Kalender an dem ein Tag umkreist wird
Samsung Galaxy Fold Release (Bild: Piman Khrutmuang - stock.adobe.com)

Neuerscheinungen

Das Samsung Galaxy Fold Release verschiebt sich

Als bekannt wurde, dass faltbare Handys die nächste große Innovation werden sollen, war die Technikwelt in Aufruhr. Seit Beginn der Smartphone-Ära im Jahre 2007 haben sich Handys äußerlich nur wenig verändert. Bis auf ein schmaleres Gehäuse, All-Screen Bildschirme und mehrere Hauptkameras auf der Rückseite, sehen heutige Smartphones im Prinzip so aus wie vor zehn Jahren. Diese Tradition sollte in diesem April von Samsung gebrochen werden: Der südkoreanische Technikkonzern hat für diesen Frühling das Samsung Galaxy Fold Release angesetzt, bei dem das erste faltbare Handy der Welt präsentiert werden sollte. Zwar gab es hier und da bereits einige Experimente anderer Hersteller, Samsungs Gerät galt für viele Beobachter aber als der Testballon. An ihm würden sich andere faltbare Handys messen müssen – oder doch nicht. Samsung hat das Release nämlich verschoben. Wir sagen Ihnen, warum.

Deswegen können Sie erst später mit dem Samsung Galaxy Fold Release rechnen

Seit langer Zeit kursieren Gerüchte um ein faltbares Samsung Handy. Jetzt, wo die Veröffentlichung des Geräts bevorstand, hat Samsung einen Rückzieher gemacht. Viele von Ihnen, egal ob iOS oder Android User, haben bereits mitbekommen, was geschehen ist: Der Konzern musste das Samsung Galaxy Fold Release verschieben, weil zahlreiche vorab an Journalisten vergebene Testgeräte Defekte aufgewiesen haben. Vor allem das Kernfeature, das faltbare Display, ist bei vielen Tests während der ersten Stunden teilweise oder ganz ausgefallen. Von der Fehlanzeige einzelner Pixel, Staub unter dem Display, über Bildschirmflackern bis hin zum Komplettausfall beider Displayhälften, die Defekte waren vielfältig. Das allein ist bereits ärgerlich für das Unternehmen - und vor allem für Sie: Die User. Die Tatsache, dass die Defekte so häufig aufgetreten sind, hat das Problem verschlimmert. Der Umstand, dass die Testgeräte vor allem an Journalisten ausgehändigt wurden, hat das Chaos perfekt gemacht. Innerhalb weniger Stunden waren soziale Medien, Blogs und Technikforen voll mit Artikeln, die über Samsungs fehlerhaftes Display berichteten. In der Folge hat der Konzern reagiert und das Samsung Galaxy Fold Release auf unbestimmte Zeit verschoben.

Das Problem des Galaxy Fold liegt vor allem im Scharnier

Verantwortlich für die Verschiebung des Samsung Galaxy Fold Release ist zweifelsohne das Display. Die Schwachstelle liegt ironischerweise also genau da, wo eigentlich die Stärke des Geräts sein soll. Obwohl die Defekte vielfältiger Natur sind, lässt sich vor allem das Scharnier als Hauptproblemquelle ausmachen. Auch bei fehlerfreiem Betrieb wurde von zahlreichen Journalisten bemängelt, dass sich dieses unter dem Display abzeichnet. Kommt es zu den beschriebenen Bildschirmdefekten, sind diese in den meisten Fällen ebenfalls auf das Scharnier zurückzuführen. Durch das permanente Öffnen und Schließen wird das empfindliche Display in erhöhtem Maße strapaziert. In der Folge treten kleinere und größere Defekte auf. Zudem befindet sich eine kleine Öffnung an der Ober- und Unterseite des Scharniers, durch die Staub und Schmutz ins Innere des Gerätes dringen und zusätzliche Schäden am Bildschirm verursachen können. Samsung arbeitet somit aktuell vor allem am Zusammenspiel von Scharnier und Bildschirm. Es gilt als sicher, dass es auch in Zukunft ein Scharnier geben wird. Hauptaufgabe bis zum Samsung Galaxy Fold Release wird es daher sein, das Scharnier einerseits weniger schädlich für das Display zu gestalten und andererseits den Bildschirm robuster zu machen, sodass ihm das Auf- und Zuklappen keine dauerhaften Schäden zufügt. Da Smartphone Bildschirme für gewöhnlich aus Glas sind, liegt hier die Schwierigkeit für Samsung. Die Oberfläche des Fold Displays ist nämlich aus Plastik. Das macht sie flexibler als anderes Material, jedoch ist sie dadurch auch weitaus anfälliger für äußere Einflüsse.

