Person hält iPhone mit schwarzem Display in den Händen
Ihr iPhone schaltet sich aus? Das steckt dahinter (Bild: kireewongfoto - stock.adobe.com)

Selbst reparieren

Ihr iPhone schaltet sich aus? Das steckt dahinter

Mit dem iPhone ist es so eine Sache: Es scheint, dass Apple mit seinem Flaggschiff einen permanenten Drahtseilakt vollführt. Einerseits steht das iPhone wie kein zweites Gerät für technische Innovationen und eine kinderleichte Bedienung. Andererseits ist das Smartphone genau dafür permanenter Kritik ausgesetzt. Viele User halten Apple vor, dass andere Handys für weniger Geld eine weitaus bessere Leistung bieten. Zudem sei das iPhone durch regelmäßig aufkommende technische Pannen alles andere als einfach zu bedienen. Vor allem der Akku steht dabei in der Kritik. Immer wieder ist in Technikforen zu lesen: „Mein iPhone schaltet sich aus“. Nicht selten wird von Apple-Geräten berichtet, die sich trotz ausreichender Akkuladung mitten im Betrieb einfach verabschieden. Wie kann das sein? Dafür gibt es eine einfache Erklärung. Ihr iPhone schaltet sich aus? Wir sagen Ihnen, warum das so ist.

Das steckt hinter dem plötzlichen Ausschalten

Ihr iPhone schaltet sich aus, obwohl der Akku noch nicht ganz leer ist? Die Ursache dafür liegt in einer Schutzfunktion von Apple. Grundsätzlich gilt, dass Lithium-Ionen-Akkus nie ganz voll oder komplett leer sein sollten. Idealerweise sorgen Sie dafür, dass sich die Akkuladung konstant zwischen 20 und 80 Prozent befindet. Auf diese Weise wird Ihre Batterie bestmöglich geschont und hält entsprechend lange. Da viele iPhone User aber nicht davon wissen oder sich nicht daran halten, hat Apple entschieden, ein wenig nachzuhelfen. Das bedeutet: Obwohl Ihre Akkuanzeige 100 Prozent anzeigt, ist Ihre Batterie tatsächlich nie komplett geladen. Dasselbe gilt auch andersherum: Trotz noch vorhandener Akkukapazität kann es sein, dass sich Ihr Gerät bereits ausschaltet. Unterm Strich schwindelt Sie Apple also mehr bzw. weniger Akkuladung vor als tatsächlich vorhanden.

Mit der Zeit zunehmend abweichende Akkuanzeige

Diese Sicherheitsvorkehrung von Apple ist durchaus sinnvoll und mag bei ein paar Prozentpunkten Differenz nicht weiter ins Gewicht fallen. Störend wird es hingegen, wenn die angezeigte und die tatsächliche Akkuladung deutlich voneinander abweichen. In diesen Fällen stellen Sie nämlich fest: Ihr iPhone schaltet sich aus, obwohl die Batterie eigentlich mehr als genug geladen ist. Grund dafür ist, dass Apples Trick bei der Akkuanzeige im Laufe der Zeit zu stärker verzerrten Werten führt. Während die Akkuanzeige anfangs nur ein paar Prozentpunkte von der tatsächlichen Ladung abweicht, kann es sein, dass die Differenz nach einiger Zeit um ein Vielfaches höher ist. Durch diesen Umstand befindet sich die tatsächliche Batterieladung vieler älterer iPhones oft nur zwischen 20 und 80 Prozent. Wenn Sie Ihr iPhone also bereits seit einigen Jahren verwenden, kann dies bedeuten: Ihr iPhone schaltet sich aus, obwohl Ihr Akku bei 20 Prozent oder mehr liegt. Was können Sie dagegen unternehmen? Die schlechte Nachricht für ältere iOS-Geräte lautet: Ihr iPhone schaltet sich aus. Die gute Nachricht ist: Sie können etwas dagegen tun. Dass es zu der verzerrten Darstellung der Akkuanzeige kommt, liegt am täglichen Gebrauch Ihres Geräts, der den Effekt von Apples Schutzfunktion überproportional verstärkt. Um dies zu verhindern und wieder zu einer akkuraten Darstellung Ihrer Akkuleistung zu kommen, bedarf es einer Systemkalibrierung, also einer Neuausrichtung Ihres Betriebssystems. Die Kalibrierung gelingt in vier einfachen Schritten, die wir Ihnen im Folgenden zeigen.

