Fahrrad mit Gepäck neben einem See
matho - stock.adobe.com

Ratgeber Rad & E-Bike Der Emsradweg: Durchs Emsland bis zur Nordsee

Der Emsradweg führt durch Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen. Der Radfernweg bietet eine Strecke von stolzen 379 Kilometern und verläuft zum Großteil entlang der Ems. Das Besondere daran: Sie können den kompletten Flusslauf von der Quelle bis zur Flussmündung abfahren. Da der Radweg gut ausgeschildert ist und überwiegend leicht befahrbare Streckenabschnitte bietet, eignet er sich optimal für Hobby- und Freizeitradler und -radlerinnen. Doch auch Fahrradfans, die gerne sportlich unterwegs sind, kommen hier voll auf ihre Kosten. Es warten schöne Städtchen, faszinierende Sehenswürdigkeiten, atemberaubende Landschaften und vielerlei kulinarische Köstlichkeiten. Wir zeigen, wo Sie die Emsradweg Karte entlang führt, welche Emsradweg Etappen es gibt und welche Sehenswürdigkeiten Sie auf der Strecke erwarten.

Wo führt der Emsradweg entlang?

Der Startpunkt auf der Emsradweg Karte ist das Informationszentrum "EmsQuellen" in Hövelhof. Von hier aus erwarten Sie nahezu 400 Kilometer Radweg in Richtung Nordsee. Von Hövelhof in der Region Senne führt Sie die Route des Emsradwegs quer durch Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen. Dabei folgt der Radweg immer dem Flussverlauf der Ems – von der Quelle bis zur Mündung. Die Ems ist der längste Fluss Deutschlands. Sie entspringt in Hövelhofen und endet in der Nordsee. Und genau hier führt Sie auch die Radtour entlang: Von der Region Senne bis hin nach Emden.

Wie lang ist der Emsradweg?

Der Emsradweg ist in etwa 379 Kilometer lang. Er führt durch zwei Bundesländer, Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen, und durchquert 5 Regionen: Das Paderborner Land, Gütersloh, das Münsterland, das Emsland und Ostfriesland. Insgesamt liegen ganze 32 Orte auf der Strecke des Emsradwegs, die tolle Sehenswürdigkeiten und eine abwechslungsreiche Landschaft parat halten.

Wie viel Zeit sollte für den Emsradweg eingeplant werden?

Wie lange Sie für die Abfahrt des Emsradwegs benötigen, lässt sich pauschal nicht sagen. Denn je nach Kondition und Tempo kann eine Etappe in nur wenigen Stunden oder auch an einem ganzen Tag befahren werden. Im folgenden Abschnitt finden Sie eine Übersicht über die durchschnittliche Abfahrtszeit der Etappen bei zügiger Geschwindigkeit.

Welche Emsradweg Etappen gibt es?

Der Emsradweg besteht insgesamt aus ganzen 7 Etappen. Die Emsradweg Etappen gestalten sich wie folgt:

Etappe 1: Von der Emsquelle nach Rheda

Die erste Emsradweg Etappe bietet einen mittelschwere Route, die in unter 3 Stunden befahrbar ist. Die Emsradweg Strecke ist nahezu 48 Kilometer lang und beinhaltet 70 Meter Steigung und 130 Meter Abfahrt. Sie verläuft auf überwiegend befestigten Wegen und führt vom Naturschutzgebiet Moosheide über Rietberg bis nach Rheda.

Etappe 2: Von Rheda nach Telgte

Die zweite Emsradweg Etappe ist 65 Kilometer lang und somit die längste Etappe des Emsradwegs. Sie bietet einen Anstieg von 190 Metern und eine Abfahrt von 200 Metern. Auch hier handelt es sich um eine mittelschwere Radtour, für die eine gute Grundkondition erforderlich ist, da auch Wege mit losem Untergrund vorkommen. Die gesamte Strecke kann in 4 bis 5 Stunden abgefahren werden.

Etappe 3: Von Telgte nach Emsdetten

Die dritte Emsradweg Etappe führt über 47 Kilometer durch bezaubernde Landschaften. Es warten Seen, Wälder und eine fantastische Flora. Außerdem können Sie hier eine Steigung von 160 Metern und ein Steigungsabfall von 170 Metern erwarten. Die gesamte Route kann in ungefähr 3 Stunden bezwungen werden.

Etappe 4: Von Emsdetten nach Lingen

Eine Frau auf einer Radtour an der Ems
Was der 397 Kilometer Emsradweg so zu bieten hat (Bild: Michael - stock.adobe.com)

Stolze 58 Kilometer lang ist die vierte Emsradweg Etappe. Dabei ist die gesamte Strecke eher flach. Somit kann die Tour in ca. 4 Stunden abgeschlossen werden und eignet sich ideal für Radurlaub mit Kindern sowie Biker und Bikerinnen, die es eher entspannt bevorzugen.

Etappe 5: Von Lingen nach Haren

Die fünfte Emsradweg Etappe verläuft ebenfalls flach und misst eine Strecke von ca. 55 Kilometern. Sie beinhaltet 130 Meter Anstieg und 140 Meter Gefälle. Bei diesem Streckenabschnitt radeln Sie zwischen dem Dortmund-Ems-Kanal und der Ems entlang. Laut der Emsradweg Karte ist diese Etappe in 3 bis 4 Stunden gut zu schaffen.

Etappe 6: Von Haren nach Papenburg

Die sechste Emsradweg Etappe hält eine Fahrt entlang des Ems-Ufers parat. Sie bietet einen Anstieg von 90 Metern und eine Abfahrt von 100 Metern und ist etwa 49 Kilometer lang. Sie müssen also kaum bergauf fahren und können die Tour in nur einer Stunde beenden.

Etappe 7: Von Papenburg nach Emden

Die letzte Emsradweg Etappe verläuft durchgängig flach. Gerade einmal 80 Meter Anstieg und Gefälle sind hier verzeichnet. Ein weiteres Highlight der Etappe ist die Überquerung der Ems mit der Fähre. Laut Emsradweg Karte misst die letzte Etappe etwas über 58 Kilometer Länge und ist in 3 bis 4 Stunden leicht befahrbar.

Was sind Sehenswürdigkeiten auf dem Emsradweg?

Entlang des Emsradwegs warten mehrere Sehenswürdigkeiten. Die wohl wichtigsten Besucherpunkte sind folgende:

  • Der Paderborner Dom,
  • der Gartenschaupark Rietberg,
  • das Landgestüt Nordrhein-Westfalen,
  • das Erholungsgebiet Bentlage,
  • das Emslandmuseum Lingen,
  • die Mersmühle mit dem Mühlenmuseum Haren,
  • die Von-Velen-Anlage,
  • das Besucherzentrum Meyer Werft,
  • das Bünting Teemuseum,
  • das „Dat Otto Huus“.

Welche Jahreszeit ist die beste für den Emsradweg?

Die Jahreszeiten im Emsland unterscheiden sich kaum von denen im Rest der Bundesrepublik. Grundsätzlich lässt sich sagen, dass sich der Frühling am besten eignet, um den Emsradweg zu befahren. Die Strecke kann jedoch auch unabhängig von Wetter und Radsaison zu jeder Jahreszeit befahren werden. Wichtig dabei ist immer nur die richtige Kleidung.