Eine Person fährt auf einem Kompaktfahrrad.
Kompaktfahrräder (Bild: olly - stock.adobe.com)

Tests und Empfehlungen

Kompaktfahrräder

Klein, stabil, kompakt: Die Rede ist von Kompakträdern. Bereits in den 1960er und 1970er Jahren gab es die Minis. Im Zeitalter der Falträder stellt sich vielleicht die Frage, wofür man Kompakträder braucht. Eine Antwort wollen wir in diesem Artikel geben.

Für wen sind Kompakträder bestimmt?

Das kleinere Packmaß von Kompakträdern macht sie für Anwendungen geeignet, in denen der Transport des Rades eine Rolle spielt. Zum Beispiel, wenn es als Ausflugsrad in den Urlaub mitgenommen werden soll. Bei Fahrten in die Stadt lässt es sich an Örtlichkeiten unterstellen, die für normale Fahrräder zu niedrig, schmal oder kurz sind.

Auch Kompakträder lassen sich verkleinern

Kompakträder erreichen ihr geringes Packmaß in erster Linie durch die Wahl von kleinen Durchmessern bei den Laufrädern. Am häufigsten trifft man einen Durchmesser von 20 Zoll bei diesem Fahrrad-Typ an.

Zusätzlich verfügen Kompakträder über ein paar nützliche Veränderungsmöglichkeiten, die seine äußeren Maße noch mal verkleinern. Dazu gehören zum einen einklappbare Pedale und zum anderen verstellbare Lenker.

Dabei kann der Lenker (losgelöst vom Vorderrad) um 90 Grad gedreht werden, so dass er sich mit dem Rahmen in einer Linie befindet. Sowohl die einklappbaren Pedale als auch dieser drehbare Lenker reduzieren das Packmaß in der Breite. Dies ist vorteilhaft, wenn das Rad bei Nichtbenutzung beispielsweise in einem schmalen Hausflur untergestellt ist.

In der Regel ist der Lenkermast so konstruiert, dass seine Neigung verstellbar ist. Zusammen mit der Fähigkeit, die Höhe des Lenkers zu verstellen, lässt sich die Lenkerüberhöhung und damit die Sitzhaltung am Fahrrad variabel gestalten.

Eine ähnliche Funktion erfüllt das in der Höhe verstellbare Sattelrohr, welches fast immer Teil der Kompaktrad Ausstattung ist. Aber nicht nur, dass sich dadurch das Packmaß des Fahrrades in der Höhe reduziert und die Sitzhaltung individuell einstellbar ist. Durch die Flexibilität der Sattelhöhe ist ein Kompaktrad gut für Menschen unterschiedlicher Körpergröße nutzbar.

Vorteile eines Kompaktrades

Durch die oben geschilderten Einstellmöglichkeiten von Lenker und Sattel sind Kompakträder eine interessante Lösung für Bikesharing Programme. Mit ein, zwei Handgriffen lässt sich das Kompaktrad auf die unterschiedlichen Größen der verschiedenen Benutzer einstellen.

Dieses Bikesharing kann öffentlich, aber auch in Familien zur Anwendung kommen, wo Väter, Mütter und Kinder in unterschiedlichem Alter sich ein Fahrrad teilen. Auch als Dienstfahrrad für Büros oder als Werksfahrrad auf einem weitläufigen Fabrikgelände bietet es sich an.

Kompakträder verfügen in der Regel über einen längeren Radstand als in der Höhe oft gleich große Falträder. Als Radstand wird der Abstand zwischen den Achsen der beiden Laufräder bezeichnet. Ein längerer Radstand verbessert den Geradeauslauf des Fahrrades.

Das Kompaktrad als Einkaufsrad

Viele nutzen das Kompaktrad als Einkaufsrad. Durch die kurzen Distanzen wirken sich Einschränkungen beim Fahrkomfort nicht aus. Die Nutzung als Einkaufsrad wird von vielen Herstellern durch das Anbieten eines zusätzlichen Frontgepäckträgers unterstützt.

Bei den Heckgepäckträgern sind Modelle verfügbar, die verschiedene Körbe oder Taschen auf einen Basisgepäckträger aufstecken können. Dadurch lassen sich Einkaufskörbe sowohl am Rad sicher transportieren, als auch bequem in den Supermarkt mitnehmen.

Auch bei der Nutzung eines Kompaktrades als Einkaufsrad gilt: Es ist auf das maximal zulässige Transportgewicht des Fahrrades zu achten.

Vorteile bei der Nutzung im ÖPNV

Manche Verkehrsunternehmen erlauben die kostenfreie Mitnahme von Kompakträdern mit einer definierten Größe der Laufräder. Zum Beispiel schreibt der Münchner Verkehrs- und Tarifverbund in seinen Mitnahmeregelungen:

… Fahrräder bis einschließlich 20 Zoll Reifengröße können in S- und U-Bahnen und in den freigegebenen Regionalzügen kostenfrei transportiert werden, wenn es die Bauart des Verkehrsmittels zulässt, der Platz nicht für die Personenbeförderung benötigt wird und keine Verminderung der Verkehrssicherheit eintritt …

Sind Kompakträder leichter?

Eine Marktübersicht hat ergeben, dass Kompakträder nicht unbedingt leichter als normal große Fahrräder sind. Eine Ursache dafür können die in Kompakträdern oft verbauten Federungselemente sein.

Das Tragen eines Kompaktrades kann durch eine dafür optimierte Rahmengestaltung unterstützt werden. Im Idealfall ist der Rahmen so gebaut, dass das Rad genau in der Mitte gegriffen werden kann und zu keiner Seite ein Übergewicht besteht.

Viele Kompakträder sind mittlerweile mit E-Unterstützung ausgerüstet. Bei diesen Modellen ist darauf zu achten, an welcher Stelle sich der Motor befindet. Vorteilhaft für das Anheben ist ein Mittelmotor, der zentral am Tretlager sitzt. Ist der Motor hinten angebracht, entsteht ein Ungleichgewicht, welches das Rad beim Tragen etwas unhandlicher macht. Dadurch wirkt es oft schwerer, als es eigentlich ist.

Das Tragen eines Kompaktrades wird bei manchen Modellen durch Tragegriffe an den richtigen Stellen unterstützt. So lassen sich diese Griffe zum Beispiel am Gepäckträger oder hinter dem Sattel finden.

Nachteile von kleinen Laufrädern

Bei kleinen Durchmessern werden Unebenheiten stärker auf die Fahrenden übertragen. So fühlt sich das Überfahren von Bordsteinkanten bei einem kleinen Durchmesser anders an, als bei Nutzung eines Tourenrades mit großen Raddurchmessern. Weiterhin ist auf den erhöhten Rollwiderstand von kleinen, aber in der Regel breiteren Laufrädern beim Kompaktrad zu achten.

Als Rennrad eignet sich ein Kompaktrad natürlich weniger. Dennoch lässt sich der erhöhte Widerstand durch die Wahl einer guten Übersetzung ausgleichen.

Die Verwendung einer Federgabel anstelle einer Starrgabel kann Abhilfe für das Problem der Ruckeligkeit schaffen. Auch die Verwendung von breiteren Reifen mit einem geringeren Luftdruck reduziert Erschütterungen.

Resümee

Die Kompakträder haben nach wie vor in der immer größer werdenden Familie der verschiedenen Fahrradtypen ihren Stellenwert. Als leicht transportables Einkaufsrad für die ganze Familie bietet es Vorteile besonders aufgrund seiner hohen Flexibilität.