Eine Frau sitzt an einem Schreibtisch und hat ihr Smartphone in der Hand
Krankschreibung per WhatsApp - das steckt dahinter (Bild: stokkete - stock.adobe.com)

Technik News

Krankschreibung per WhatsApp - das steckt dahinter

WhatsApp zählt ohne Zweifel zu den beliebtesten Messengern weltweit. Ein Grund dafür liegt in der einfachen Bedienbarkeit, ein anderer im stetig wachsenden Funktionskatalog. Als die App 2009 auf den Markt kam, konnte sie lediglich Statusmeldungen veröffentlichen. Kurz darauf folgte die Erweiterung zum Kurznachrichten-Dienst. Knapp zehn Jahre später gehört die Anwendung zum Facebook-Konzern und beherbergt eine Vielzahl spannender Funktionen. Die neueste davon ist erst ein paar Monate alt, dafür hat sie es in sich. Ab sofort können Sie sich eine Krankschreibung per WhatsApp ausstellen lassen. Auf diese Weise bekommen Sie über Ihr Smartphone ein Attest zugeschickt und müssen nicht mehr vor die Tür und zum Arzt gehen. Das klingt fast zu schön, um wahr zu sein. Was steckt also hinter dem Feature? Wie funktioniert es genau? Und ist die Krankschreibung per WhatsApp überhaupt legal?

So funktioniert die Krankschreibung per WhatsApp

Eine wichtige Information gleich vorweg: Beim neuen Feature handelt es sich um keine originale WhatsApp-Funktion, sondern um einen Service der Seite au-schein.de. Die Website gehört der Dr. Ansay AU-Schein GmbH mit Sitz in Hamburg und bietet ihren Besuchern Krankschreibungen gegen eine Gebühr von neun Euro an. Die Bezahlung läuft über PayPal, Kreditkarte oder per Überweisung. Die Krankschreibungen werden Usern von au-schein.de im Anschluss über den WhatsApp Messenger zugeschickt. Im Detail funktioniert der Service wie folgt: Wenn Sie den Dienst in Anspruch nehmen wollen, gehen Sie auf die Website „au-schein.de“, klicken auf den „LOS GEHT’S“-Button und wählen aus insgesamt 17 verschiedenen Symptomen Ihre Beschwerden aus. Bei den Symptomen handelt es sich ausschließlich um Erkältungsbeschwerden wie „Nase verstopft“, Kopfschmerzen“ oder „Heiserkeit“. Darüber hinaus müssen Sie noch eine Handvoll weiterer Fragen beantworten, um Ihre Symptome genauer einzugrenzen. Wenn sich herausstellt, dass Ihre Symptome zu gravierend sind, bekommen Sie eine Mitteilung, dass Sie zu einer Risikogruppe gehören bzw. Ihre Beschwerden keine klassischen Erkältungssymptome sind. In diesem Fall bekommen Sie keine Krankschreibung per WhatsApp ausgestellt. Falls Ihre Beschwerden hingegen „harmlos“ genug sind, werden Sie zu einem Formular weitergeleitet, an dessen Ende Sie das elektronische Attest über WhatsApp ausgestellt bekommen. Ein paar Tage später kriegen Sie die Krankschreibung auch per Post zugesandt.

Ist die Krankschreibung per WhatsApp legal?

Ist der Service für das digitale Attest rechtmäßig? Um diese Frage korrekt beantworten zu können, wird wahrscheinlich noch ein wenig Zeit ins Land gehen müssen. Zwar handelt es sich um eine zugelassene Ärztin, die für das Ausstellen der elektronischen Atteste verantwortlich ist, es ist aber umstritten, ob diese Ferndiagnose rechtlich gültig ist. Laut Gesetz bedarf es für eine Krankschreibung einer ärztlichen Untersuchung. Diese muss durch eine Lockerung des Fernbehandlungsverbots nicht zwangsläufig persönlich erfolgen. Ob die Krankschreibung per WhatsApp dafür ausreicht, steht nicht eindeutig fest. Da die Medizinerin von AU-Schein privatärztlich arbeitet, sind Patienten dadurch vollständig abgesichert, so das Unternehmen. Dass diese Argumentation im Ernstfall vor Gericht standhält, ist aber alles andere als sicher. Laut eines Nachrichtenportals sei eine Ärztin bereits abgesprungen, die zuvor mit AU-Schein zusammengearbeitet hat. Hinzu kommt, dass die Gesetzeslage zur Fernbehandlung von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich streng ausfällt. Fest steht, dass das Unternehmen auf seiner Seite nach neuen MedizinerInnen sucht. Voraussetzung: Keine Kassenzulassung. Ist der Service für das digitale Attest nun rechtmäßig oder nicht? Die unbefriedigende Antwort lautet, dass es noch zu früh für eine sichere Aussage ist. Es ist gut möglich, dass es erst zu einem Gerichtsurteil bei einem umstrittenen Fall kommen muss, bis sich die Rechtslage hierzulande eindeutig positioniert. Es ist daher zunächst Vorsicht geboten, wenn Sie sich per Smartphone krankschreiben lassen wollen. Gehen Sie im Zweifelsfall lieber auf Nummer sicher und begeben sich in eine Praxis.

