Kette oder Riemen beim E-Bike - was ist besser?
Kette oder Riemen beim E-Bike - was ist besser? (Bild: franke 182; Markus stock.adobe.com)

Tests und Empfehlungen Kette oder Riemen beim E-Bike – welche Antriebsart ist besser?

Sowohl bei normalen Fahrrädern als auch bei E-Bikes kommen verschiedene Antriebsarten zum Einsatz. Doch viele E-Bike Fans wissen meist nicht wirklich viel mit dem Thema anzufangen – dabei ist es ganz einfach: Zunächst einmal sollten Sie wissen, dass es nur zwei verschiedene E-Bike Antriebsarten gibt: Den Kettenantrieb und den Riemenantrieb. Während der Kettenantrieb die klassische Form des Fahrrad-Antriebs ist, wird seit kurzem auch immer stärker auf E-Bikes mit Riemenantrieb gesetzt. Doch was ist besser, Kette oder Riemen? Beide Antriebsformen haben ihre ganz eigenen Vor- und Nachteile. Deshalb sollten Sie die Unterschiede zwischen E-Bikes mit Kette und E-Bikes mit Riemen genau kennen, um anschließend eine bessere Kaufentscheidung zu treffen. In unserem Vergleich zeigen wir Ihnen die unterschiedlichen Funktionsweisen sowie Vor- und Nachteile.

Kette oder Riemen – so funktionieren die Antriebsarten

Um Kette und Riemen miteinander vergleichen zu können, ist es wichtig, die Antriebsart zu verstehen. Im Folgenden zeigen wir Ihnen, wie die beiden E-Bike Antriebsarten funktionieren:

Wie funktioniert ein Kettenantrieb?

Den Kettenantrieb fürs Fahrrad gibt es schon länger als 100 Jahre. Er kommt bei allen klassischen Fahrrädern sowie bei vielen nachgerüsteten E-Bikes und regulären elektrischen Fahrrädern zum Einsatz. Ein Kettenantrieb setzt sich aus einer vernieteten Stahlkette zusammen, die quasi über die einzelnen Zähne greift. Die Zähne sind sowohl an den Ritzeln als auch am Zahnkranz vorhanden. Indem die einzelnen Glieder der Kette miteinander vernietet werden, wird für einen Antrieb gesorgt. Der klare Vorteil: Eine Fahrradkette lässt sich an jeder Stelle öffnen. Dies ermöglich eine leichte Reparatur. Je nach Qualität kann mit einer Kette zwischen 1.000 bis 3.000 Kilometer gefahren werden.

Wie funktioniert ein Riemenantrieb?

Der Riemenantrieb ist dagegen sehr neu. Er wird erst seit dem Jahr 2017 für E-Bikes genutzt und wurde vorher lediglich in der Automobilbranche verwendet. Obwohl die Antriebsart bereits seit 40 Jahren patentiert ist, konnte sich der Riemenantrieb erst jetzt beim E-Bike durchsetzen und wird immer beliebter. Bei einem solchen Antrieb wird ein Zahnriemen verbaut, der über zwei Riemenscheiben läuft. Der Riemen ist enorm hohen Belastungen ausgesetzt und deshalb mit extrem reißfesten Materialien gefertigt. Meist wird hierzu eine spezielle Gummi-Mischung verwendet. Zusätzlich dazu wird der Riemen noch mit Carbonfasern verstärkt. Dies garantiert eine dauerhaft hohe Stabilität bei vergleichsweise geringem Gewicht. Anschließend wird der Riemen so gespannt, dass er optimal auf das jeweilige E-Bike passt.

E-Bike mit Kette oder Riemen: Die Vor- und Nachteile

Je nachdem, ob es sich um ein E-Bike mit Kette, oder um ein E-Bike mit Riemen handelt, ergeben sich daraus bestimmt Vor- und Nachteile. Die wohl wichtigsten sind folgende:

BikeManager App

Mein Bike. Meine BikeManager App. Tour gemacht. Schaden gehabt. Vom Pick-up-Service heimgebracht.