Ist bereits ein neues Samsung Galaxy Fold Release angesetzt?

Wecker liegt neben einem Kalender
(Bild: Chutima Chaochaiya - stock.adobe.com)

Wie steht es aktuell um die Veröffentlichung von Samsungs faltbarem Handy? Ist inzwischen ein weiteres Samsung Galaxy Fold Release geplant? Und falls ja, wann können Sie das Gerät erwerben? Die ernüchternde Nachricht gleich zu Beginn: Aktuell existiert kein neuer Starttermin für das Galaxy Fold. Die gute Nachricht ist, dass Samsung schnell reagiert hat. Nachdem die ersten negativen Testberichte über das Galaxy Fold erschienen sind, hat es nicht lange gedauert, bis der Konzern das Samsung Galaxy Fold Release verschoben hat. Seitdem arbeitet das Unternehmen mit Hochdruck an der Verbesserung von Display und Scharnier. Die Mühen scheinen sich bereits ausgezahlt zu haben: Laut Unternehmen soll das Gerät lieber früher als später auf den Markt kommen. Der Konzern ist also gewillt, das Handy bald zu veröffentlichen. Das liegt nicht zuletzt an dem hohen Konkurrenzdruck, vor allem von Apple. Der kalifornische Technikriese arbeitet mit Hochdruck an einem faltbaren iPhone. Auch Huawei hat bereits seine eigene Version eines faltbaren Smartphones, das Mate X, entwickelt. Der Wettbewerb ist also in vollem Gange. Trotzdem wird sich das asiatische Unternehmen für den Samsung Galaxy Fold Release so viel Zeit nehmen, wie nötig. Dass die erste Veröffentlichung, geplant für April 2019 für die USA und Mai 2019 für Europa, bereits verschoben werden musste, war schließlich keine gute Werbung für Samsung. Laut Insiderkreisen kann es aber durchaus sein, dass das Galaxy Fold bereits im Juni dieses Jahres auf den Markt kommt. Diese Gerüchte hat der Konzern bislang jedoch nicht bestätigt.

Aktuelle Probleme erinnern an das Debakel mit dem Samsung Galaxy Note 7

Das Verschieben des Samsung Galaxy Fold Release ist nicht der einzige Rückschlag für das koreanische Unternehmen. Im Herbst 2016 musste Samsung ebenfalls aufgrund von defekter Hardware den Verkauf eines Geräts aussetzen. Im Falle des Galaxy Note 7 hat es zum kompletten Produktionsstop geführt. Grund war damals ein brennender Akku. Dies ist zwar nur bei 0,1 Prozent aller verkauften Geräte vorgekommen. Aufgrund der Schwere des Defekts und der potenziellen Gefahr für den User hat Samsung den Verkauf jedoch komplett gestoppt. Da auch Austauschgeräte keine Besserung gebracht haben, hat das Unternehmen die Produktion und den Vertrieb des Note 7 vollständig eingestellt. Aus diesem Grund ist Samsung beim aktuellen Fall besonders vorsichtig und versucht den bereits geschehenen Imageschaden durch das Note 7 sowie durch das defekte Fold Display so klein wie möglich zu halten. Es gilt daher als sicher, dass Samsung mit Hochdruck an der Fehlerbeseitigung seines neuen Geräts arbeitet. Der neue Samsung Galaxy Fold Release dürfte also nur noch eine Frage der Zeit sein.