E-Bike fit für den Frühling machen - der E-Bike-Check
E-Bike fit für den Frühling machen - der E-Bike-Check (Bild: aerogondo - stock.adobe.com)

Tipps und Tricks E-Bike Frühjahrs-Check: So machen Sie Ihr E-Bike startklar

Haben Sie Ihr Elektrorad in den kalten Wintermonaten einfach nur im Keller gelagert oder gehören Sie zu den Personen, die selbst bei Regen, Wind und Eis auf der Straße unterwegs sind? Ganz gleich, wie die Antwort auch ausfällt, auf einen umfangreichen Frühlings-Checkup sollte niemand verzichten. Im Idealfall dauert es gerade mal eine Stunde, ein E-Bike fit für den Frühling zu machen. Somit können Sie Ihren E-Bike Check entspannt einplanen. Doch wie kann man ein E-Bike überhaupt wieder startklar machen? Viele Radler wissen erst gar nicht, wo sie dabei anfangen sollen. Deshalb zeigen wir Ihnen in diesem Ratgeber, worauf Sie bei einem E-Bike Check achten müssen, und wie Sie Ihr E-Bike in nur sieben Schritten wieder startklar machen.

E-Bike Check in wenigen Schritten – so geht’s

Damit Ihr E-Bike Check auch wirklich erfolgreich verläuft, bedarf es der richtigen Reihenfolge. Dabei gilt: Erst reinigen, dann prüfen. In den folgenden Abschnitten bieten wir Ihnen eine hilfreiche Schritt-für-Schritt Anleitung und wichtige Fahrrad-Lifehacks:

Schritt 1: Putzen, putzen, putzen

Damit Sie Ihr E-Bike ausführlich durchchecken können, sollte dieses so sauber wie möglich sein. Denn nur so erkennen Sie, wo es Mängel gibt und Reparaturen notwendig sind. Gerade im Frühjahr lohnt sich eine ausgiebige Reinigung, um Ihr Pedelec von jeglichem Staub und Dreck der Vorsaison zu befreien. Das Wichtigste hierbei: Entfernen Sie vor jeder Reinigung den Akku! Anschließend können Sie Ihr E-Bike erst einmal von grobem Schmutz befreien. Je nach Verunreinigung können Sie hierzu einen Gartenschlauch verwenden oder mit einem feuchten Lappen und einem geeigneten Reiniger ans Werk gehen.

Unser Tipp: Verzichten Sie auf Hochreiniger mit Druck! Diese können Feuchtigkeit und Schmutz ins Radlager drücken. Nach der Reinigung sollten Sie Ihr Rad außerdem vollständig trocknen lassen und bei Bedarf mit einem weichen Lumpen polieren.

Schritt 2: Räder und Luftdruck überprüfen

Anschließend können Sie bei Ihrem E-Bike Check die Räder inspizieren. Es empfiehlt sich, zunächst den Mantel, Schlauch und die Felgen zu überprüfen. Hierzu genügt meist ein prüfender Blick auf den Reifen. Oftmals lässt sich direkt erkennen, ob sich Fremdkörper im Reifen befinden, und ob die Räder zu abgefahren oder spröde sind. Zusätzlich dazu sollten Sie den Mantel entfernen und den Reifenschlauch durchchecken. Wenn keine sichtbaren Beschädigungen vorliegen, ist das schon mal ein gutes Zeichen.

Um den Luftdruck optimal einzuschätzen, sollten Sie wissen, wie hoch dieser sein sollte. Dabei ist zu beachten, dass E-Bikes ein deutlich höheres Gewicht als normale Fahrräder aufweisen und somit auch der Reifendruck um einiges höher sein sollte. Um den maximalen Reifendruck ausfindig zu machen, sollten Sie auf die Herstellerangaben zurückgreifen. Diese befinden sich auf der Reifenflanke. In der Regel liegt der Reifendruck bei einem 28-Zoll-Rad bei etwa 4 bis 5 Bar.

