Businessman bedient Smartphone im Büro
Für die Steuererklärung Handy oder Tablet nutzen (Bild: sodawhiskey - stock.adobe.com)

Tipps und Tricks

Für die Steuererklärung Handy oder Tablet nutzen

Es gibt Dinge im Leben, die müssen gemacht werden, auch wenn wir keine Lust darauf haben. Sei es zum Zahnarzt zu gehen, Banktermine zu vereinbaren oder die Steuererklärung zu machen. Vor allem bei Letzterem graut es vielen von uns. Unzählige Formulare und Anlagen, komplizierte Formulierungen und ständig das Gefühl, Einträge an der falschen Stelle gemacht zu haben. Die wenigsten Menschen verbinden mit dem Ausfüllen der Steuererklärung ein gutes Gefühl. Das muss jedoch nicht sein. Es existieren eine Vielzahl an Apps, die Ihnen bei der Organisation Ihrer Finanzen helfen. Welche Anbieter gibt es im Einzelnen? Was für Applikationen sind davon zu empfehlen und sind die Anwendungen wirklich leichter zu verstehen als Ihre klassische Steuererklärung? Wir geben Ihnen die wichtigsten Fakten an die Hand. Sie wollen für die Steuererklärung Handy oder Tablet verwenden? Das sind die drei besten Apps dafür.

1. Die Anwendung „Steuerbot“ chattet mit Ihnen

Diese App, die für iPhones und Android-Geräte gleichermaßen erhältlich ist, erledigt Ihre Steuer schnell und zuverlässig. Wollen Sie für Ihre Steuererklärung Handy bzw. Smartphone nutzen, haben Sie aber nur wenig Zeit dafür, empfiehlt sich der „Steuerbot“. Der Name ist Programm: Mittels eines Bots stellt Ihnen die Anwendung Fragen zu Ihren Steuerunterlagen, Ausgaben und Einkünften. Der Begriff „Bot“ stammt vom Wort „Roboter“, gemeint ist hier ein Computerprogramm. Auf Grundlage Ihrer Antworten erstellt die App Ihre persönliche Steuererklärung und übermittelt diese auch ans Finanzamt. Bislang erledigt die App nur relativ einfache Fälle. EhepartnerInnen, welche die Applikation gemeinsam nutzen möchten, kommen hier schnell an ihre Grenzen. In vielen Fällen ist die Anwendung aber äußerst hilfreich und manövriert Sie sicher durch den Steuer-Dschungel.

2. Mit der Applikation „Taxbutler“ werden Sie zum Fotografie-Profi

Wollen Sie für Ihre Steuererklärung Handy oder Tablet zu Rate ziehen und suchen dabei nach einer besonders einfachen Methode, sollten Sie einen Blick auf die App „Taxbutler“ werfen. Der Vorteil der Anwendung: Ein Großteil der Arbeit geschieht über die Kamera Ihres Smartphones. Mit dieser können Sie nämlich Ihre Rechnungen fotografieren. Mithilfe einer Checkliste wird Ihnen erklärt, welche Belege und Quittungen Sie genau abfotografieren müssen. Durch eine integrierte Texterkennung ermittelt die App, um was für Belege und Angaben es sich dabei handelt. Werden einige der Stellen nicht korrekt erkannt, können Sie diese manuell korrigieren. „Taxbutler“ ist aktuell nur für iPhones erhältlich, Android-Besitzer müssen leider auf eine der anderen Apps, wie z.B. auf den hier vorgestellten „Steuerbot“ oder „Taxfix“, ausweichen.

3. Die App „Taxfix“ stellt Ihnen Fragen

Möchten Sie für Ihre Steuererklärung Handy bzw. Smartphone nutzen, empfiehlt sich zudem die Anwendung „Taxfix“. Die Applikation ist sowohl für Android- als auch für iOS-User zu haben. Das heißt: Egal ob Sie ein Huawei P30 Pro oder ein iPhone X haben; Sie können die Anwendung problemlos nutzen. Vorteil der App ist, dass sie übersichtlich gestaltet ist und sich auch für diejenigen von Ihnen eignet, die sich nicht täglich mit dem Thema Steuern auseinandersetzen. Im Prinzip stellt Ihnen die App Fragen, ähnlich wie bei der Anwendung „Steuerbot“ oder wie beim Gespräch bei der Steuerberatung. Anhand dieser wird ermittelt, wieviel Sie an Steuern nachzahlen müssen bzw. ob Sie eine Steuerrückerstattung erhalten. Nach einer Registrierung und dem Abfotografieren Ihres Steuerbescheids hat „Taxfix“ alle nötigen Informationen zusammen und kann diese ans Finanzamt übermitteln.

