Auf Holztisch liegen Smartphone und Alexa-fähiges Gerät
Das Alexa Update ist da (Bild: Erkan - stock.adobe.com)

Technik News

Aufgepasst: Das hält das Alexa Update für Sie bereit

Die Zeiten ändern sich. Noch vor nicht allzu langer Zeit galten Videotelefonate und virtuelle Sprachassistenten als Zukunftsmusik. Die Vorstellung, mit Menschen aus aller Welt zu sprechen, sie dabei zu sehen und das alles per Spracheingabe zu navigieren, war Inhalt vieler Science Fiction Filme und Bücher. Aus der Zukunftsmusik ist mittlerweile Gegenwart geworden: Inzwischen gehören Videocalls und Sprachassistenten zu unserem Alltag. Mühelos halten wir Konferenzen mit Arbeitskollegen rund um den Globus ab und bedienen unser zu Hause via Alexa & Co. Im September vergangenen Jahres hat Amazon ein wichtiges Update für seinen Sprachassistenten vorgestellt. Mit diesem lassen sich künftig auch Gruppenanrufe per Video über Alexa tätigen. Wir verraten Ihnen, was genau dahintersteckt, wie das Feature funktioniert und was das Alexa Update außerdem für den Gebrauch Ihrer Amazon-Geräte bedeutet.

Mit dem Alexa Update Gruppenanrufe per Video tätigen

Das Alexa Update bzw. technische Aktualisierungen im Allgemeinen erfüllen gleich mehrere wichtige Funktionen: Zum einen helfen Updates dabei, die Sicherheitsarchitektur Ihrer Software auf dem neuesten Stand zu halten. Das ist besonders wichtig, um gegen Datendiebe und Hacker gewappnet zu sein bzw. zu bleiben. Zum anderen sorgen Aktualisierungen dafür, dass die verwendete Software up to date bleibt und das System um zusätzliche Features erweitert werden kann – wie im Falle vom neuen Alexa Update. Durch dieses hat Amazons Sprachassistent eine äußerst praktische Funktion hinzubekommen. Ab sofort ist es möglich, via Alexa Videotelefonate nicht nur mit zwei Personen zu führen, sondern auch mit einer größeren Gruppe. Videocalls lassen sich künftig mit bis zu sieben Personen tätigen. Um dies zu tun, sind nur ein paar Schritte nötig.

Zunächst muss einer der (zukünftigen) Teilnehmer eine entsprechende Gruppe erstellen. Dies geht ganz einfach in der Alexa App. Beim Erstellen der Gruppe werden Sie gebeten, einen Namen einzugeben, wie z.B. „Familie“ oder „Freundeskreis“. Hierbei handelt es sich um typische Bezeichnungen, Sie können jedoch frei wählen, wie Sie Ihre Gruppe betiteln wollen. Dieser Schritt ist äußerst wichtig, der Name dient später nämlich der Initiierung des Gruppenanrufs. Haben Sie die Gruppe benannt, können Sie anschließend alle Personen hinzufügen, die bei künftigen Videocalls mit dabei sein sollen. Aber aufgepasst: Mehr als sieben Teilnehmer sind nicht möglich. Das sollte für die meisten Gruppenanrufe, vor allem im privaten Umfeld, jedoch vollkommen ausreichen. Sind alle relevanten Personen hinzugefügt, kann es losgehen. Um einen Videoanruf für Ihre Gruppe zu tätigen, sagen Sie einfach: „Alexa, rufe (Name der Gruppe) an.“ In der Folge wird der Anruf gestartet. Bislang ging dies nur für zwei Personen – Dank dem Alexa Update können Sie nun Telefonate via Video mit bis zu sieben Personen führen.

