Zwei Personen sitzen neben ihren Rädern in der Sonne
Nach der Radtour ist vor der Radtour (Bild: HappyAlex – stock adobe.com)

Tipps und Tricks Radtour – diese 5 Dinge sollten Sie dabei beachten

Was gibt es Schöneres als den Frühling? Endlich steigen die Temperaturen. Schal, Handschuhe und Daunenjacke können getrost im Schrank bleiben. Stattdessen genügen T-Shirt, eine leichte Jacke, Sonnenbrille und… richtig: Ihr Fahrrad. Im Frühling gibt es nichts Besseres, als sich das Bike zu schnappen und eine Radtour zu machen. Das ist aus mehreren Gründen gut: Erstens kommen Sie in die Natur, genießen die frische Luft und tanken, im besten Fall, noch etwas Sonne. Zweitens bewegen Sie sich somit und kommen – nach der gemütlichen Winterphase – wieder in Form. Darüber hinaus macht es einfach Spaß. Grund genug also, um sich auf den Sattel zu schwingen und loszuradeln. All das klingt erstmal gut. Hierbei gilt es jedoch einige Dinge zu beachten, etwa die richtige Ausrüstung dabeizuhaben und natürlich die richtige Gesellschaft. Wir verraten Ihnen fünf Dinge, an die Sie bei Ihrer Radtour denken sollten - und was Sie auf jeden Fall einpacken müssen.

Nach der Radtour ist vor der Radtour

Endlich ist es soweit: Der Frühling ist da und Sie können Ihr Bike aus dem Keller holen und zu einer Radtour aufbrechen. Vielleicht erinnern Sie sich noch, wie Sie vergangenes Jahr mit dem Bike unterwegs waren. Nun geht es wieder los, oder? Haben Sie auch alles, was Sie für die Fahrt benötigen? Fahren Sie allein oder mit Freunden? Haben Sie schon eine Route im Kopf? Wie steht es um Ihren Sattel, ist er einsatzfähig? Sie sehen: Es gibt eine ganze Reihe an Dingen zu beachten. Nicht zuletzt empfiehlt es sich die richtige Packliste dabeizuhaben, falls Sie einen längeren Urlaub mit dem Bike unternehmen möchten. Worauf Sie bei Ihrem Trip alles achten müssen, verraten wir Ihnen im Folgenden.

1. Denken Sie an gute Gesellschaft

Eigentlich ist es selbsterklärend, aber eine Radtour in guter Gesellschaft macht gleich doppelt Spaß. Tatsächlich kommt dem Trip mit Freunden und Familie noch eine weitere Bedeutung zu: Training. Ausflüge mit mehreren Personen sind eine super Gelegenheit, um ungeübten bzw. untrainierten Bikern und Radlerinnen das Radeln beizubringen. Nutzen Sie die nächste Radtour z.B. dazu, um Ihrem Kind, Neffen oder Cousine das Fahren ohne Stützräder zu zeigen. Wenn Sie mit Freunden unterwegs sind, die eher unsportlich sind, ist eine Radtour DIE Gelegenheit, um sie zu trainieren. Eine Radtour besitzt also auch einen pädagogischen Wert. Nutzen Sie das aus!

2. Machen Sie sich einen guten Plan

Wenn Sie vorhaben, etwas weiterzufahren und nicht nur zum Tante Emma Laden um die Ecke, dann empfiehlt es sich in jedem Fall einen Plan, sprich ein Route für Ihre Reise festzulegen. Insbesondere, wenn Ihre Radtour durch den Wald führt, übers Feld oder in die Berge, gehört das Bestimmen einer Route zum Pflichtprogramm. Ideal sind Apps fürs Radfahren, wie z.B. komoot, mit denen Sie Ihren Trip genau planen können. Die wohl wichtigsten Faktoren so einer Tour sind das Wetter einerseits und der Wind andererseits bzw. die Windrichtung. Die meisten guten Bike Apps berücksichtigen zudem Parameter wie Höhenunterschiede und Bodenbeschaffenheit.

