Ein "Wohnmobil" steht neben dem Fahrrad.
Das Fahrrad als Wohnmobil umfunktionieren (Bild: widepathcamper.eu)

Tests und Empfehlungen

My bike is my home - das Fahrrad als Wohnmobil nutzen

So ziemlich jeder dürfte ihn kennen, den Spruch “My home is my castle” (zu Deutsch: „Mein Heim ist mein Schloss.“). Für viele ist das eigene Zuhause eine Oase der Entspannung – oder zumindest ein Rückzugsort, an dem sich die Sorgen des Alltags vergessen lassen. Die allerwenigsten Fahrradfahrer würden ihr Fahrrad wohl als „Schloss“ bezeichnen – vom Fahrradschloss mal abgesehen. Doch tatsächlich lässt sich mit etwas Kreativität auch ein einfaches Rad in eine Art Wohnmobil verwandeln. Im Internet können Fahrradbegeisterte viele kreative Ideen entdecken, die beweisen, dass das eigene Bike ein kleines Zuhause sein kann.

Das Fahrrad als Wohnmobil umfunktionieren

Wohnmobil von innen.
Das Fahrrad als Wohnmobil umfunktionieren (Bild: widepathcamper.eu)

Fahrradenthusiasten, die ihr Bike für ein paar Tage oder sogar Wochen als Wohnmobil nutzen möchten, sollten zunächst auf die Beschaffenheit ihres Drahtesels achten. Denn nicht jedes Fahrrad eignet sich auch für eine längere Tour. Das Fahrrad sollte besonders robust sein und einiges an Extragewicht aushalten können. Auch die Bremsen müssen mit sehr hohem Gewicht zuverlässig funktionieren. Worauf sonst noch bei einem „Reiserad“ geachtet werden muss, ist hier beschrieben. Ist das Rad richtig bepackt steht einem Trip durch einsame Gegenden nichts mehr im Wege. Mit einem Schlafsack lässt es sich auf einer grünen Wiese komfortabel übernachten und den klaren Nachthimmel bestaunen. Doch nicht immer ist eine trocknete Nacht garantiert. Bei Regengüssen kann ein Dach über dem Kopf nicht nur die Laune retten, sondern auch dafür sorgen, dass der Trip nicht durch eine lästige Grippe unterbrochen werden muss. Einen Blick lohnen die kreativen Lösungen der Fahrräder als Wohnmobil allemal.

Der Beginn der Fahrrad-Wohnkultur

Möglich wurde der Trend Fahrräder als Wohnmobil zu nutzen, erst durch den E-Antrieb. Denn auch bei der leichtesten Lösung für mobiles Wohnen entsteht ein großes Gewicht, das ein einfaches Fahrrad bei Bergstrecken nur schwer bewältigen kann. Dank des E-Antriebs wird dieses Problem schnell und einfach gelöst. Und auch bei starkem Gegenwind lassen sich die persönlichen mobilen Schneckenhäuser so problemlos bewegen. Aus diesem Grund sollten alle hier vorgestellten Lösungen, um Fahrräder als Wohnmobil zu nutzen, immer mit einem E-Motor kombiniert werden.

Prinzipiell finden sich vor allem drei Wege, wie Fahrräder als Wohnmobil genutzt werden können.

  • Das Fahrrad verfügt über einen Anhänger, der wie ein Wohnwagen geformt ist.
  • Das Fahrrad ist wie ein Velomobil gebaut, bei dem die Fahrerkabine auch eine Schlafmöglichkeit anbietet.
  • Das Fahrrad ist wie ein Lastenrad mit einem als Schlafplatz geeigneten Aufbau gestaltet.

Der Fahrradanhänger als Wohnwagen

Der Fahrradanhänger als Wohnwagen
Der Fahrradanhänger als Wohnwagen. (Bild: widepathcamper.eu)

Die Idee an sich mag zunächst nicht besonders originell wirken, wird der Anhänger doch als eine Kleine Version der bekannten Wohnwägen gestaltet. Spannend wird die Idee hingegen dann, wenn der Wagen hinsichtlich Gewicht und Luftwiderstand optimiert wird. So entstehen bemerkenswerte Lösungen, um das Fahrrad als Wohnwagen nutzen zu können.

Einige Wohnwagentüftler begegnen dem Luftwiderstand, der während der Fahrt entsteht, indem sie den Wohnwagen so konstruieren, dass sie ihn zusammenklappen können. Während der Fahrt ist der Anhänger somit nicht viel höher als das Fahrrad selbst. Am Zielort angelangt, wird der Wohnwagen auseinandergefaltet, sodass ein kleiner Raum entsteht. Eine ziemlich clevere Konstruktion, die oftmals mehr an ein Zelt erinnert. Das verwendete Material verstärkt diesen Eindruck oftmals sogar noch. Viele Fahrradanhänger-Wohnwagenkonstruktionen werden durch Stäbe oder durch mit Luft aufgepumpte Schläuche – die wie Zeltstangen wirken – aufgerichtet. Der Clou an dieser Lösung? Weder auf dem Campingplatz noch der Wiese muss auf den Luftwiderstand geachtet werden, sodass recht hohe Konstruktionen möglich sind, die es ermöglichen sich auch im Stehen umzuziehen. Platz für eine weitere Person kann beim Bau des DIY-Wohnwagens auch problemlos eingeplant werden. Bei starkem Wind kann es allerdings passieren, dass der Wohnwagen von diesem mitgetragen wird und euch davonfliegt.

