Frau seitlich von hinten drückt mit Finger auf AirPod im Ohr
Deswegen funktionieren Apple Lossless und Spatial Audio nicht (Bild: Aleksandr Rumiantsev - stock.adobe.com)

Technik News

Leider kein Apple Lossless & Spatial Audio auf AirPods

Irgendwie komisch - Da kommt Apple mit zwei super Audioformaten um die Ecke und dann sind sie nicht nutzbar. Das scheint wirklich merkwürdig, genauso aber stellt sich die Situation dar: Auf der einen Seite gibt es Apple Lossless. Mit diesem Codec können Songs und Podcasts verlustfrei via Apple Music abgespielt werden - damit lassen sich Ihre Lieblingssongs und -sendungen in noch besserer Qualität genießen als sonst. Auf der anderen Seite steht Spatial Audio. Hiermit erleben Sie Musik und Audioaufnahmen in 3D-Sound. Beides “klingt” im wahrsten Sinne des Wortes großartig - vorausgesetzt, Sie bekommen die Möglichkeit dazu. Was also hat es damit auf sich, dass sowohl Apple Lossless als auch Spatial Audio für die meisten Hörer eben nicht hörbar sind? Wie genau funktionieren beide Formate und gibt es einen Weg, doch in den Genuss von Apple Lossless und Spatial Audio zu kommen? Wir sagen es Ihnen.

Deswegen funktioniert Apple Lossless nicht

Um es kurz zu machen: Das Hauptproblem von Apple Lossless ist, dass es nicht mit AirPods oder dem HomePod funktioniert. Ihre AirPods, Ihr HomePod und so ziemlich alle anderen Lautsprecher, die kabellos Musik übertragen, nutzen Bluetooth. Bluetooth ist eine Methode des Datentransfers ohne Kabel, so weit so bekannt. Unter idealen Bedingungen lassen sich via Bluetooth bis zu 2.000 kbps übertragen. Das reicht locker fürs Streamen via Apple Music oder Spotify - nicht aber für Apple Lossless. Bei Apple Lossless werden nämlich größere Datenmengen übertragen als beim herkömmlichen Streamen ohne Apple Lossless. Unterm Strich können Sie Apple Lossless also nutzen, nicht aber via Bluetooth. Sogar die Airpods Max mit Kabel liefern Ihnen kein Apple Lossless. Wenn Sie jedoch unbedingt in den Genuss kommen wollen: Sony hat einen eigenen Codec namens LDAC entwickelt, mit dem sich nahezu verlustfreie Audioqualität erzielen lässt - auch über Bluetooth. Leider ist die Technologie nicht mit Apple Music kompatibel.

Aus diesem Grund stellt sich Spatial Audio quer

Auch Spatial Audio lässt sich nur sehr eingeschränkt nutzen. In diesem Fall liegt es jedoch nicht am Bluetooth, sondern daran, dass die wenigsten Songs in Spatial Audio aufgenommen worden sind. Im Gegensatz zu Apple Lossless, das einen Sound möglichst nah an der Originalaufnahme bietet, sind die meisten Originalaufnahmen nicht mit Raumklang bzw. für Spatial Audio aufgenommen. Das müssen sie jedoch, andernfalls hat Spatial Audio folglich keinen Raumklang zum Wiedergeben. Was bedeutet das für Sie? Abwarten und Tee trinken. Apple hat angekündigt, ab Juli Tausende neue Titel in Apple Music mit aufzunehmen, die Spatial Audio Sound liefern. Apple verspricht zudem extra Playlists zu veröffentlichen, die Musik mit Raumklang bieten. Die ersten Künstler, die ihre Musik speziell dafür aufgenommen haben, sind u.a. Ariana Grande, Maroon 5 und Kacey Musgraves. Es ist also nur eine Frage der Zeit, bis Spatial Audio größere Verbreitung findet.