Neue Regelungen fürs Einreichen der Steuer

Frau tippt auf Handy
(Bild: oatawa - stock.adobe.com)

Egal ob Sie für Ihre Steuererklärung Handy oder die klassischen Formulare aus Papier zurate ziehen, bislang hat gegolten: Ende Mai muss Ihre Steuer eingereicht sein, sonst droht eine Mahnung. In diesem Jahr gibt es erstmals eine neue Regelung, die Ihnen erlaubt, Ihre Unterlagen bis Ende Juni einzureichen. Das bedeutet einerseits eine Entlastung für Sie, schließlich haben Sie damit einen Monat mehr Zeit. Andererseits müssen Sie im Zuge der neuen Regelung einen Versäumniszuschlag von 25 Euro zahlen, wenn Sie zu spät abgeben. Lassen Sie Ihre Geldangelegenheiten über einen Steuerberater regeln, haben Sie hingegen bis Ende Februar des nächsten Jahres Zeit. Dass Sie für das Erledigen der Steuererklärung Handy oder Tablet verwenden können, bietet Ihnen jedoch die Möglichkeit, diese schneller als bisher zu tätigen. Das Ausfüllen der einzelnen Felder geschieht in den Apps in der Regel einfacher als auf traditionellem Wege. Das bedeutet für Sie also eine Zeitersparnis.

Steuererklärung auf einmal digital, geht das?

Fürs Erledigen der Steuererklärung das Smartphone verwenden - ist das zu empfehlen? Was ist mit der Sicherheit Ihrer Finanzen? Können Sie einer App vertrauen? Natürlich empfiehlt sich grundsätzlich eine gewisse Vorsicht, wenn Sie online mit persönlichen Informationen umgehen. Dennoch gilt in diesem Fall Entwarnung. Vieles, was früher analog gemacht wurde, geschieht heute digital: Statt zum Reisebüro zu gehen und einen Flug zu buchen, öffnen wir heutzutage die App oder den Browser und buchen den Flug online. Anstelle eine Buchhandlung aufzusuchen, kaufen wir Literatur (und vieles anderes auch) bei Amazon & Co. Obwohl dies beim Ausfüllen der Steuererklärung noch nicht gilt, geschieht auch in diesem Bereich immer mehr digital. Mit ELSTER gibt es bereits seit vielen Jahren ein offizielles Portal vom Finanzamt, mit dem Sie Ihre Steuer online tätigen können. Dass es seit einiger Zeit auch Apps und Cloud-Dienste gibt, mit denen Sie Ihre Finanzen online regeln können, scheint da nur ein logischer nächster Schritt. Bevor ein entsprechender Dienst in Form einer App angeboten werden darf, muss dieser zertifiziert und zahlreichen Sicherheitskontrollen unterzogen werden. Dennoch gilt ganz klar: Sie geben digitale Auskunft zu Ihrem Einkommen, da sollte das Programm sehr sicher sein. Darum sollten Sie für sich entscheiden und nicht unbedacht handeln. Vor- und Nachteile abzuwägen ist in jedem Fall besser als eine unbedachte Entscheidung.

Zur Steuererklärung Handy oder Tablet zu nutzen klingt ungewohnt, ist aber zeitgemäß

Auf den ersten Blick mag es ungewohnt erscheinen, für Ihre Steuererklärung das Handy bzw. Smartphone zu verwenden. Die Organisation unseres täglichen Lebens weitet sich immer mehr auf die digitale Ebene aus. Als die ersten Banking-Apps verfügbar wurden, war die Skepsis groß. Zur Erinnerung: Mobile-Banking existiert bereits seit 20 Jahren, damals noch per SMS. Dass wir heutzutage selbstverständlich Transaktionen per Smartphone tätigen, ist erst seit ein paar Jahren der Fall. Besonders wenn es um unsere Finanzen geht, existiert zunächst eine gehörige Portion Skepsis, bis wir unser Geld dem Smartphone bzw. dem Laptop anvertrauen. Es ist aber davon auszugehen, dass dies auch beim Erledigen der Steuer geschehen wird. Dass Sie für Ihre Steuererklärung Handy & Co. zurate ziehen, wird nur eine Frage der Zeit sein.