Person mit Smartwatch am Handgelenk bedient diese
Apple Watch SE Funktionen (Bild: makistock - stock.adobe.com)

Neuerscheinungen

Apple Watch SE - das kann die günstige Smartwatch

Wenn Sie sich schon immer eine Apple Watch gewünscht, aber wegen des hohen Preises gezögert haben, sollten Sie einen Blick auf die neue Apple Watch SE werfen. Die günstige Smartwatch bietet fast alle Funktionen der fast zeitgleich erschienenen Apple Watch Series 6, hat ein tolles Display und einen schnellen Prozessor – und das zu einem attraktiven Preis. Sie wird in drei verschiedenen Farben sowie mit und ohne LTE angeboten. Mit der SE-Version bietet Apple eine Mittelklasse-Smartwatch, die der noch günstigeren Series 3 jedoch deutlich überlegen ist. Wir verraten, was sie kann und was nicht.

Gehäuse und Display

Neben der Apple Watch Series 6 hat Apple unlängst die Apple Watch SE für diejenigen eingeführt, die nach einer günstigen Alternative suchen, die dennoch alle wichtigen Funktionen bietet. Sie ist bis auf wenige Ausnahmen identisch mit der Serie 6.

In Bezug auf Design und Funktionen ist die Apple Watch SE eine Mischung aus den Modellen der Serien 4, 5 und 6. Erhältlich in den Größen 40 und 44 mm hat sie das gleiche dünne Gehäuse wie die Serie 4. Es ist 10,4 mm dick und natürlich rechteckig, wie man es gewohnt ist. So können auch alle Armbänder verwendet werden. Die 40-mm-Version ist 40 x 34 mm groß und wiegt 30,5 g. Das 44-mm-Modell misst 44 x 38 mm bei einem Gewicht von 36,5 Gramm.

Das Gehäuse ist wasserdicht und besteht aus 100 % recyceltem Aluminium, mit einem Edelstahl- oder Titangehäuse wird dieses Modell nicht angeboten. Kunden können zwischen Silber, Gold und Grau wählen, während die neuen Farben für Blau und Rot auf Series 6 beschränkt sind. Es gibt aber Nike-Modelle.

Die SE ist mit einem Retina LTPO OLED-Display aus Ion-X Glas ausgestattet, das 30 Prozent größer ist als bei der Series 3 und bei der 40-mm-Version eine Auflösung von 324 x 394 Pixel bietet. Bei der größeren Uhr hat das Display 368 x 448 Pixel. Dies entspricht einer Anzeigefläche von 759 bzw. 977 mm².

Was dem Display der Apple Watch SE allerdings fehlt, ist die Always-On-Funktion. Das jedoch erhöht die Akkulaufzeit – bis zu zwei Tage sollen es sein, wenn die Uhr nicht beim Sport genutzt wird. Das vollständige Laden dauert übrigens 2,5 Stunden, eine Stunde länger als bei der Series 6. Zum Aktivieren des Displays muss es angetippt oder der Arm angehoben werden. Ansonsten ähnelt seine Optik dem der Apple Watch 6. Bei Lesbarkeit und Helligkeit hat der Hersteller also nicht gespart.

Prozessor und Sensoren

Unterschiede zwischen SE und 6er-Version gibt es hingegen beim Prozessor. Die günstige Smartwatch arbeitet mit dem Dual-Core S5-Chip aus der Apple Watch Series 5 und nicht mit dem S6-Chip. Der Geschwindigkeit tut das keinen Abbruch – die Uhr ist immer sofort bereit, Ladezeiten gibt es quasi keine. Gegenüber dem Prozessor im 3er-Modell ist er doppelt so schnell – ein Quantensprung.

Die Apple Watch SE hat denselben optischen Herzfrequenzsensor wie frühere Modelle. Sie kann eine niedrige oder hohe Herzfrequenz sowie eine abnormale Herzfrequenz erkennen, Gesundheitsprobleme wie Vorhofflimmern überwachen und Benachrichtigungen senden, wenn Anomalien festgestellt werden. Allerdings misst die Uhr weder EKG noch die Sauerstoffsättigung im Blut, weil sie nicht über die dafür notwendige Hardware verfügt.

Auf Gyroskop und Beschleunigungsmesser hingegen müssen Sie nicht verzichten. Schritte, Etagen, Kalorien – alles kann getrackt werden. Auch Schlafanalyse, Sturzerkennung und Notrufe (mit LTE sogar international) sind möglich. Am Puls der Zeit wähnt sich Apple mit dem 20-sekündigen Timer für das Händewaschen, an den man sich auch erinnern lassen kann. Dank watchOS 7 startet dieser automatisch, wenn die Uhr Wassergeräusche wahrnimmt und die Hände bewegt werden. Allerdings scheint die Funktion auch bei anderen Aktivitäten im Haushalt auszulösen. Wen das nervt, der kann sie einfach deaktivieren.

Wichtige Funktionen

Person vor Tablet bedient Apple Watch
Die neue Apple Watch SE (Bild: blackzheep - stock.adobe.com)

Auch in anderen Bereichen ist die Apple Watch SE keineswegs eine abgespeckte Billig-Smartwatch. So unterstützt sie Apple Pay über den eingebauten NFC-Chip und kann Apple Music streamen oder aber speichern. Im Apple Store finden sich zahlreiche coole, praktische und interessante Apps für die Uhr. Nachrichten, Erinnerungen und Termine – all das kann man sich auf der Uhr anzeigen lassen. Zudem wurde der Sprachassistent Siri integriert. Über eine Taste an der Seite lassen sich häufig verwendete Apps aufrufen, Apple Pay-Käufe bestätigen und einiges mehr.

Apple verkauft sowohl Apple Watch SE-Modelle mit LTE und GPS als auch nur mit GPS. Daher besteht die Möglichkeit, die Uhr mit einer eigenen SIM zu verwenden und das neue Familien-Setup zu verwenden. Letztere ist beispielsweise nützlich, wenn die Smartwatch von einem Kind ohne eigenes iPhone genutzt wird und von den Eltern bestimmte Einschränkungen vorgenommen werden (bildschirmfreie Zeit, Kommunikationslimits etc.).

Für die Navigation durch die Menüs steht eine digitale Krone an der Seite der Apple Watch zur Verfügung. Sie ist mit einem haptischen Feedback ausgestattet, das ein präzises Gefühl beim Scrollen bietet. Je nach SE-Modell sieht die Digital Crown anders aus: LTE-Modelle haben einen roten Ring zur Signalisierung der LTE-Funktionen, während die GPS-Modelle keinen solchen Ring haben.

Die Ausstattung wird komplettiert von Kompass und stets aktivem Höhenmesser, Lautsprecher und Mikrofon der 2. Generation, Lärmüberwachung, Bluetooth 5.0 und 2,4-GHz-WLAN.

Fazit

Verglichen mit der Series 3 hat die SE viele zusätzliche Funktionen an Bord. Gegenüber der je nach Ausführung mindestens 100 Euro teureren Series 6 müssen Kunden auf wenig verzichten. Wem EKG, Blutsauerstoffsättigung und Always-On-Display nicht so wichtig sind, der bekommt mit der neuen Apple Watch SE eine günstige Smartwatch mit einem ausgezeichneten Preis-Leistungs-Verhältnis. Sie kostet 290 Euro in der kleinen und 320 Euro in der größeren Version.