Stapel älterer Handys
Stapel älterer Handys (Bild: FreeProd - stock.adobe.com)

Recyclen

Alte Handys und Smartphone-Teile fachgerecht entsorgen

Sie sind nun stolzer Besitzer eines neuen Smartphones und vollauf damit beschäftigt, es kennenzulernen und einzurichten. Dabei vergisst man aber gut und gerne, was jetzt mit dem alten Smartphone passiert. Oder Sie haben Ihr Smartphone in Eigenregie repariert und fragen sich nun, was mit dem ausgetauschten alten Teil zu tun ist. Eines ist klar: In den Hausmüll gehört Ihr altes Smartphone oder das ausgetauschte Teil auf jeden Fall nicht. Wer nicht fachgerecht entsorgt, der schadet der Umwelt enorm – und verpasst unter Umstände sogar noch eine Chance, etwas Geld einzunehmen. Wir erklären Ihnen hier, was Sie mit dem ausrangierten Smartphone tun können, wie Sie es fachgerecht entsorgen können und was mit ausgetauschten Bausteinen in Ihrem Handy zu tun ist.

Altes Smartphone entsorgen – Was muss ich tun?

Sie haben nun ein neues Handy und wollen damit starten? Auf dieser Seite finden Sie auch Artikel dazu, wie Sie die Daten auf das neue Smartphone umziehen können oder wie der Wechsel von Android zu iOS reibungslos vonstatten gehen kann. Denn ein Smartphone hält im Schnitt nur 18 Monate, dann wird schon nach einem neuen, besser ausgestatteten Modell verlangt. Auch wenn Sie ein neues Handy haben, weil das Display partout nicht mehr funktionieren will, ist es möglich, Ihre Daten zu sichern. Tut das alte Handy seinen Dienst nicht mehr und Sie möchten es weder reparieren, noch für Notfälle in der Schublade aufbewahren oder es umrüsten, z.B. zu einer Alarmanlage, dann ist die richtige Lösung die fachgerechte Entsorgung. Hierfür gibt es mehrere Optionen. Zuerst können Sie das Smartphone einfach beim Provider abgeben oder ihm zuschicken, zum Beispiel Telekom, Vodafone oder O2. Das regelt sogar ein 2006 verabschiedetes Gesetz, das Elektrogesetz. Sie werden es dann entweder zusammen mit anderen Smartphones korrekt entsorgen oder aufbereiten lassen für Entwicklungsländer. Eine schöne Möglichkeit, aus den alten Smartphones noch einen Nutzen zu ziehen. Hersteller sind ebenso in der Pflicht, allerdings schwerer zu erreichen. Die Annahmepflicht gilt unabhängig davon, ob Sie sich ein neues Gerät kaufen wollen oder nicht. Auch den Kassenzettel brauchen Sie nicht. Allerdings gilt dieses Gesetz nur für „große Geschäfte“ ab 400 m². Ein besonderer Tipp für alle, die auf Nachhaltigkeit achten, ist, das Handy mithilfe von manchen Umweltschutz-Organisationen zu entsorgen. Wenn die Rücknahmestelle nicht von sich aus eine Kooperation mit einer Umwelt-Organisation hat, können Sie sie auch direkt an diese geben. Hier können Sie sicherstellen, dass die Natur keinen Schaden nimmt, denn die alten Telefone werden recycelt oder weiterverkauft und der Gewinn wird zumindest teilweise für wohltätige Zwecke eingesetzt.

Alte Smartphone-Teile richtig entsorgen

Handys und Smartphones im Papierkorb
Handys und Smartphones richtig entsorgen (Bild: BoonritP - stock.adobe.com)

Eine Entsorgung können Sie auch selber vornehmen, aber nicht, indem Sie das Handy in den gelben Sack oder den Restmüll schmeißen. Dies gilt sowohl für komplette Smartphones als auch für die Teile, die Sie ausgetauscht haben, zum Beispiel Kopfhörerbuchsen, Akkus und mehr. Trotz Kunststoff und Co. gehört das Smartphone definitiv nicht in irgendeinen Müll Zuhause, sondern in den Sondermüll auf dem Wertstoffhof in Ihrer Nähe. NABU bietet Ihnen eine Online-Suchmaschine, um den Wertstoffhof in Ihrer Nähe zu finden. Da der Hausmüll verbrannt wird, landen die Giftstoffe einfach in der Natur. In Ihren Smartphones schlummern eine Menge wertvolle Rohstoffe wie Kobalt, Kupfer, Silber und Gold, die weiterverwendet werden können. Im Wertstoffhof werden diese von den unnützen Teilen separiert, gefährliche Giftstoffe kommen nicht in den Naturkreislauf und alles wird sinnvoll verwertet. Sollten Sie allerdings noch über ein vollständiges, übrig gebliebenes Smartphone verfügen, gibt es noch mehr sinnvolle Dinge, die Sie damit tun können, außer es zu entsorgen.

Was Sie sonst noch mit dem alten Handy tun können

Die alten Smartphones, auch wenn sie noch intakt sind, landen gerne in der Schublade. Im Jahr 2017 betrug der Smartphone-Absatz etwa 1,4 Milliarden Geräte. Die meisten Nutzer sind allerdings keine Smartphone-Erstbesitzer, sondern haben ihr altes Modell gegen ein neues Modell getauscht. Ein enorm großer Teil dieser ausgedienten Smartphones liegt dann im Haushalt herum und wird nicht mehr genutzt. Doch das muss nicht sein. Defekte Smartphones an sich können Sie im Internet, auf Flohmärkten und in manchen Geschäften verkaufen. Diese Lösung geht sehr schnell und unkompliziert. Mehr Geld springt in den meisten Fällen aber dabei raus, wenn Sie Ihr Smartphone vorher reparieren lassen und es danach verkaufen. Auf dem Reparatur-Marktplatz von WERGARANTIE können Sie die Preise online ansehen und sich für eine Werkstatt Ihrer Wahl entscheiden. Wenn Sie nun den möglichen Verkaufspreis auf Online-Portalen mit und ohne Defekt mit dem Reparaturpreis in Relation stellen, dürften Sie bemerken, dass hier noch mehr herausspringt für Sie. Wer sehr viel mehr Zeit und Geduld hat, kann auch die passende Reparaturanleitung im Ratgeberbereich ansehen und eine Reparatur selber durchführen. Bei manchen Modellen und insbesondere bei Akkus geht das relativ einfach und günstig, bei komplizierten Reparaturen benötigt man dafür gut und gerne ein paar Stunden. Wer sich genau informiert, kann hier auf jeden Fall gewinnen. Wem das alles zu kompliziert ist, der kann auch sein altes Smartphone verschenken. Hier freuen sich eine Menge Stellen über alte Smartphones. Beispiele sind Annahmestellen, die Dinge an Bedürftige vergeben, Flüchtlingsheime und Hilfsorganisationen im Ausland. Egal für welche Option Sie sich entscheiden, ob Verkauf oder Verschenken, Sie sollten unbedingt Ihre Daten vorher löschen. Aber auch Sie selber können von einem alten Smartphone profitieren. Es lässt sich beispielsweise als Alarmanlage oder in anderen Bereichen super weiterverwenden. Vorsicht aber bei Wasserschäden. Wenn einmal Wasser im Gehäuse ist, rostet es schnell durch und geht irreparabel kaputt. Holen Sie sich in diesem Fall den Rat von einer Reparaturwerkstatt ein und entscheiden Sie dann, ob sich das noch lohnt, oder ob Sie es lieber gleich fachgerecht entsorgen wollen.

Mehr zum Thema