iPhone schaltet sich aus - Schritte für die Kalibrierung

1. Akku komplett leeren

Ihr iPhone schaltet sich aus – der erste Schritt, um dies in Zukunft zu verhindern, ist es, den Akku des Geräts komplett zu leeren. Sorgen Sie dafür, dass die Batterie Ihres iPhones bis auf das letzte Prozent ausgereizt ist, sodass sich das iPhone von selbst ausschaltet. Falls der Akku vollständig geladen ist, dauert es natürlich etwas länger, bis er wieder leer ist. Um den Vorgang zu beschleunigen, können Sie Video-Streams anmachen, vorzugsweise in 4K-Qualität. Das geht besonders stark auf den Akku und führt dazu, dass er in relativ kurzer Zeit aufgebraucht ist.

Person hält Smartphone in den Händen
(Bild: Rawpixel Ltd. - stock.adobe.com)

2. iPhone vollständig laden

Nachdem die Batterie Ihres Geräts leer ist, nehmen Sie das Ladekabel oder die Ladestation zur Hand und schließen Sie es daran an. Ziel ist es, Ihr Gerät vollständig aufzuladen. Achten Sie darauf, dass Sie das Kabel nicht zwischendurch entfernen oder das iPhone von der Ladestation nehmen. Nur wenn Sie das Smartphone am Stück und ohne Unterbrechung laden, funktioniert die Systemkalibrierung. Wenn der Akku zu 100 Prozent geladen ist, nehmen Sie Ihr Gerät nicht gleich vom Strom, sondern lassen Sie es für zwei bis drei weitere Stunden damit verbunden. Nachdem Sie dies getan haben, trennen Sie die Verbindung Ihres Geräts mit der Steckdose bzw. der Ladestation.

3. Soft Reset durchführen

Ihr iPhone schaltet sich aus – damit das künftig nicht mehr geschieht, müssen Sie im dritten Schritt einen Soft Reset (zu Deutsch: „Weiches Zurücksetzen“) durchführen. Bei einem weichen Reset wird das Betriebssystem Ihres Geräts von Grund auf neugestartet. Im Gegensatz zu einem Hard Reset bleiben dabei jedoch alle Passwörter und Einstellungen, die Sie im Laufe der Zeit vorgenommen haben, erhalten. Um den Soft Reset durchzuführen, halten Sie den Power- und den Home-Button gleichzeitig gedrückt. Nach einigen Sekunden erscheint ein Menü, in dem Sie die Möglichkeit haben, das Gerät per Wischbewegung auszuschalten. Ignorieren Sie diese Anzeige und lassen Sie die Power- und die Home-Taste weiterhin gedrückt. Einige Sekunden später erscheint das Apple Logo auf dem Display und Ihr iPhone startet neu.

4. Vorgang wiederholen

Haben Sie die ersten drei Schritte erfolgreich ausgeführt, dann wiederholen Sie sie ein weiteres Mal. Leeren Sie Ihren Akku also noch einmal, schließen Sie das Gerät ans Stromnetz an, warten Sie nach dem vollständigen Laden eine Weile und führen Sie einen Soft Reset durch. Wenn Sie dies getan haben, sollte die Akkuanzeige Ihres iPhones wieder die korrekte Ladung anzeigen bzw. eine genauere als zuvor. Wie erwähnt, ist die angegebene Prozentzahl nie ganz korrekt. Nichtsdestotrotz sorgt eine zweimalige Systemkalibrierung für ein deutlich genaueres Ergebnis als zuvor.

Ein weiterer Tipp sind Systemupdates. Obwohl Softwareaktualisierungen auf den meisten iOS-Geräten automatisch durchgeführt werden, kommt es dennoch vor, dass einige iPhone User keine oder nur unregelmäßige Updates vornehmen. Das mag auf der einen Seite nicht sonderlich dramatisch erscheinen. Auf der anderen Seite können Ihnen so aber wichtige Aktualisierungen fehlen, die unter anderem zu einer Verbesserung der Akkuleistung führen können. Sorgen Sie also auch dafür, dass Sie Ihr iOS-Gerät regelmäßig mit Updates versorgen, sodass Sätze wie „Mein iPhone schaltet sich aus“ hoffentlich bald der Vergangenheit angehören.

Wichtiger Hinweis: Ist Ihr versichertes Gerät defekt? Dann raten wir von einer Selbst-Reparatur ab. Andernfalls könnte Ihr Versicherungsschutz entfallen. So können Sie als Kunde von WERTGARANTIE Ihren Schaden melden.

Mehr zum Thema