Smartphone fällt auf Asphalt
Smartphone im Asphalt: Die Top 5 Schadenmeldungen (Bild: m.mphoto - stock.adobe.com)

Schäden vorbeugen

Smartphone im Asphalt: Die Top 5 Schadenmeldungen

Am Ende eines Jahres werden Sie immer mit den Top-Bildern, den Top-Nachrichten oder Ereignissen des vergangenen Jahres versorgt. Da Sie auf keinen Fall davon genug haben, präsentieren wir Ihnen unsere Top-Schadenmeldungen aus dem Jahr 2017.

Geräte fallen schnell einmal herunter und gehen dabei kaputt. Das ist für einen Geräteversicherer nichts Neues und schon gar nicht außergewöhnlich. Doch immer wieder gibt es auch kuriose Situationen. So auch 2017:

Platz 5: Der Affe, der auch einmal nach Hause telefonieren wollte

Zoobesuche sind ein Erlebnis für die ganze Familie. Gern hält man dabei schöne Momente per Handykamera fest oder schreibt den Daheimgebliebenen, wie schön es gerade ist. Auch Tiere haben offensichtlich das Bedürfnis, mal ein Foto zu machen, oder nach Hause zu telefonieren.

So berichtet es zumindestens einer unserer Versicherungsnehmer, der bei einem Zoobesuch unliebsame Bekanntschaft mit einem Affe gemacht hat. Dieser klaute ihm einfach das Smartphone. Ob zu Hause in Südostasien oder Afrika keiner ans Telefon ging oder der Affe keine Ahnung von technischen Dingen hatte, ist nicht überliefert. Fakt ist, er zerstörte das Smartphone des Kunden, ob aus Frust oder Unkenntnis, wir wissen es nicht.

Platz 4: Zweisamkeit tut technischen Geräten selten gut

Unfälle beim Stelldichein zu zweit können ja durchaus mal passieren. In der Regel wird es dann peinlich. Einem Versicherungsnehmer war es auch sehr unangenehm, dass er dies als Unfallursache melden musste. Was war passiert? Als der Kunde sich mit seiner Freundin im Bett vergnügte, stieß er in der Hitze des Gefechts aus Versehen mit dem Fuß an den Nachttisch. Das Smartphone, das dort zum Aufladen lag, fiel herunter – Die Folge: Schaden an der Ladebuchse; Aufladen ist nicht mehr möglich. Und die eidesstattliche Erklärung der Freundin bestätigte die Geschichte. Ob die beiden nun nur noch das Wohnzimmer nutzen, ist uns nicht bekannt.

Platz 3: Pokémon Go-Arena erobert, Handy tot!

In Hannover gehört das „Neue Rathaus“ zu den beliebtesten Sehenswürdigkeiten. Nicht jeder hat allerdings Augen für die Schönheiten des Wahrzeichens. Pokémon Go-Spieler wenden ihren Blick vor Ort nicht von ihrem Smartphone-Display ab. Das zeigt das Beispiel eines engagierten Spielers, der auf den Stufen des Neuen Rathauses die Monster einer Pokemon-Go-Arena bekämpfte.

Besagter Spieler übersah dort aber nicht nur die imposante Architektur des Gebäudes sondern leider auch die Stufen am Eingangsportal. Anstatt die Arena am Rathaus über die Handy-App einzunehmen und seine Belohnung einzustreichen, legte er mitsamt Smartphone einen überstürzten Abgang hin. Glück im Spiel: Er blieb unverletzt, sein Smartphone hingegen war hinüber – Game over!

Platz 2: Ich mag mein Notebook schön kross, bitte!

Immer mehr Hobbyköche nutzen Internetseiten auf der Suche nach neuen Ideen. Zutaten einkaufen, Küchenutensilien bereitstellen und das Rezept auf dem Notebook aufrufen – schon kann es losgehen. Das dachte sich auch ein Hobbykoch, der sein Notebook strategisch klug in Sichtweite platzierte – auf dem Herd.

In seinem Eifer stellte er allerdings die falsche Herdplatte an und machte statt Topf und Pfanne dem Notebook ordentlich Dampf! Kein Problem, wenn das Rezept „Geschmortes Notebook“ gewesen wäre. Ob das Notebook im Inneren allerdings „Medium Rare“ war oder doch schon komplett durch, wissen wir leider nicht!

Platz 1: iPhone im Untergrund

Bei Bauarbeitern geht es schon einmal recht hektisch zu. Wenn Straßenbauer dann bei ihrer Arbeit etwas verlieren, dann kann das unter Umständen teuer werden. So wie bei dem Straßenbauer, der in einem Moment der Unachtsamkeit sein iPhone im frischen Straßenbelag versenkte.

Kleiner Trost für den Straßenbauer: Je nach Verkehrsbelastung hält eine Deckschicht rund 15 Jahre und zudem sind iPhones auch nach Jahren noch sehr wertstabil – also einfach bis zur nächsten Straßensanierung warten und das Gerät dann befreien! Ob auf der Straße im Übrigen noch lange ein klingeln zu hören oder ein vibrieren zu spüren war, ist nicht überliefert.

Jedes Jahr erreichen uns jede Menge Schadenmeldungen. Viele sind dabei äußerst kurios, wie diese kleine Übersicht zeigt. Wer sein Gerät aber vorab bei WERTGARANTIE versichert hat, der ist aber in der Regel auf der sicheren Seite, wenn sein Gerät einmal Schaden nimmt. Daher ist ein Geräteschutz immer eine Überlegung wert.

Mehr zum Thema