Rad Tipps
Rad Tipps (Bild: Paul Bradbury/KOTO - stock.adobe.com)

Tipps und Tricks Besser unterwegs: 8 Rad Tipps für Sie und Ihr Bike

Es gibt wenig Schöneres als mit dem Fahrrad unterwegs zu sein. Egal zu welcher Jahreszeit, ein Trip mit dem Rad lohnt sich immer. Das gilt für Sie und für Ihre Umgebung ebenfalls: Sie sind an der frischen Luft, Sie haben ausreichend Bewegung und tun zudem etwas für Ihre Umwelt. Bei all den Glücksgefühlen und Vorteilen, die das Fahrradfahren bietet, empfiehlt es sich jedoch ein paar Dinge zu beachten. Wie steht es beispielsweise um Ihre Reifen? Ist Ihr Bike verdreckt oder sauber und in gutem Zustand? Wie sieht es zudem mit einem Fahrradhelm aus? Wenn Sie sich auf Rad schwingen, schadet es nicht, dabei ein paar Basics zu beachten. Vor allem dann, wenn die letzte Spritztour schon eine Weile her ist. Sie wollen schließlich bestmöglich vorbereitet im Sattel sitzen. Wir stellen Ihnen acht nützliche Rad Tipps vor, mit denen Sie sich und Ihr Bike schützen und für die kommenden Fahrten wappnen.

Worauf kommt's beim Radfahren an?

Wenn’s darum geht, dass man gewisse Dinge nicht verlernen kann heißt es: “Das ist wie Fahrradfahren”. Gemeint ist, dass man das Radfahren nicht vergisst. Das mag stimmen. Nichtsdestotrotz können sich im Laufe der Jahre einige Dinge an Ihrem Bike ändern, die der Überholung bedürfen - bevor Sie sich wieder auf die Straße begeben. Wir geben Ihnen acht Rad Tipps mit an die Hand.

1. Wie breit muss der Sattel sein?

Sie kennen bestimmt die landläufige Meinung, dass Frauensattel breiter sein sollten als Männersattel. Stimmt dies aber auch? Nein, nicht wirklich. Entscheidend ist genau genommen nur ein Faktor: Die Sitzknochen. Die Stelle also, auf der wir täglich sitzen. Der Abstand zwischen beiden Knochen ist bei jedem Menschen unterschiedlich. Je nachdem wieviel Platz zwischen ihnen liegt, fällt der Sattel mal schmaler und mal breiter aus. Um zu bestimmen, welcher Sattel für Sie geeignet ist, empfiehlt sich eine Messung Ihrer Sitzknochen. Dies geht in einem professionellen Fahrradgeschäft.

2. Achten Sie auf die richtige Kleidung

Einer der Gründe, warum sich viele Menschen hierzulande gegen das Rad und für das Auto oder die S-Bahn entscheiden ist, dass die Kleidung auf dem Rad in Mitleidenschaft gezogen werden kann. Das stimmt tatsächlich. Wie heißt es aber so schön: Es gibt kein schlechtes Wetter, nur falsche Kleidung. Ein bisschen so ist es auch auf dem Bike; und so lautet der zweite unserer Rad Tipps: Besorgen Sie sich die richtige Kleidung. Dazu zählt z.B. eine schmutzabweisende Jeans speziell fürs Fahrradfahren.

3. Haben Sie schonmal ein E-Bike genutzt?

Hatten Sie bereits Gelegenheit ein E-Bike auszuprobieren? Für den Fall, dass Sie nach langer Zeit wieder ans Fahrradfahren denken, Ihr altes Gefährt aber nicht mehr für den Einsatz taugt, lautet der nächste unserer Rad Tipps: Versuchen Sie es doch einmal mit einem E-Bike. Im Gegensatz zu vor ein paar Jahren, sind E-Bikes inzwischen erschwinglicher geworden und wiegen auch nicht mehr so viel wie zu Beginn. Besonders für ältere Personen, die sich nur eingeschränkt bewegen können, stellen E-Bikes eine echte Alternative zum klassischen Bike dar.

