Person steht an einem Gasherd und kocht
Energieeffizient Kochen: Kartoffeln, Eier, Kaffee (Bild: Goffkein - stock.adobe.com)

Tipps und Tricks

Energieeffizient Kochen: Kartoffeln, Eier, Kaffee

Wer in der Küche beim Kochen ein paar einfache Regeln beachtet, der kann viel Energie sparen. Der Aufwand ist dafür meist minimal. Benötigt werden nur Töpfe mit Deckel, ein Wasserkocher, ein Mikrowellengerät und eine Kaffeemaschine plus Thermoskanne.

Forscher der Universität Bonn haben in einer Studie herausgefunden, dass energieeffizientes Kochen ganz einfach ist. Wasser zum Kochen von Nudeln, Kartoffeln usw. sollte beispielsweise immer im elektrischen Wasserkocher erhitzt werden. Dies ist die schnellste und günstigste Methode. Die neueren Geräte verfügen über eine integrierte Abschaltautomatik, die vor übermäßigem Verbrauch schützt.

Für kleine Mengen und kurze Garzeiten eignet sich grundsätzlich der Einsatz von Spezialgeräten wie Eierkocher, Kaffeemaschine und Mikrowelle. Bei größeren Mengen Suppe z. B. oder dem Kochen von Nudeln bleibt ein Topf die sparsamste Variante, vorausgesetzt, man nutzt einen Deckel und reduziert nach dem Aufkochen die Energieleistung. Bei modernen Kochfeldern ist eine Ankochautomatik integriert, die das Herunterschalten automatisch übernimmt.

Pellkartoffeln als Versuchsobjekt

Untersucht wurde der Energieverbrauch zum Kochen am Beispiel von Pellkartoffeln mit unterschiedlichen, haushaltstypischen Methoden. Am sparsamsten war das Kochen im Topf mit Deckel, wenig Wasser und rechtzeitigem Zurückschalten nach dem Ankochen. Wer die gleiche Menge Kartoffeln mit viel Wasser und ohne Deckel kocht, der benötigt die dreifache Energiemenge. Deswegen ist der Einsatz eines Schnellkochtopfs mit kürzerer Garzeit die bessere Variante.

Beim Kaffeekochen ist das direkte Brühen des Kaffees in eine Thermoskanne sinnvoll. Dadurch verbraucht man nur Energie fürs Kochen und nicht fürs Warmhalten. Ist das nicht möglich, reicht es auch, den Kaffee nach dem Kochen direkt umzufüllen. Verwendet man stattdessen eine Kaffeemaschine mit Glaskanne, wird zusätzlich Energie für die Warmhalteplatte benötigt.

Der Eierkocher

Dank einer Abschaltautomatik ist die Nutzung eines Eierkochers sinnvoll, vor allem wenn man hartgekochte Eier bevorzugt. Im Vergleich: Kocht man die Eier im Topf und lässt den Deckel weg, verbraucht man etwa viermal so viel Energie wie mit einem Eierkocher. Benutzt man einen Deckel und wird die Leistung der Kochstelle nach dem Ankochen rechtzeitig reduziert, ist der Eierkocher immer noch um die Hälfte sparsamer.

Schon mit einfachen Mitteln kann im Haushalt oder beim Kochen Energie gespart werden. Dazu zählt der Einsatz von Topfdeckeln und die rechtzeitigen Reduzierung der Wärme. Wer „Sparkönig“ werden will, kann auf zusätzliche Geräte zurückgreifen, die in den meisten Haushalten ohnehin schon vorhanden sind. Ansonsten lohnt sich auch eine Anschaffung.