Lohnt sich die Krankschreibung per WhatsApp wirklich?

Eine Frau liegt im Bett und schaut auf ihr Smartphone
(Bild: ake1150 - stock.adobe.com)

Unabhängig vom rechtlichen Aspekt – lohnt sich der digitale Attest-Dienst aus User-Sicht? Die kurze Antwort lautet: Jein. Einerseits ist der Service tatsächlich ein nützliches Feature - sowohl für Sie als Patienten als auch für die Ärzte. Für Sie besteht der große Vorteil darin, dass Sie nicht extra nach draußen müssen, um zum Arzt zu gehen und unter Umständen stundenlang krank im Wartezimmer zu sitzen. Dies kommt wiederum auch den Ärzten zugute, die durch die Krankschreibung per WhatsApp potentiell mit weniger überfüllten Warteräumen zu kämpfen haben. Dadurch können sie sich auf die Patienten mit schwereren Beschwerden konzentrieren. Andererseits hat die Krankschreibung per WhatsApp auch zahlreiche Schwachstellen. Wenn Sie den Dienst in Anspruch nehmen wollen, müssen Sie dies beispielsweise früh am Morgen machen, andernfalls kann es sein, dass Sie die Krankschreibung am Abend nicht rechtzeitig erreicht. Ein weiteres Problem liegt in der Zuverlässigkeit. Gerade in der Anfangsphase des Dienstes passiert es immer wieder, dass Sie kein Attest erreicht, obwohl Sie alles korrekt ausgefüllt haben. Laut Verantwortlichen komme dies zwar nur in weniger als zehn Prozent der Fälle vor, in der Praxis erweist sich die Zuverlässigkeit jedoch in der Tat als ein Problem. Das ist ärgerlich, schließlich kann dies zu unangenehmen Konsequenzen am Arbeitsplatz führen. Laut einem Sprecher von au-schein.de sei dieser Umstand inzwischen behoben und Beschwerden hätte es bislang keine gegeben. Ob der Dienst jedoch zukünftig 100 Prozent zuverlässig funktioniert, bleibt abzuwarten. Es empfiehlt sich, dass Sie den Service zunächst mit Vorsicht nutzen und beim geringsten Zweifel seiner Zuverlässigkeit persönlich einen Arzt aufsuchen.

Ist die Zusammenarbeit mit weiteren Messengern geplant?

Aktuell ist WhatsApp die einzige Möglichkeit, den Dienst zu nutzen. Es ist aber geplant, den Service auf andere Applikationen zu erweitern. Laut Unternehmen arbeiten die Entwickler zurzeit an einer eigenen App. Auf diese Weise könnten auch die User von Ihnen, die kein WhatsApp benutzen, auf den Service zurückreifen. Unklar ist hingegen, wie die Anwendung im Einzelnen aufgebaut sein wird, wie sie zu nutzen ist und wie mit der Datensicherheit umgegangen wird. Immerhin geben Sie bei Inanspruchnahme des Dienstes äußerst persönliche Informationen von Ihnen preis. WhatsApp ist zwar Ende-zu-Ende verschlüsselt, viel Nutzer entscheiden sich dennoch für alternative Messenger, die einen größeren Datenschutz versprechen. Einige Entwickler von AU-Schein haben vorgeschlagen, den Service auch für diese Apps, wie z.B. Telegram, Signal oder Threema, anzubieten. Ob dieser Vorschlag umgesetzt wird, steht aktuell noch nicht fest.