4. Auf einen guten Helm kommt es an!

Rad Tipps
Rad Tipps (Bild: bannafarsai - stock.adobe.com)

“Fahrradhelme sind nur etwas für Kinder.” Wer das denkt, war glücklicherweise noch nie in einen Unfall verwickelt. Helme sind, nicht nur für den Offroad-Einsatz, sondern auch im Straßenverkehr ein wichtiger Teil der Ausstattung. Helme gibt es in den unterschiedlichsten Formen, Farben und Ausführungen. Es gibt z.B. extra City Helme für den Stadtverkehr. Je nachdem, was Sie für ein Typ sind, empfehlen sich unterschiedliche Modelle. Fahren Sie beispielsweise schnell und kommen öfters ins Schwitzen, kann ein Helm mit Lüftungsschlitzen von Vorteil sein.

5. Haben Sie Ihr Rad eigentlich schon geputzt?

Einer der wohl einfachsten und doch relevantesten Rad Tipps lautet: Putzen Sie Ihr Bike regelmäßig. Besonders wenn Sie ständig durch Wind und Wetter fahren, kann Ihr Rad schnell in Mitleidenschaft gezogen werden. Das gilt jedoch genauso für Gefährte, die jahrelang im Keller gestanden haben und nicht benutzt wurden. Rad Tipps gibt es viele. Der wohl simpelste und gleichzeitig wichtigste lautet daher: Kümmern Sie sich um Ihr Bike. Es genügt bereits, wenn Sie Ihr Rad regelmäßig mit warmen Wasser und Spülmittel säubern. Verwenden Sie jedoch keinen Hochdruckreiniger! Der kann den Lack beschädigen.

6. Denken Sie in jedem Fall an ein Schloss

Es gibt Rad Tipps für Ihre Kleidung und Rad Tipps für Ihre persönliche Sicherheit. Was jedoch ebenfalls nicht zu kurz kommen sollte, ist die Sicherheit Ihres Bikes. Besorgen Sie sich ein qualitativ hochwertiges Fahrradschloss. Um ganz sicherzugehen, können Sie auch zwei verschiedene Schlösser nutzen. Viele Fahrraddiebe haben sich nämlich auf einen speziellen Schlosstyp spezialisiert. Natürlich sollten Sie zudem Ihr Bike lieber auf öffentlichen und belebten Plätzen abschließen als an dunklen Ecken. Wenn möglich, dann schließen Sie ihr Rad an einen festen Gegenstand, wie z.B. eine Laterne an.

7. Wie steht es um Ihre Reifen?

Wann haben Sie das letzte Mal Ihre Reifen gewechselt? Eine Faustformel sagt: Alle fünf Jahre sollten die Reifen ausgetauscht werden. Nach einiger Zeit, unabhängig davon, ob Sie viel fahren oder nicht, nimmt die Qualität Ihrer Reifen ab. Achten Sie darauf, dass Sie Ihre Reifen regelmäßig aufpumpen, ca. alle ein bis zwei Monate. Wenn Sie Ihre Reifen selbst aufpumpen: Auf jedem Reifen ist der Maximaldruck angegeben. Geben Sie Ihr Rad sonst einfach in einen Fahrradladen. Dort können Sie Ihre Reifen vom Personal aufpumpen lassen.

8. Ist Ihr Rad älter als zehn Jahre?

Der letzte, der hier vorgestellten Rad Tipps ist ein ganz genereller: Stecken Sie nicht mehr allzu viel Geld in Ihr Rad, wenn es ständig kaputt geht. Nach ungefähr zehn Jahren kommt es vor, dass kleinere Macken und Probleme an Ihrem Fahrrad entstehen. Wie bei einem Auto, kommt auch ein Bike in die Jahre und muss zunehmend in die Werkstatt. Wenn Sie feststellen, dass die Reparaturkosten bzw. der Aufwand für die Instandsetzung immer mehr werden, ist es vielleicht an der Zeit über ein neues Bike nachzudenken.