Smartphone zeigt das App Icon der PS Express App an
Das verspricht die Adobe Photoshop Camera App (Bild: prima91 - stock.adobe.com)

Technik News

Das verspricht die Adobe Photoshop Camera App

Ob Kaleidoskop-Effekt oder Burst-Modus: es gibt mittlerweile eine fast unendliche Fülle an Kamera-Apps, die Ihnen jede erdenkliche Einstellungsmöglichkeit für kreative Fotos liefern. Aus langweiligen Portraits lassen sich mit ihnen echte Kunstwerke zaubern. Es existiert eigentlich keine Foto-App, die es nicht bereits gibt – könnte man meinen! Hier setzt Adobe einen drauf und verspricht mit seiner Photoshop Camera ein neues Fotografie-Erlebnis auf dem Smartphone. Dafür verwendet das Programm die eigens von Adobe entwickelte künstliche Intelligenz, die Adobe KI-Engine Sensei. Kürzlich hat das Software-Unternehmen seine neue Adobe Photoshop Camera App angekündigt. Wir erklären Ihnen, welche neuen Funktionen die Android- und iOS-kompatible Anwendung bietet und was Sie darüber wissen sollten.

KI-gestützte App erkennt und bearbeitet selbstständig Motive

Bereits seit einigen Jahren baut Adobe seine hauseigene künstliche Intelligenz, die KI Sensei, in Programmen wie Photoshop, InDesign oder Illustrator ein, um Anwendern ihre Arbeit zu erleichtern. Dahinter steckt die Idee, dass Designer ihre Zeit nicht mehr länger mit den gleichen langwierigen und monotonen Tätigkeiten vergeuden sollten. Einfache und routinierte Klickarbeiten werden nun an die KI Sensei übergeben und automatisiert ausgeführt. Erstmals wurden die KI-gestützten Funktionen nun auch in einer Kamera-App integriert und bilden das Herzstück der Adobe Photoshop Camera. Sie bessert die Bilder aus und schlägt selbstständig fantasievolle Effekte vor, die das jeweilige Motiv am besten zur Geltung bringen.

Das Programm erkennt automatisch, welches Motiv auf Ihrem Bild zu sehen ist und verändert es in Echtzeit, noch bevor Sie auf den Auslöser tippen. Ihre Food-Selfies, Landschaftsaufnahmen oder Portraits werden sofort als solche erkannt und Sie bekommen noch während Sie die Linse auf das Motiv richten, eine Reihe individueller und kreativer Filter- und Effekt-Vorschläge. Der Clou dabei: Die Software verrechnet in Echtzeit das von Ihnen ausgewählte Objektiv mit der tatsächlichen Kameraaufnahme und kann so beispielsweise live einen animierten Hintergrund erzeugen. Ebenso lassen sich Farbeffekte, Filter oder Grafikanimationen live auf die Aufnahme übertragen und ausprobieren. Die Originalaufnahme wird für Sie dabei ebenfalls gesichert.

Effekt-Datenbank von Künstlern inspiriert

Die Effekt-Datenbank der Adobe Photoshop Camera hat von Pop-Art bis Retro einiges auf Lager und bietet Ihnen sogar futuristische Stile bekannter Künstler. Dabei schöpft Adobe aus einem Pool von hinterlegten Vorlagen kreativer Influencer, die in den sozialen Netzwerken populär sind. Durch die Linse von Sängerin Billie Eilish sollen beispielsweise Fotos im Stil ihrer Musikvideos möglich sein. In dem Pop-Art Filter können Sie aus sieben Farbkombinationen wählen oder passende Grafikelemente einfügen. Die Nutzer sollen in der Adobe Photoshop Camera eine stetig wachsende Bibliothek von Effekten und Objektiven für ihre Bilder zur Auswahl haben, die immer wieder erweitert wird. Übrigens können sich auch bekannte kreative Köpfe und Künstler, die ihre eigenen Effektvorlagen entwerfen wollen, direkt bei Adobe dafür bewerben.

Das Teilen und Posten der Fotos wird Ihnen mit der Anwendung besonders leicht gemacht. Laut Hersteller sollen die entstandenen Bilder nämlich Ihre Geschichten erzählen können, kreativ und einzigartig sein – und damit prädestiniert dafür, sie Ihren Freunden und Followern zu präsentieren. Mit nur wenigen Klicks lassen sich die Fotos deshalb direkt aus der Adobe Photoshop Camera heraus in die sozialen Netzwerke, allen voran Instagram oder Snapchat, hochladen.

Photoshop-Features direkt auf Ihrem Smartphone

Person macht ein Bild mit dem Smartphone von einem Waldweg
(Bild: Erik Reis -stock.adobe.com)

Wie der Name schon verrät, bringt Adobe mit seiner Photoshop Camera erstmals auch die klassischen Bildbearbeitungstools zumindest teilweise auf Ihre Smartphones. Für Kreative unter Ihnen, die ihre Ideen bisher aufgrund fehlender Photoshop-Kenntnisse nicht umsetzen konnten, dürfte die Anwendung somit eine echte Hilfe darstellen. Während Ungeübte noch viel Zeit damit verbringen müssen, die Bildqualität ihrer Fotos nachträglich am Computer auszubessern, sollen diese Aufgaben in Zukunft von der Adobe Photoshop Camera direkt auf dem Smartphone erledigt werden. Auch hier bringt Adobe seine berühmte KI Sensei zum Einsatz und analysiert das geschossene Bild, um Ihnen Empfehlungen für die optimale Abstimmung unterschiedlicher Parameter zu geben. Die Lichtverhältnisse bei einem Portrait zu verbessern oder eine Verzerrung zu bearbeiten ist damit auch für Laien kein Problem mehr. Ferner verspricht Adobe hier ausgefeilte und komplexe Anpassungen, die sogar auf technische Inhalte wie Dynamikumfang, Tonwerte oder Gesichtsbereiche zugreifen und automatisch erfolgen sollen. Die Adobe Photoshop Camera-Nutzer können sich damit auf das neue Erlebnis freuen, endlich mühelos kreative und gleichzeitig professionelle Bilder zu erstellen, die so wirken, als hätte man sie umständlich nachbearbeitet.

Beta-Version für Interessierte bereits verfügbar

Sie sind jetzt bereits gespannt und können es nicht abwarten, das Programm auszuprobieren? Bisher können sich Ungeduldige für die eingeschränkte Testversion registrieren und Adobe so helfen, die Funktionen weiter zu optimieren. Die vollwertige Version für iOS- und Android-Geräte hat der Hersteller für Anfang 2020 angekündigt.

Zum Registrieren für die Beta-Version müssen Sie auf der Adobe-Homepage Angaben zu Ihrer Person und zu Ihrer Kamera-Nutzung machen. Mit etwas Glück kontaktiert Sie Adobe daraufhin und Sie können sich freuen, zu den ersten App-Testern zu gehören. Ob die Adobe Photoshop Camera kostenlos sein wird oder durch ein Abonnement mit der Creative Cloud gekauft werden muss, hat der Softwarehersteller noch nicht mitgeteilt.