur eine geringe Stufe einstellen und idealerweise den Ventilator rotieren lassen. Noch besser ist es, wenn Ihr Ventilator eine Timer-Funktion hat, damit Sie ihn so programmieren können, dass er sich im Laufe der Nacht von alleine ausschaltet. Mit einem smarten Ventilator ist all dies möglich.

Kühle Temperaturen dank Klimaanlage: Darauf kommt es an

Ein Handwerker installiert eine Klimaanlage an der Decke.
Abkühlung zu Hause dank Klimaanlage (Bild: Wellnhofer Designs - stock.adobe.com)

Die einfachste Ausführung ist eine mobile Klimaanlage – diese erzeugt aber nicht nur Kälte, sondern auch sehr hohe Stromkosten und laute Geräusche. Und sie verringert die Einbruchsicherheit Ihres Eigenheims, da sie eine Abluftleitung durch einen Tür- oder Fensterspalt benötigt. Dadurch strömt immer wieder Hitze in die Wohnung, was zu den hohen Stromkosten führt.

Deshalb ist ein Splitgerät die bessere Wahl für eine komfortable Abkühlung, auch wenn die Betriebskosten hier nicht zu unterschätzen und die Anschaffungskosten hoch sind. Diese Klimaanlage ist fest verbaut und wird in einen Innen- und einen Außenteil unterteilt. Über eine Rohrleitung sind beide Teile miteinander verbunden. Darüber wird die abgeführte Wärme im Inneren nach außen transportiert. Wenn Sie mehrere Geräte in Ihrem Heim benötigen, können Sie auf Multisplitgeräte zurückgreifen, die gemeinsam ein Netzwerk bilden und mit einem Außengerät verbunden sind.

Sie können eine Wärmepumpe auch als Klimaanlage verwenden. Klingt komisch, ist aber so. Sollten Sie eine energetische Grundsanierung planen, können Sie bereits im Vorfeld prüfen, ob für Sie eine Wärmpumpe in Frage kommt, die Sie auch als Klimaanlage nutzen können. Zwar ist diese Variante die teuerste, allerdings verbraucht eine Wärmepumpe wenig Strom und die abgeführte Wärme kann bei reversiblen Wärmepumpen zur Wamwasserbereitung genutzt werden.

Mit dem TechManager immer kühlen Kopf bewahren

Egal ob Sie einen Ventilator oder eine Klimaanlage für Ihr Zuhause verwenden: Downloaden Sie für Ihre elektrischen Geräte die TechManager App von WERTGARANTIE. Denn hier können Sie alle notwendigen Dokumente, etwa Rechnungen, Garantiescheine oder Ihre Geräteversicherung, sowie weitere Geräteinformationen übersichtlich und kompakt abspeichern. Sollte eines Ihrer Geräte einmal defekt sein, können Sie so schnell kontrollieren, ob beispielsweise die Gewährleistung noch greift. Somit entfällt endlich das aufwendige und lästige Suchen nach den notwendigen Dokumenten.

Tipps & Tricks für Abkühlung ganz ohne Technik

Um einen kühlen Tag Zuhause zu verbringen können Sie auch ganz auf Technik verzichten – auch wenn so nicht für die Ewigkeit für Abkühlung gesorgt ist. Aber für die kühlen Momente zwischendurch sind unsere drei Tipps und Tricks schnell umgesetzt:

  • Wenn die Hitze nicht mehr auszuhalten ist, dann sorgt eine kurze Dusche für Abkühlung. Sie sollten aber nicht zu kalt duschen, da der Körper sonst im Anschluss wieder viel Energie benötigt, um die anfängliche Körpertemperatur wiederherzustellen. Das wiederum setzt Wärme frei und Sie erreichen den gegenteiligen Effekt.
  • Wie eine Thermoskanne kann auch eine Wärmflasche in umgekehrter Richtung funktionieren – nämlich nicht wärmend, sondern kühlend. Füllen Sie einfach kaltes Wasser in die Flasche, stellen Sie sie für ein-zwei Stunden in den Kühlschrank und genießen Sie anschließend die angenehme Kälte, wenn Sie zum Beispiel Ihre Füße daraufstellen oder die Kühlflasche zwischen Ihre Beine nehmen.
  • Auch effektiv ist es, wenn Sie für rund zehn Sekunden Ihre Ellenbogen unter kaltes Wasser halten. Das sorgt nicht nur dafür, Ihre Körpertemperatur ein wenig zu senken, sondern diese Methode wird Sie auch angenehm erfrischen.

Angenehme Kühle durch Technik und einfache Tricks

Um eine langanhaltende Abkühlung zu gewährleisten, ist eine Klimaanlage die beste Wahl für Sie. Diese sind aber häufig teuer und die Umweltbilanz ist nicht immer die beste. Eine Alternative hierzu sind Ventilatoren. Die kühlen zwar nicht so effektiv wie Klimaanlagen, sind aber günstig in der Anschaffung und sorgen für einen angenehmen Luftaustausch. Und für kühle Momente zwischendurch können Sie auf die vielen, hier genannten Möglichkeiten mit Wasser zurückgreifen.

Was Sie aber unbedingt benötigen, ist die TechManager App, in der Sie Ihre technischen Geräte hinterlegen können. Denn da Sie so alle relevanten Informationen an einem Ort haben, können Sie die Kühle und Frische in Ihrem Zuhause erst so richtig genießen.