Schritt 3: Ölen, Schmieren und Fetten

Im nächsten Schritt sollten Sie ausgiebig Ölen, Schmieren und Fetten. Nachdem die Kette ausgiebig gereinigt wurde, können Sie direkt mit einem Ketten Öl oder Kettenspray Ihrer Wahl beginnen. Achten Sie dabei auf die Anwendungsvorgaben. Manche Produkte müssen im trockenen Zustand aufgetragen werden, andere wiederum auf eine nassen oder feuchte Kette. Wenn Sie mit dem Schmieren fertig sind, sollten Sie überschüssiges Öl und Fett mit einem Tuch entfernen.

BikeManager App

Mein Bike. Meine BikeManager App. Tour gemacht. Schaden gehabt. Vom Pick-up-Service heimgebracht.

Schritt 4: E-Bike Akku prüfen und reinigen

E-Bike Frühjahrs-Check: E-Bike Akku prüfen
E-Bike Frühjahrs-Check: E-Bike Akku prüfen (Bild: aerogondo - stock.adobe.com)

Ebenso viel Aufmerksamkeit sollten Sie dem Akku schenken, wenn Sie Ihr E-Bike fit für den Frühling machen. Da es sich bei einem Akku immer um ein Verschleißteil handelt, sollten Sie diesen regelmäßig überprüfen und bei der Wartung und Pflege genau die Anweisungen des Herstellers beachten. Wir empfehlen bei der Akkureinigung ein besonders weiches, trockenes Tuch zu verwenden. Damit können Sie die Steckerpole sanft abwischen. Zusätzlich dazu können Sie für eine Schonung des Akkus sorgen, indem Sie Ihr E-Bike bei angenehmen Temperaturen lagern. Das heißt: Nicht zu heiß und nicht zu kalt. Außerdem sollten Sie eine zu hohe Luftfeuchtigkeit vermeiden.

Aber Vorsicht: Versuchen Sie niemals, das Gehäuse des Akkus selbstständig zu öffnen. Falls ein Akku vollständig ausgedient hatte, sollten Sie diesen immer fachgemäß entsorgen. Im Fall eines Lithium-Akkus bedeutet das: Ab auf den Wertstoffhof.

Schritt 5: Motor in Betrieb nehmen

Grundsätzlich muss der Motor eines E-Bikes nicht gewartet werden. In der Regel sollte dieser auch dauerhaft einwandfrei funktionieren – wenn Sie aber merkwürdige Geräusche während der Fahrt vernehmen oder sonstige ungewöhnliche Dinge bemerken, sollten Sie unbedingt eine professionelle Werkstatt aufsuchen.

Schritt 6: Bremsen und Bremsbelege checken

Damit Ihre Bremsen sicher funktionieren, ist eine Überprüfung der Bremsanlage unverzichtbar bei einem E-Bike Check. Grundsätzlich ist schnell erkennbar, ob die Bremsbeläge noch intakt sind. Eine intakte Bremse bleibt beim Bremsen auf der Felge und verfügt über ausreichend Bremsbelag. Das heißt: Wenn die Bremse nicht verrutscht und die Rillen noch klar erkennbar sind, sollte die Bremse ihren Zwecke erfüllen. Darüber hinaus können Sie die Bremse, wenn Sie Ihr E-Bike fit für den Frühling machen, auch immer Nachspannen und bei Bedarf neu einstellen.

Schritt 7: Lampen und Beleuchtung überprüfen

Um ein verkehrssicheres Bike zu haben, müssen Sie auch in der Dunkelheit gut gesehen werden. Hierfür ist eine einwandfreie Fahrradbeleuchtung notwendig. Deshalb sollten Sie bei einem E-Bike Check auch immer die Lichtanlage Ihres Pedelecs überprüfen. Bei einem E-Bike mit Akku-Beleuchtung lohnt es sich, die Kabel der einzelnen Beleuchtungseinheiten und den Akku unter die Lupe zu nehmen. Wenn Ihre Beleuchtung mit einem Dynamo erzeugt wird, sollten Sie neben der Verkabelung auch checken, ob der Dynamo wirklich funktioniert. Bei Batterieleuchten ist der Checkup simpel: Kontrollieren Sie hier einfach, ob die Batterien oder Akkus noch funktionieren und tauschen Sie diese bei Bedarf aus.