Illustration, unten ein Spielkonsolen Controller, dadrüber ein Smartphone und ein Tablet.
Google Stadia auf Smartphone (Bild: stock.adobe.com)

Neuerscheinungen

Google Stadia: Spiele streamen auf dem Smartphone

Google hat ein neues Projekt: Der Internetkonzern möchte jetzt die Möglichkeit bieten, Spiele auf dem Smartphone zu streamen. Die Plattform namens Google Stadia bietet Nutzern die Option, Videospiele auf dem Smartphone, Tablet, Smart-TV oder PC zu spielen. Noch in diesem Jahr möchte der Konzern als neuer Cloud Gaming Anbieter an den Start gehen. Damit macht Google ab sofort Größen wie Microsoft, Sony und Nintendo Konkurrenz und bietet eine komplett neue Form von Spielspaß. Der Unterschied gegenüber den klassischen Spieleanbietern: Es handelt sich bei allen Spielen um Cloud Games, die im Netz laufen. Somit können sich Nutzer die Installation der Spiele sparen und direkt auf Googles Servern zocken. Wann das Stadia Release genau stattfindet, wie genau gespielt werden kann und was sonst noch wichtig ist, erfahren Sie hier.

Google Stadia – der neue Cloud Gaming Anbieter

Mit Google Stadia ist künftig keine Konsole zum Spielen mehr nötig. Schon jetzt wird die Nutzung von Cloud Games als das Zukunftsmodell in der Gaming-Branche gehandelt. Künftig sollen Gamer Spiele streamen und damit auf zusätzliches Equipment verzichten können. Gespielt werden kann direkt bei Stadia im Netz. Somit kann Google Stadia auf einem Android Smartphone, auf dem PC, einem Tablet oder auch einem Smart-TV genutzt werden. Dabei möchte der Internetgigant eine breit gefächerte Auswahl an verschiedenen Spielen bieten, die in hoher 4K-Auflösung verfügbar sind. Deshalb empfiehlt sich eine Internet-Bandbreite von ca. 30 Megabit pro Sekunde. Ansonsten wird die Hintergrundauflösung entsprechend angepasst und deutlich schlechter sein. Als Stadia Controller lässt sich jeder beliebige USB-Controller nutzen. Dieser kann an einen PC angeschlossen werden und los geht´s. Für Gamer, die bereits ausgestattet sind, hat dies zum Vorteil, dass Sie kein weiteres Zubehör mehr brauchen. Nur für die Nutzung an einem TV-Gerät ist ein spezieller Stadia Controller notwendig, den Google selbst entwickelt hat. Der Controller gestaltet sich wie herkömmliche Steuerungen für Konsolen. Zusätzlich dazu hat er zwei weitere Knöpfe: Ein Knopf dient dazu, den Spielverlauf in Echtzeit auf YouTube zu teilen, der andere bietet direkten Zugriff auf den Google Sprachassistenten. Dieser kann Ihnen beispielsweise hilfreiche Tipps zum aktuellen Spielverlauf und besseren Ergebnissen geben. Da Google bereits jetzt mit gefragten Plattformen wie Google Play und YouTube vertreten ist, hat der Internetriese die perfekte Grundlage dafür, möglichst viele Nutzer zu erreichen. Wie gut das Modell angenommen wird, steht aber noch in den Sternen.

Google Stadia gegen die gigantische Konkurrenz

Ein Spielkonsolen Controller wird als Lichtgrafik gezeigt, im Hintergund sind wahllose Buchstaben und Zahlen aneinander gereiht.
(Bild: Skórzewiak - stock.adobe.com)

Da der Markt für Spielekonsolen seit jeher von Größen wie Microsoft, Sony und Nintendo beherrscht wird, könnte es nicht allzu leicht für Google Stadia werden. Durch den Einstieg in die Cloud könnte sich das Business aber grundlegend ändern. Auch den Entwicklern von Xbox ist diese Idee nicht ganz neu. Schon jetzt hat Microsoft ein ganz ähnliches Modell vorgestellt. Der künftige Cloud Gaming Dienst soll für die Xbox One und jeden PC verfügbar sein und voraussichtlich im Juni auf der Spielemesse E3 vorgestellt werden. Ein weiterer Anbieter auf dem Markt ist Shadow. Der Cloud Gaming Anbieter verspricht ebenso qualitativ gute Cloud Games, die auf dem Tablet, Smartphone oder PC gespielt werden können – und das für nur 29 Euro pro Monat. Auch Sony hat derzeit ein Projekt in der Testphase: PlayStation Now. Das Konzept ist quasi dasselbe: Alle Spiele können entweder auf einem Computer oder aber auf der PlayStation 4 gespielt werden. Insgesamt können 250 Cloud Games gestreamt werden – und das für nur 15 Euro im Monat. Selbst Apple plant ein neues Konzept. Im Herbst soll Apple Arcade starten. Nach Erfolgen von Netflix und Co. möchte Apple nun weitere Märkte erschließen. Der Dienst bietet 100 exklusive Games und wird voraussichtlich etwa zehn Euro im Monat kosten. Wie man es bereits von Apple kennt, soll der Service aber nur für iOS-Geräte verfügbar sein und beschränkt sich somit auf iPhones, Macs, iPads und Apple TV. Deshalb dürfte Apple nicht die größte Konkurrenz sein.

Google Stadia Release, Technik und Stadia Kosten

Dank diversen Videos können wir Ihnen bereits jetzt einen Einblick in die Technik von Google Stadia geben. Als CPU wird ein spezieller 2.7 GHZ Hyperthread x86 AVX2 SIMD Prozessor verwendet. Damit kann eine Rechenleistung von bis zu 10,7 TeraFLOPS erreicht werden. Der Arbeitsspeicher von 16 Gigabyte soll bis zu 484 Gigabyte pro Sekunde übertragen. Wann genau Google Stadia veröffentlicht wird, ist noch nicht bekannt. Doch noch in diesem Jahr soll das große Google Stadia Release erfolgen. Ebenso unklar ist auch, ob der Streamingdienst für alle Länder geboten wird und ob die Veröffentlichung zur selben Zeit erfolgt. Eventuell erfolgt das Release auch in verschiedenen Schritten, um die Nachfrage zu testen. Laut dem jetzigen Stand soll der Dienst monatlich buchbar sein. Der Preis steht leider noch nicht fest, doch höchstwahrscheinlich wird sich Google an der jetzigen Konkurrenz orientieren und seinen Service für ca. 25 bis 40 Euro pro Monat offerieren. Höchstwahrscheinlich gibt es auch ein Jahresabonnement oder andere Vergünstigungen, die Spieler nutzen können.