E-Bike mit Kette: Die Vor- und Nachteile

Kette oder Riemen beim E-Bike - Vorteile Kettenantrieb
Kette oder Riemen beim E-Bike - Vorteile Kettenantrieb (Bild: franke 182 - stock.adobe.com)

Ein klarer Vorteil von E-Bikes mit Kette ist die simple Reparatur. Die Kette kann an jeder Stelle geöffnet werden und ist in der Regel mit nur wenigen Handgriffen repariert – das spart Zeit und Geld. Zusätzlich dazu hat sich der Kettenantrieb über Jahre hinweg bewährt und ist somit überall zugänglich. Das heißt: E-Bikes mit Kette gibt es bereits länger auf dem Markt und sind nach wie vor stark vertreten. E-Bikes mit Riemen gelten für viele Nutzer dagegen als Exoten. Darüber hinaus bieten E-Bikes mit Kette deutlich geringere Anschaffungskosten und sind mit allen Schaltungen kombinierbar. Während der Riemenantrieb nur mit Naben- und Tretlagerschaltungen funktioniert, können E-Bikes mit Kette auch mit einer Kettenschaltung verwendet werden.

Einer der größten Nachteile dagegen ist der höhere Verschleiß. Denn der Abrieb eines Riemens fällt vor allem bei einer hohen Beanspruchung um einiges geringer aus. Bei einem E-Bike mit Kette kann es außerdem zu Problemen wie einer ausgeleierten Kette kommen. Denn auf Grund der ständigen Bewegung können sich die Bolzen abschleifen, was langfristig zu einer reduzierten Kraftübertragung führt. Ein Zahnriemen bleibt seine gesamte Lebensdauer über gleich lang und leistungsstark. Zusätzlich dazu benötigen E-Bikes mit Kette eine regelmäßige Pflege und Wartung. Hierzu benötigen Sie Pflegemittel wie Kettenfett oder -öl, welches bei der Anwendung schnell die Kleidung verschmutzen kann. Gerade zur kalten Jahreszeit kann die E-Bike Pflege sehr anspruchsvoll ausfallen und erfordert passende Fahrrad Lifehacks.

E-Bike mit Riemen: Die Vor- und Nachteile

Kette oder Riemen beim E-Bike - Vorteile Riemenantrieb
Kette oder Riemen beim E-Bike - Vorteile Riemenantrieb (Bild: Markus - stock.adobe.com)

Der wohl größte Vorteil eines Riemenantriebs ist die maximale Lebensdauer. Denn ein Zahnriemen hat einen zu teils hohen Carbon Anteil und ist somit um einiges weniger anfällig für Verschleiß. Dabei gilt: In der Regel kann ein Riemenantrieb drei Mal länger als ein Kettenantrieb verwendet werden. Darüber hinaus ist der Antrieb mit einem Riemen ganz ohne Wartung möglich. Es werden keinerlei Schmiermittel benötigt und man spart sich die Zeit für eine ausführliche Pflege und Instandhaltung. Ein weiterer großer Pluspunkt ist die Tatsache, dass E-Bikes mit Riemen erstaunlich geräuscharm sind. Falls doch einmal Geräusche auftreten, kann dies der Hinweis auf einen Defekt sein.

Doch auch der Riemenantrieb bringt manche Nachteile mit sich. Zunächst einmal ist ein E-Bike mit Riemen mit etwas höheren Anschaffungskosten verbunden. Falls es trotz der Langlebigkeit einmal zu einem Problem kommen sollte, ist die Reparatur eines E-Bikes mit Riemen um einiges aufwändiger. In vielen Fällen muss der gesamte Rahmen geöffnet werden und auch die damit entstehenden Reparaturkosten sind um einiges höher, als bei einem E-Bike mit Kettenantrieb. Darüber hinaus kann ein E-Bike mit Riemen nur mit speziellen Schaltungsarten kombiniert werden und benötigt einen geeigneten Rahmen. Das macht E-Bikes mit Riemen weniger kompatibel mit Zubehör und Ersatzteilen.