Zwei Personen an ihren Handys mit Handschuhen in einer Winterlandschaft
Akku im Winter (Bild: Zaiets Roman - stock.adobe.com)

Schäden vorbeugen

Akku im Winter - Darauf sollten Sie bei Kälte achten

Smartphones sind bei der alltäglichen Nutzung einer ganzen Menge Gefahren ausgesetzt. Das gilt zum einen für die Benutzung in „geschützten“ Räumen. So genügt ein unachtsamer Blick und Ihr Gerät fällt Ihnen aus der Tasche, landet mit dem Display auf dem Boden oder wird Opfer eines Wasserschadens. Zum anderen lauern für Ihr Smartphone aber genauso außerhalb Gefahren. Unterschiedliche Wetterbedingungen können eine ganze Reihe von bösen Überraschungen für Ihr Gerät bereithalten. So ist das Handy im Winter durch niedrige Temperaturen besonderen Gefahren ausgesetzt. Vor allem der Akku kann bei viel Kälte schnell den Geist aufgeben. Schon ein paar Minuten bei eisigen Temperaturen können Ihren Akku im Winter zum Erliegen bringen. Aber woran liegt das genau? Und was können Sie dagegen unternehmen? Wir verraten Ihnen ein paar einfache Tipps, die Sie für Ihren Akku im Winter beachten können.

Kein Akku im Winter – Wie kann das sein?

Es ist kein Zufall, dass vor allem Ihr Akku im Winter nicht mehr einwandfrei funktioniert. Denn niedrige Temperaturen machen der Batterie schnell zu schaffen. Sogar dann, wenn der Akku noch genügend Energie zu haben scheint. Grund dafür ist, dass der Innenwiderstand im Akku bei kaltem Wetter steigt und die Spannung schwach werden lässt. Das Ergebnis: Ihr Smartphone schaltet sich ab. Besonders schwer hat es ein älterer Akku im Winter. Durch Schäden in der Struktur der Batterie kann die Spannung in diesem Fall sogar noch schneller sinken und einen Totalausfall Ihres Handys herbeiführen. Die meisten Hersteller machen keine genauen Angaben darüber, wann der Akku im Winter nicht mehr ordnungsgemäß funktioniert. Mit Ausnahme von Apple, dessen iPhones zwischen 0 und 35 Grad liegen sollten. Doch egal ob Apple oder Android: Grundsätzlich gilt, dass Ihr Akku im Winter ausreichend vor kälteren Temperaturen geschützt werden sollte.
Wie Sie Ihr Smartphone grundsätzlich vor niedrigen Temperaturen schützen, lesen Sie im Artikel Smartphone im Winter: So schützen Sie Ihr Gerät richtig nach. Wie sich Ihr Gerät auch mit Handschuhen noch verwenden lässt, erfahren Sie im Artikel Wintereinbruch – So bedienen Sie Ihr Smartphone trotz Kälte.

Nah am Körper tragen

Die einfachste Methode, um Ihren Akku im Winter vor Kälte zu bewahren, ist es Ihr Smartphone nah am Körper zu tragen. Bewahen Sie Ihr Handy also am besten in Ihrer Hosentasche auf. Sie können es auch in der Innentasche Ihres Jacke oder Ihres Mantels tragen. Wichtig ist, dass es sich möglichst nah am Körper befindet. Auf diese Weise übertragen Sie Ihre eigene Wärme auf das Gerät. Das schützt den Akku im Winter davor zu unterkühlen - und Ihr Smartphone schaltet sich nicht ab.

Headset verwenden

Zudem empfiehlt es sich, zum Telefonieren ein Headset zu verwenden. Wenn Sie noch keines besitzen, dann lohnt es sich eins anzuschaffen. Denn wenn Sie ein Headset benutzen, um Anrufe entgegenzunehmen, müssen Sie Ihr Smartphone nicht aus der Tasche nehmen. Dadurch bleibt es weiter geschützt. Somit erleidet Ihr Akku im Winter keinen Spannungsabfall und kann Ihr Smartphone weiterhin mit ausreichend Energie versorgen.

Handyhülle benutzen

Frau liegt auf dem Boden. Bedient ihr Handy.
(Bild: pikselstock - stock.adobe.com)

Eine weitere Möglichkeit Ihren Akku im Winter zu beschützen, ist eine entsprechende Handyhülle zu verwenden. Wenn Sie keine oder eine nicht ausreichend wärmende Handyhülle besitzen, dann sollten Sie sich für die kalte Jahreszeit ein Smartphone Case zulegen, das Ihr Gerät adäquat vor niedrigen Temperaturen schützt. Dies gilt vor allem dann, wenn Sie Ihr Handy nicht in der Hosentasche oder der Innenseite Ihrer Jacke oder Ihrer Mantels tragen können. Denn ohne genügend Schutz läuft Ihr Akku im Winter Gefahr, Ihr Smartphone nicht mit hinreichend Strom versorgen zu können. Achten Sie beim Kauf einer Handyhülle also darauf, dass sie Ihr Gerät nicht nur schützt, sondern auch wärmt. Dafür eignen sich besonders Handytaschen, in denen das Smartphone komplett umschlossen ist.

Wenn Sie auf Nummer sicher gehen wollen, dann empfehlen sich Handyhüllen mit Thermofunktion. Diese eigens für extreme Wetterbedingungen entwickelten Hüllen bestehen aus einem speziellen Material und sorgen dafür, dass Ihr Handy gleichbleibend auf einer bestimmten Temperatur gehalten wird. Somit bleibt auch Ihr Akku im Winter konstant auf derselben Temperatur und Sie müssen sich keine Sorgen machen, dass sich Ihr Smartphone auf einmal abschaltet.

Wenn sich das Handy abgeschaltet hat

Im Winter kann Ihr Akku teilweise extremen Konditionen ausgesetzt sein. Somit kann es trotz aller Sicherheitsvorkehrungen dazu kommen, dass sich Ihr Smartphone ausschaltet. Falls dies der Fall ist, ist es wichtig Ihr Gerät langsam wieder aufzuwärmen. Denn genau wie niedrige Grade können auch hohe Temperaturen dazu führen, dass Ihr Handy nicht mehr ordnungsgemäß funktioniert. Besonders extreme Temperaturschwankungen, etwa von kalt auf heiß, schaden der Batterie. Vermeiden Sie es also, Ihr Handy zum Aufwärmen auf die Heizung zu legen oder es zu föhnen. Versuchen Sie stattdessen es langsam und stetig wieder auf seine ursprüngliche Temperatur zu bringen. Es genügt zum Beispiel Ihr Handy in Ihre Hosen- oder Jackentasche zu stecken. Wenn Sie zu Hause sind, legen Sie es einfach auf den Tisch oder auf ein Handtuch. Je mehr Zeit Ihr Akku im Winter hat, um wieder seine ursprüngliche Temperatur wiederzuerlangen, desto besser ist es für die Batterie.