Person hält Smartphone in der Hand, auf welchem Pokémon-Go startet
Diesen Gefahren sind Smartphones bei Pokémon Go ausgesetzt (Bild: georgejmclittle - stock.adobe.com)

Schäden vorbeugen

Diesen Gefahren sind Smartphones bei Pokémon Go ausgesetzt

Früher hieß es „Hör auf, Pokémon zu spielen und geh raus“, heute heißt es „Hör auf, Pokémon zu spielen und komm rein“. Seit kurzem können mit „Pokémon Go“ in Deutschland kleine Monster in der echten Welt gesucht werden. Die App weckt bei vielen Kindheits-Erinnerungen, immer mehr Menschen gehen mit ihrem Smartphone in der Hand spazieren. Doch wer zu sehr ins Spiel vertieft ist, kann schnell die Quittung bekommen.

So funktioniert das Spiel

Nachdem der User sich eine Spielfigur erstellt hat, kann die Suche nach Pokémon beginnen. Der Clou der App ist, dass die kleinen Monster in der wahren Welt gefangen werden können. Denn Pokémon Go nutzt die Standortdaten Ihrer Smartphones. Wenn Sie durch die Stadt gehen und die App geöffnet haben, wird Ihnen auf dem Bildschirm angezeigt, in welcher Richtung sich ein Pokémon befindet, das Sie einsammeln können. Sind Sie ganz nah dran, erscheint es auf dem Screen. Wenn Sie es anklicken, öffnet sich die Kamera und zeigt Ihre echte Umgebung, in die das Pokémon via Augmented Reality eingesetzt wird. Dann können Sie mit einem Wischen den Pokéball darauf werfen und es einsammeln.

Bei der Suche nach Wasser-Pokémon

Doch ein Problem des Spiels ist, dass die meisten Nutzer völlig orientierungslos durch die Welt gehen und App sowie Realität nicht mehr unterscheiden können. So wird das Pokémon Go-Spielen zum Beispiel am Wasser gefährlich. Denn Wasser-Pokémon sind in der Regel auch am Wasser zu finden. Deswegen begeben sich viele ans kühle Nass. Ein Mädchen fand auf diese Weise sogar eine Wasserleiche. Dies ist natürlich ein Sonderfall, dennoch sollten alle User aufpassen. Ist man einmal unaufmerksam beim Pokéball-Werfen, fliegt möglicherweise auch das Handy ins Wasser. Und das kann böse enden, denn die wenigsten haben ein wasserfestes Smartphone. Bei einem Wasserschaden sollten Sie dann schnellstens die bekannten SOS-Tipps befolgen. Wenn nichts mehr hilft, sollten Sie eine Handywerkstatt aufsuchen, die den Schaden beheben kann.

Vorsicht auf Bergen und Abhängen

Auch auf Bergen und Abhängen müssen Sie die reale Welt im Auge behalten. Denn wenn Sie Ihr Handy dort fallen lassen, ist die Gefahr groß, dass das Display zersplittert. In diesem Fall können Sie Ihr Smartphone mit etwas Pech gar nicht mehr bedienen. Noch schlimmer ist ein Fall aus Kalifornien. Hier stürzten vor kurzem zwei Spieler eine Klippe hinunter und fielen 30 Meter tief. Der Grund: Sie waren zu sehr darin vertieft, Pokémon zu sammeln. Zwar hatten die beiden Glück und haben keine schwerwiegenden Verletzungen erlitten, dennoch wird deutlich, wie gefährlich das Spiel an solchen Orten werden kann.

No-Go im Verkehr

Mann läuft auf's Smartphone guckend über eine befahrene Straße
Diese Gefahren lauern beim Pokémon-Go-Spielen (Bild: lumenphotos - stock.adobe.com)

Auf keinen Fall sollten Sie Pokémon Go am Steuer spielen. Davor warnen beispielsweise der ADAC und die Berliner Polizei. Denn hier setzten schon so einige Leute ihr Leben aufs Spiel, weil sie sich zu sehr auf die virtuelle Welt konzentrierten. So lief beispielsweise ein Mädchen auf die Autobahn, um ein Pokémon zu sammeln. Es wurden schon viele Unfälle in aller Welt durch Pokémon Go provoziert. Dass dabei nicht nur Ihr Handy kaputtgehen kann, steht außer Frage.

Ein Paradies für Kriminelle

Außerdem ist Pokémon Go gefährlich, weil es eine Plattform für Kriminalität bietet. So wurde einer 16-Jährigen ihr Smartphone auf der Straße entrissen, als sie Pokémon Go spielte. Andere Menschen wurden in abgelegene Gassen gelockt und dort ausgeraubt, weil Hacker sich das Spiel zunutze gemacht haben. Vor diesem Hacking können Sie Ihr Smartphone nicht schützen. Aus diesem Grund wird Pokémon Go teilweise sogar als „gefährlichstes Spiel der Welt“ betitelt.

Die App sammelt Massen an Daten

Zu guter Letzt sammelt die App etliche Daten von Ihnen. So zum Beispiel jede Menge Standortinformationen. Auch dies lässt bei vielen die Alarmglocken läuten, denn Pokémon Go stellt unter anderem fest, wohin Sie gehen und wie lange Sie dort bleiben. Auch soll der Entwickler die IP-Adresse, die E-Mail-Adresse und die Internetseite abspeichern, die Sie vor dem Öffnen der App aufgerufen haben. Dementsprechend sollten Sie sich vor der Installation von Pokémon-Go gut informieren und das Kleingedruckte in den AGBs lesen. Und auch beim Spielen sollten Sie vorsichtig sein – sowohl zum Schutz Ihres Smartphones als auch zum Schutz von Ihnen selbst.

Wichtiger Hinweis: Ist Ihr versichertes Gerät defekt? Dann empfehlen wir Ihnen, für die Reparatur eine Fachwerkstatt aufzusuchen. Im Fall einer Selbst-Reparatur könnte Ihr Versicherungsschutz entfallen. So können Sie als Kunde von WERTGARANTIE Ihren Schaden melden.