Mann bringt eine Schutzfolie auf sein Smartphone auf
Die besten Handy-Schutzfolien für Ihr Smartphone (Bild: creativefamily - stock.adobe.com)

Schäden vorbeugen

Die besten Handy-Schutzfolien für Ihr Smartphone

Es gibt heute wohl wenige Gegenstände, die wertvoller sind als das Smartphone, zumindest im übertragenen Sinne. Neben dem Personalausweis, der Bankkarte und dem Hausschlüssel zählt das Handy zweifelsohne zur täglichen Grundausstattung. Was wichtig ist, soll man bekanntlich schützen. Aus diesem Grund gehört das nötige Zubehör für den Geräte-Schutz idealerweise zu jedem Handy dazu. Um Ihr Gerät vor Schäden aller Art zu bewahren, sind vor allem solide Smartphone-Cases sowie adäquate Handy-Schutzfolien zu empfehlen. Doch welche Produkte sind dafür geeignet? Vor allem bei Handy Schutzfolien gibt es eine Vielzahl an unterschiedlichen Ausführungen und Qualitätsunterschieden. Ein entscheidender Faktor dafür, welche Folien für Ihr Smartphone geeignet sind, ist der Umgang mit Ihrem Gerät und was Ihnen beim Schutz Ihres Displays grundsätzlich wichtig ist. Wir stellen Ihnen die besten Handy Schutzfolien für Ihr Smartphone vor.

Worauf legen Sie bei Handy-Schutzfolien Wert?

Wenn es darum geht, Ihr Smartphone oder, genauer gesagt, Ihr Display zu schützen, stehen Ihnen eine Fülle an Möglichkeiten zur Auswahl. Genau wie bei den Smartphone Cases ist auch das Spektrum an Handy-Schutzfolien auf dem Markt groß und bietet eine Auswahl diverser Produkte. Für den Fall, dass Sie sich eine Folie für Ihr Display zulegen wollen, empfiehlt es sich daher zu überlegen, welche Ansprüche Sie an die Folie haben. Ausgehend davon, stehen Ihnen verschiedene Ausführungen zur Verfügung. Allgemein lässt sich von drei Arten der Handy-Schutzfolien sprechen:

1. Klassische Folien

Bei den klassischen Handy-Schutzfolien handelt es um kleine Folien, die Sie auf das Display Ihres Geräts auftragen. Je nachdem, ob Sie z.B. ein Samsung Galaxy Note 9 oder ein iPhone X besitzen, kommen für Sie verschiedene Folien infrage. Charakteristisch ist für klassische Schutzfolien, dass sie äußerst dünn sind. Wenn Sie also einen Displayschutz haben möchten, der vor allem unauffällig ist und im Alltag nicht weiter stören soll, dann sollten Sie klassische Handy-Schutzfolien in Betracht ziehen. Der Nachteil klassischer Folien: Durch ihre geringe Dicke schützen sie Ihr Display nur bis zu einem gewissen Grad vor äußeren Einflüssen.

Anco Screen Protector Hybrid Glass

Für den Fall, dass Sie sich eine klassischen Displayfolie zulegen wollen, sollten Sie einen Blick auf den „Anco Screen Protector Hybrid Glass“ werfen. Hinter dem etwas sperrigen Namen verbirgt sich nämlich ein sehr zu empfehlendes Produkt. Dieses beinhaltet neben der eigentlichen Folie ein Mikrofasertuch sowie einen Spachtel, um die Folie aufzutragen. Letzterer ist besonders praktisch, denn auf diese Weise können Sie vermeiden, dass sich unter der Folie Luftblasen bilden. Den „Anco Screen Protector Hybrid Glass“ gibt es für knapp 15 Euro.

2. Panzerglas

Smartphone mit Riss im Display und Wassertropfen auf dem Display
(Bild: animaflora - stock.adobe.com)

Wenn Sie in erster Linie Ihr Smartphone schützen wollen und Ihnen nicht wichtig ist, ob es sich dabei um unauffällige Handy Schutzfolien handelt, empfiehlt sich ein sogenanntes „Panzerglas.“ Dieses zeichnet sich durch extra robustes Material aus und schützt Ihr Smartphone-Display durch seine Beschaffenheit in besonderem Maße vor Rissen und Sprüngen. Für den Fall, dass Sie vor allem einen starken Displayschutz für Ihr Gerät wollen, lohnt es sich über den Kauf eines Panzerglases nachzudenken. Der Nachteil vom Panzerglas: Durch seine Dicke steht es meist ein wenig ab und macht das Smartphone weniger schlank, im Gegensatz zu beispielsweise klassischen Handy Schutzfolien.

Zagg Invisible Shield Glass+

Falls Sie nach einem geeigneten Panzerglas für Ihr Smartphone suchen, dann empfiehlt es sich, das „Zagg Invisible Shield Glass+“ in Ihr Auswahl zu berücksichtigen. Das Panzerglas lässt sich leicht anbringen und saugt sich voll alleine am Display fest. Schlüssel oder andere spitze Gegenstände machen dem Material nicht zu schaffen, das Ihr Display wiederum zuverlässig vor Umwelteinflüssen aller Art schützt. Zudem bekommen Sie die passenden Reinigungsutensilien gleich mit dazu. Auch Fingerabdrücke sind auf dem „Zagg Invisible Shield Glass+“ so gut wie nicht sichtbar. Wenn Sie sich für das Produkt interessieren sollten - für knapp 30 Euro gehört das Panzerglas Ihnen.

3. Flüssiger Displayschutz

Neben klassischer Handy-Schutzfolien und Panzerglas existiert noch eine dritte Art für den Schutz Ihres Smartphone Bildschirms – flüssiger Displayschutz. Dabei handelt es sich um eine spezielle Tinktur, die Sie auf den Bildschirm Ihres Handys auftragen und einwirken lassen. Diese Flüssigkeit bildet auf dem Display eine Schutzschicht, die es vor Kratzern und anderen äußeren Schäden bewahren soll. Dies ist einerseits sehr innovativ, hinterlässt nach der Anwendung keinerlei Rückstände und ist besonders gut für abgerundete Displays geeignet, auf denen klassische Folien und Panzerglas in der Regel nicht so gut halten. Der Nachteil besteht andererseits in der Wirkung von flüssigem Displayschutz, die unterm Strich deutlich unter der von Panzerglas liegt.

WOWFIXIT

Der noch relativ junge Markt für flüssigen Displayschutz bietet bereits eine gute Auswahl an entsprechenden Produkten. Dazu zählen beispielsweise ProtectPax und der flüssige Displayschutz von WOWFIXIT. Beide Mittel haben wir für Sie getestet, hier kommen Sie zum ProtectPax-Test und hier zum WOWFIXIT-Test. Der flüssige Schutz schützt Ihr Display gegen kleinere Kratzer von Autoschlüsseln, Kleingeld oder sogar scharfen Gegenständen wie einem Skalpell. Darüber hinaus kommen die Produkte mit einer Reihe an nützlichem Zubehör wie z.B. Reinigungstüchern. Falls Sie sich dazu entscheiden sollten, sich den flüssigen Displayschutz WOWFIXIT zuzulegen, müssen Sie dafür knapp 10€ ausgeben.