Apple Lossless - das steckt hinter dem Begriff

Frau mit AirPods sitzt lächelnd an einem Tisch
Was ist Apple Lossless? (Bild: Zamrznuti tonovi - stock.adobe.com)

Apple Lossless hier, Apple Lossless da. Seit ein paar Wochen ist der neue Codec von Apple Music in aller Munde. Wofür genau steht er? Wörtlich übersetzt heißt Apple Lossless so viel wie “Apple verlustfrei”. Dies trifft es bereits ganz gut. Mit dem Codec lassen sich nämlich Songs, Podcasts & Co. ohne Qualitätseinbußen wiedergeben. Zur Erklärung: Bis kurz vor dem Streaming-Zeitalter war die Musik, die Sie via Smartphone gehört haben, in Dateiformaten wie mp3 oder im Falle des iPhones im AAC-Format (Advanced Audio Coding) auf Ihrem Smartphone gespeichert. ACC’s haben eine ähnliche Qualität wie mp3’s, gelten aber als etwas besser. Klassische (mittlerweile veraltete) Lieder auf CD liefern eine nahezu verlustfreie Qualität. Früher war zwar nicht alles besser, die Musikqualität aber schon.

Ein Dateiformat, das ebenfalls einen sehr guten Klang bietet, ist WAV. Hierbei handelt es sich aber bereits um eine komprimierte Variante, die ca. 60% weniger Qualität als ein Lied auf CD bietet. Bei Dateiendungen wie WAV, mp3 oder AAC spricht man von Codecs. Diese sind dafür da, Dateien kleiner zu machen bzw. zu komprimieren. Codecs sind super, weil Dateien dadurch leichter handzuhaben sind und viel mehr davon gespeichert werden kann. AAC- bzw. mp3-Dateien sind sehr klein und eignen sich folglich gut, um sie mobil abzuspielen. Der Nachteil am Komprimieren ist, dass dadurch nicht nur Größe, sondern auch Qualität verloren geht. Dem ungeübten Hörer wird vielleicht kein großer Unterschied auffallen. Der Qualitätsverlust zwischen einer Audio-CD und einer mp3-Datei ist jedoch immens: mp3’s weisen lediglich ein Viertel der Qualität eines Audio-Tracks auf.

Seitdem es Streaming gibt, werden Songs nicht mehr auf dem iPhone bzw. Smartphone gespeichert, sondern gestreamt. Die Frage des Speicherplatzes auf dem Smartphone hat sich damit größtenteils erübrigt. Nichtsdestotrotz: Die Mechanismen im Hinblick auf die Qualität bleiben dieselben. Um Songs möglichst leicht und überall streamen zu können, sind diese nämlich genauso komprimiert. Das bedeutet: Auch die Qualität von Streaming-Musik ist nicht sonderlich gut. Genau das soll Apple Lossless nun ändern. Anstatt ACC heißt der neue Codec nun ALAC (Apple Lossless Audio Codec) und verspricht verlustfreien Sound. Soviel zur Theorie. In der Praxis sind Songs über Apple Lossless aber zu groß, um sie über Bluetooth abzuspielen. Unterm Strich sind sie damit leider nicht über Ihre AirPods hörbar, die jedoch von einem Großteil der Apple User genutzt werden.

Was bedeutet es, Lieder in Spatial Audio zu hören?

Während Apple Lossless (zumindest theoretisch) verlustfreies Streaming ermöglicht, bekommen Sie durch Spatial Audio 3D-Klang. Wenn Sie dabei an Ihre Heimkinoanlage mit Dolby Surround Sound denken, liegen Sie ganz richtig. Ähnlich wie in den entsprechend ausgestatteten heimischen vier Wänden, erhalten Sie durch Spatial Audio Raumklang, so als wenn Sie mittendrin sitzen würden. Hierzulande wird deshalb von “räumlichem Audio”, manchmal auch von “3D-Audio mit dynamischer Kopferfassung” gesprochen. Unterm Strich erhalten Apple User mit Apple Lossless und Spatial Audio also zwei neue Formate, die das Sounderlebnis von Apple Music steigern sollen. Apple Lossless tut dies in puncto Soundqualität, Spatial Audio im Hinblick auf das (räumliche) Klangerlebnis.