Handyteile vor Recycling-Symbol
Handy korrekt recyceln (Bild: phoenix021 - stock.adobe.com)

Recyclen

Handy recyceln - was passiert nach der Entsorgung?

Wenn Ihr Handy sich wirklich nicht mehr reparieren lässt oder tatsächlich zu sehr veraltet ist, lohnt sich ein Verkauf in der Regel nicht mehr. Dann bleibt als letzter Weg die Entsorgung. Doch Achtung: nicht einfach in den Müll werfen. In unserem Artikel erfahren Sie, wo Sie Ihr Smartphones fachgerecht entsorgen können und wie sie recycelt werden, wenn Sie sie über Ihren Handyanbieter oder Elektromarkt entsorgen.

45 Wertstoffe pro Gerät – auch giftige

Hände tippen auf Smartphone Display mit darüber schwebendem Recycling-Hologramm vor Tastatur
Smartphonerecycling richtig gemacht (Bild: andranik123 - stock.adobe.com)

Wer verstehen will, warum die Entsorgung eines Handys nicht einfach über den Hausmüll erfolgen darf, sollte sich mit den einzelnen Bestandteilen auseinandersetzen. Nicht bei allen der rund 45 Materialien lohnt sich der Recyclingprozess. In einem Smartphone stecken vor allem:

  1. Metalle: Sie werden genutzt für die Leiterplatte, das LCD- und das Kameramodul. Durch das Einschmelzen der Metalle werden unter anderem Gold, Silber und Kupfer gewonnen.
  2. Kunststoffe: Das Gehäuse vieler alter Handys besteht aus Kunststoff. Eingeschmolzen kann er für vielerlei Dinge wiederverwendet werden, etwa für Stoßstangen oder Verkehrskegel.
  3. Batterien: Wegen der Vielzahl unterschiedlicher Batterien werden diese separat gesammelt. Damit sie während des Recyclingprozesses nicht explodieren, muss zunächst das Kobalt entfernt werden. Es wird dann verkauft oder beispielsweise in Lautsprechern weitergenutzt.
  4. Pakete: Zu guter Letzt fällt beim Handy recyceln auch Papier an, denn daraus besteht die Verpackung.

Vor allem bei alten Handymodellen ist die fachgerechte Entsorgung wichtig, denn sie enthalten Schwermetalle wie Blei, Quecksilber und Cadmium. Doch wenn man bedenkt, dass die ergiebigste Goldmine der Welt aus einer Tonne Abraum gerade einmal fünf Gramm Gold gewinnt und in einer Tonne Smartphones, also etwa 10.000 Stück, 350 Gramm Gold stecken, wird die Notwendigkeit des Handyrecyclings noch deutlicher. Das Smartphone ist eine bedeutende Rohstoffquelle.

Kostenlose Entsorgung möglich

Dennoch ist der Anteil der Handys am deutschen Elektronikschrott verschwindend gering. Dabei ist die Entsorgung seit einigen Jahren für die Verbraucher kinderleicht: Seit 2016 können die Geräte kostenlos in jedem großen Elektromarkt abgegeben werden. Von dort wird er durch die kommunalen Entsorgungsbetriebe abgeholt und recycelt.

Der eigentliche Recyclingprozess kann unterschiedlich ablaufen. Wird das komplette Smartphone eingeschmolzen, lässt sich Metall gewinnen, während der Kunststoff nur noch als Brennstoff zum Einsatz kommt. Alternativ wird das Handy zuvor zerlegt und die einzelnen Wertstoffe kommen separat in den Schmelzofen. Die dritte Variante ist das Schreddern der Elektroschrotts – die verschiedenen Materialien werden erst anschließend getrennt.

Nun wissen Sie, wie und warum Sie ein altes Handy recyceln können und sollten. Natürlich gibt es auch noch andere Möglichkeiten, das Smartphone loszuwerden, etwa durch Spenden oder Sie verkaufen das Handy im Internet.

Mehr zum Thema