Finger zeigt auf die Frontkamera eines schwarzen Smartphones.
Smartphone als Webcam (Bild: oasisamuel - stock.adobe.com)

Recyclen

Ausrangierte Smartphones: Ein zweites Leben als Webcam

Smartphone-Anbieter wie Apple, Samsung oder HTC werfen jedes Jahr neue und noch attraktivere Modelle auf den Markt. Oftmals bleiben die Vorgängermodelle dann eingestaubt bei ihren Besitzern liegen. Eine Möglichkeit zur weiteren Nutzung eines Smartphones ist die Verwendung als Webcam. Wie das funktioniert und was benötigt wird, stellen wir im Folgenden vor.

Verwendung von Android-Smartphones als Webcam

Wer bereits über ein Android-Smartphone verfügt, kommt in nur wenigen Schritten zu seiner neuen Webcam. Dafür muss lediglich eine zusätzliche App installiert werden. Die gängigste und bekannteste App dafür trägt den Namen IP Webcam. Um das Gerät mithilfe eines Windows-PCs nutzen zu können, wird außerdem eine Software für den Computer benötigt. Dafür lädt der Anwender das Programm IP Camera Adapter herunter. Nachdem die Software installiert wurde, sollte gewährleistet sein, dass sowohl Computer als auch Smartphone mit dem WLAN verbunden sind. Nachdem auf beiden Geräten die benötigten Anwendungen installiert wurden, wird die App auf dem Telefon gestartet. Hier können Einrichtungen, wie etwa die Auflösung der Kamera, vorgenommen werden. Sollten alle Konfigurationen vorgenommen worden sein, wird die Taste „Start Server“ betätigt. Danach zeigt die App eine IP. Diese wird in den Browser des Computers eingegeben. Wer vorher bei der App einen Nutzernamen und Passwort angelegt hat, wird jetzt aufgefordert, diese beiden einzugeben. Nach erfolgreicher Eingabe ist die Webcam einsatzbereit und Ihr altes Samsung Galaxy S4 oder Samsung Galaxy S5 bekommt ein "neues Leben".

Das alte iPhone als Webcam einrichten

Person sitzt hält schwarzes Smartphone vor ein silbernes Notebook
(Bild: Nikcoa - stock.adobe.com)

Die einfachste Möglichkeit, ein altes iPhone als Webcam zu verwenden, bietet die Nutzung der im AppStore erhältlichen App Mini WebCam. Die Vorgehensweise ist die Gleiche wie bei Smartphones mit Android-Betriebssystem. Die App wird auf dem Smartphone installiert und eingerichtet. Die am Ende eingeblendete IP wird einfach in dem Browser eingegeben. Der Vorteil liegt hier darin, dass keine extra Software für den Computer benötigt wird. Der Nachteil ist allerdings, dass dadurch die Aufnahmefunktion und Tonübertragung wegfallen. Eine Alternative dazu ist die kostenpflichtige App WebCamera. Für 3 Euro überträgt diese Anwendung auch den Ton. Damit kann sie umfassend als Webcam für Skype oder andere Programme mit Video-und Tonübertragung genutzt werden. Wer das Gerät für einen Messenger nutzen möchte, benötigt die Zusatzsoftware WebCamera Desktop Application, die auf der Herstellerseite heruntergeladen wird. Nach erfolgreicher Installation wird das iPhone mithilfe eines Kabels oder per WLAN mit dem Computer verbunden. Die angezeigte rote Taste in der App ermöglicht die Videoaufnahme. So muss Ihr altes iPhone 4 oder iPhone 5 nicht in der Schublade verstauben.

Smartphones sind die besseren Kameras

Da die meisten Smartphones über eine bessere Kamera verfügen als ein Großteil der Notebooks und Laptops, kann sich der Einsatz eines ausgedienten iPhones oder Android-Geräts durchaus als lohnenswert erweisen, sogar wenn es repariert werden muss. Nachhaltig ist so eine Zweitnutzung auch, da das Smartphone so weit über seinen eigentlichen Lebenszyklus hinaus genutzt wird. Das Geld für den Kauf einer separaten Webcam kann also gespart werden – zum Beispiel um das nächste neue Smartphone zu finanzieren.