Videocalls per Alexa Update machen – diese Bedingungen gibt es

Die gute Nachricht zuerst: Wer bereits einen Echo (so heißen Amazons Smart Home Geräte, über die Alexa verwendet werden kann) mit integriertem Smart Display besitzt und Gruppenanrufe tätigen will, der muss nichts weiter tun, als das Alexa Update zu installieren. Die weniger gute Nachricht: Wer über kein Echo mit Smart Display verfügt, der muss sich zunächst ein entsprechendes Gerät zulegen. Einfach ausgedrückt: Sie brauchen einen Echo Show, so lautet der Name der Bildschirmvariante, um Videocalls in der Gruppe durchführen zu können. Falls Sie keinen haben, sich nicht sicher sind, wie teuer ein neues Gerät ist und ob sich die Anschaffung lohnt – den Echo Show (2. Generation) gibt es ab 230 Euro. Der Vorteil der mit Display ausgestatteten Echos: Die Benutzung ist denkbar einfach und auch für ältere Personen mit wenig Smartphone bzw. Tablet Erfahrung möglich.

Dieses Feature hält das Alexa Update außerdem für Sie bereit

Smartphone Home Screen mit Alexa App
Amazon Alexa per App bedienen (Bild: Dongyu Xu - stock.adobe.com)

Wenn Sie Besitzer eines Fire TV Cube sind, profitieren Sie ebenfalls vom neuen Alexa Update. Zumindest dann, wenn Sie parallel dazu Sicherheitsprodukte der Amazon-Marke Ring oder kompatibler Marken nutzen. Ab sofort ist es nämlich möglich, beim Fernsehen das Bild Ihrer Video-Türklingel angezeigt zu bekommen. Nutzen Sie eine Türklingel von Ring oder der Hersteller Logitech, Wyze oder Nest, lässt sich das Bild der Person vor Ihrer Haustür auf Ihren Fernsehbildschirm übertragen. Beim Drücken der Türklingel erscheint zunächst oben rechts eine Benachrichtigung. Möchten Sie wissen, wer vor der Tür steht, sagen Sie einfach: „Alexa, zeig mir (Gerätename)“ und der Gast wird in Vollbild auf Ihren Fernseher übertragen. Hierbei handelt es sich um ein äußerst nützliches Feature. Sollten Sie daran interessiert sein, jedoch keinen Fire TV Cube besitzen – ein entsprechendes Gerät gibt es ab 120 Euro zu kaufen.

Diese Amazon Echo Ausführungen gibt es inzwischen

Lange bevor es ein Alexa Update gab und Sprachassistenten noch in den Kinderschuhen steckten, kam Amazon mit der ersten Version namens Echo (im Jahre 2014) auf den Markt. Inzwischen gibt es vier Generationen dieser Ausführung, die Sprachbefehle entgegennehmen und sich im selben Netzwerk befindende Smart Home Geräte steuern können. Unter Echo Dot kam 2016 die flache Variante des Echos heraus, diese gibt es ebenfalls in vier Generationen. Einige Echo Dot Modelle sind zudem mit Uhr erhältlich. Eine weitere Abwandlung vom klassischen Echo Modell ist der Echo Plus (2. Generation). Dieser verfügt über einen zusätzlichen Temperaturmesser, größere Lautsprecher und eine verbesserte Technik, um Ihre Smart Home Geräte zu steuern. Die Display Ausführung von Amazon Echo heißt Echo Show und kam erstmals 2017 heraus. Mittlerweile existieren vier verschiedene Varianten des Echo Show, die in unterschiedlichen Generationen angeboten werden. Für den Außenstehenden können so viele Modelle und Ausführungen auf den ersten Blick schnell überfordern. Im Prinzip handelt es sich jedoch lediglich um vier Modelle, die besonders beliebt sind: Echo, Echo Dot, Echo Plus und Echo Show. Neben den genannten Varianten seien der Vollständigkeit halber weitere Echo Modelle erwähnt, die Sie ebenfalls erwerben können: Echo Spot, Echo Auto, Echo Input, Echo Buttons, Echo Connect, Echo Sub, Echo Studio, Echo Wall Clock und Echo Flex.