3. Haben Sie an die Ausrüstung gedacht?

Zum Thema Ausrüstung gibt es eine Menge zu sagen. Für Ihre Radtour gibt es vieles, was Sie an Ausrüstung mitnehmen bzw. bedenken sollten. Um den Umfang nicht zu überdehnen, beschränken wir uns hier auf das Wesentliche. Dazu zählt natürlich ein Ersatzschlauch sowie das passende Werkzeug, sodass Sie im Falle eines Platten schnell handeln können. Darüber hinaus empfiehlt es sich eine Wasserflasche bzw. Trinkflasche dabeizuhaben. Denken Sie überdies an die richtige Kleidung, allen voran eine wasserfeste Fahrrad Hose sowie eine wind- und wasserabweisende Jacke - je nach Wetter natürlich.

BikeManager App

Mein Bike. Meine BikeManager App. Tour geplant. Speed getrackt. Im Bett+Bike eingecheckt.

4. Wie steht es um Ihren Sattel?

Eine Familie bei der Radtour im Sonnenschein
Wichtig für eine Radtour: der richtige Sattel (Bild: JackF – stock adobe.com)

Sollten Sie eine längere Radtour planen (auf kürzeren jedoch genauso), ist es unerlässlich einen bequemen Sattel zu haben. Andernfalls kann die Fahrt bereits nach wenigen Kilometern beschwerlich werden. Hierbei gilt es ein paar Kriterien zu beachten, wie z.B. das Obermaterial des Sattels. Auch die Frage nach dem Loch im Sitz spielt keine ganz unbedeutende Rolle. Befassen Sie sich zudem auch mit der Polsterhärte. Im Artikel Ergonomie Sattel - Diese Eigenschaften sind wichtig verraten wir Ihnen alles, was Sie über perfekte Eigenschaften Ihres Sitzes wissen müssen.

5. Ist Ihr Bike startklar für die Radtour?

Falls Sie sich fragen: Benötige ich ein teures oder luxuriöses Bike, um eine Radtour zu unternehmen? so lautet die Antwort ganz klar: Nein. Geld allein entscheidet nicht darüber, ob Sie auf dem richtigen Sattel bzw. Rad sitzen. Was hingegen viel mehr zählt, ist der Zustand Ihres Bikes. Heißt: Achten Sie darauf, dass die Kette sauber und ordentlich geschmiert ist, dass Ihre Reifen genügend Luftdruck besitzen und sämtliche Schrauben, insbesondere die an den Bremszügen, festgezogen sind. Darüber hinaus empfiehlt es sich Ihr Bike vor der ersten Tour einmal vom Fachmann bzw. einer Expertin überprüfen zu lassen. Sicherheit geht vor!

Haben Sie an eine Packliste gedacht?

Für manche Bikerinnen und Radler mag es etwas drüber klingen, aber eine Packliste für Ihre Radtour kann ziemlich nützlich sein. Besonders auf längeren Trips ist es goldwert, wenn Sie alles, was Sie brauchen, einmal fein säuberlich auf einer Liste zusammengetragen haben. Dort steht all das drin, Proviant, Kleidung, Hygieneartikel, das Sie auf die Reise mitnehmen. Bedenken Sie hierbei: Jedes Gramm zählt und muss von Ihnen während der gesamten Radtour transportiert werden. Seien Sie beim Packen selbst also sparsam und nehmen nur das mit, was Sie auch wirklich benötigen.

Sollten Sie sich nicht sicher sein, ob es ein kurzer oder langer Urlaub sein soll (wonach sich dann auch der Umfang der Packliste richtet), beginnen Sie doch einfach mit einer kurzen Radtour und schauen, wie diese verläuft. Besonders, wenn Sie vorher noch keine umfangreiche Radtour gemacht haben und mit Freunden (das erste Mal) unterwegs sind, kann so ein kurzer Trip ein guter Test sein. Mehr zu kurzen und langen Radtouren, zu Pack- sowie Checklisten für Bike Trips erfahren Sie im Artikel Packliste Fahrradtour und Checkliste Fahrradtour: Der perfekt geplante Radurlaub.