Abhilfe schaffen in diesem Fall stabile Konstruktionen zum Zusammenschieben. Diese sind von verschiedenen Herstellern erhältlich und sollten für jeden Geschmack die richtige Lösung bieten. Das Platzproblem wird hier gelöst, indem sich die Außenhülle eurer mobilen Behausung zusammenschieben lässt. Dadurch ist der Anhänger während der Fahrt gerade einmal halb so groß, wie später am Campingplatz selbst. Während einige Hersteller den Anhänger in der Länge falten, bieten Andere Produkte an, die in der Breite wie eine Ziehharmonika zusammengeschoben werden. Auch diese Modelle sorgen dafür, dass ihre Besitzer während der Fahrt nur gegen wenig Luftwiderstand ankämpfen müssen. Am Campingplatz werden die Außenwände wieder auseinander gezogen und schon ist Platz für eine bequeme Schlafmöglichkeit vorhanden.

Eine ähnliche und dennoch wieder andere Lösungen für das Fahrrad-Wohnmobil hat sich Erfinder Paul Elkins ausgedacht. Bei seinem Modell liegt der Schlafende mit dem Kopf außerhalb der Konstruktion und kann durch eine transparente Abdeckung, die ihn vor Regen schützt, beim Einschlafen den Sternenhimmel beobachten. Eine gelungene und kreative Idee um das Fahrrad als Wohnwagen zu nutzen.

Wer durch diese Zeilen auf den Geschmack gekommen ist, findet im Internet viele weitere Ideen für Fahrrad-Wohnmobile. Besonders viele Ergebnisse finden sich unter den englischen Begriffen „bicycle camper“ oder „bicycle towing caravan“.

Das Velomobil mit Schlafmöglichkeit

Auch ein Velomobil lässt sich zu einem Wohnmobil umfunktionieren. Bisher sind jedoch nur Designstudien im Internet zu finden. Deshalb wird es wohl noch etwas dauern, bis sich das Velomobilen als Schlafmöglichkeit für unterwegs durchsetzen wird. Dieser Umstand ist wahrscheinlich dem Fakt geschuldet, dass das mobile Schneckenhaus auch zum ganz gewöhnlichen Einkauf um die Ecke mitgenommen werden müsste. Wer das Velomobil nicht im Alltag nutzen möchte, kann es aber problemlos zu einem Wohnwagen umfunktionieren.

Eine besonders formschöne Variante hat der kalifornische Designer Jay Nelson mit seinem Modell Golden Gate entwickelt. Das Fahrzeugdach bietet sogar ausreichend Platz für ein Surfbrett – in Kalifornien wahrscheinlich Voraussetzung um eine hohe Userakzeptanz zu erreichen. Cool ist diese Lösung auf jeden Fall.

Das Lastenrad wird zum Wohnmobil

Während bei einem Velomobil der Fahrer gegen Witterung geschützt ist und quasi im eigenen Wohnraum sitzt, stellen Lastenräder einen anderen Lösungsansatz dar, um das eigene Fahrrad als Wohnmobil zu nutzen. Hier sitzen die Fahrer ganz normal im Freien, tragen aber ein Häuschen als Gepäck auf ihrem Fahrrad mit. Auch hier wirken die im Internet auffindbaren Modelle eher wie Designstudien oder Kunstprojekte. Ein besonders auffälliges Exemplar ist das von Kevin Cyr entworfene Camper Bike. Dieses erinnert stark an den Aufbau eines klassischen Wohnmobiles, doch irgendwie auch an ein Kunstprojekt. Nicht verwunderlich, denn Cyr ist tatsächlich Künstler und hat bereits einen Supermarkteinkaufswagen in einen Wohnwagen umgebaut.

Das Fahrrad als Wohnmobil nutzen – unser Fazit

Für die Nutzung eines Fahrrades als bewegliches Haus gibt es viele verschiedene originelle Ansätze. Serienreif sind bisher jedoch nur die Lösungen, die den Fahrradanhänger als Wohnmobil nutzen. Egal ob Anhänger, der bereits ein Häuschen darstellt oder aber zu einem Zelt entfaltet werden kann, beide Lösungen sind äußerst praktisch und für die breite Masse der Fahrradfahrer geeignet. Lediglich die die Vorschriften der StVZO (in Bezug auf Fahrradanhänger wie maximales Gewicht, Bremsen, Rücklichter) sind unter allen Umständen zu berücksichtigen – dann steht dem Vergnügen eines Fahrrad-Wohnmobils nichts mehr im Weg.

Mehr zum Thema