Smartphone mit Android One in Hosentasche einer Jeans
©dzianominator - stock.adobe.com (Bild: dzianominator - stock.adobe.com)

Neuerscheinungen

Android One - das steckt hinter dem Betriebssystem

„Android – schlicht und in seiner reinsten Form“ – so beschreibt Google auf seiner Produktwebseite das neue Betriebssystem Android One. Und tatsächlich bekommt dieses immer mehr Fans in Europa. Genauer gesagt sind die Geräte mit Android One bei uns seit dem HTC U11 Life ins Bewusstsein vieler Smartphone-Nutzer gerückt und gewinnen seitdem immer mehr an Relevanz. Warum? Zum Beispiel wegen der schnellen Verfügbarkeit von Updates: Ohne Umwege über den Hersteller und lästiges Warten erscheinen dabei die aktuellen Versions-Updates sowie Sicherheitsaktualisierungen direkt auf dem Gerät. Wir haben für Sie recherchiert und erklären, worum es außerdem noch bei Android One geht, auf welchen Geräten das System verfügbar ist und welche Vorteile das Betriebssystem mit sich bringt.

Innovative Android-Version ist frei von Bloatware

Bei Android One handelt es sich um eine neue Version des Android-Betriebssystems, welche erstmals 2014 veröffentlicht wurde und ursprünglich nur für den Markt in Entwicklungsländern vorgesehen war. So sollten Menschen, die bislang keine Berührung mit Smartphones hatten, als neue Nutzer an diese Technologie herangeführt werden. Der Vertrieb der Geräte in Schwellenländern sollte auf diese Weise gefördert werden. Erst allmählich kommen diese Handys auch im Westen in den Handel und begeistern mit ihrer Einfachheit immer mehr Android-Kenner.
Die Besonderheit: Google hat das Betriebssystem so optimiert, dass es besonders leicht in der Bedienung und frei von Störfaktoren - sogenannter Bloatware - ist. Das sind Dienste, die die Hersteller in Kooperation mit verschiedenen App-Entwicklern vorinstallieren, die von Smartphone-Besitzern aber nicht unbedingt gewollt sind. Dazu gehören für die Nutzer zum Teil sinnlose Programme oder jede Menge Werbe-Apps. Das Problem bei Bloatware: Sie birgt Sicherheitsrisiken, frisst Speicherplatz und lässt sich häufig nicht vollständig vom Gerät löschen. Wer also ein Smartphone bevorzugt, das frei von Bloatware ist, ist mit einem Android-One-Gerät gut beraten.

Stock-Android mit Google-Diensten

Optisch handelt es sich um das herkömmliche „Original-Android“, auch als Stock-Android bekannt, welches mit dem kompletten Software-Paket von Google ausgestattet ist. Darin enthalten sind zum Beispiel der optimierte Google Assistant und die umfangreiche Sicherheits-App Google Play Protect. Darüber hinaus können Nutzer des Betriebssystems auf die Google-Cloud-Dienste zugreifen, sofern diese aktiviert wurden.
Smartphones mit Android One sind also Geräte ohne ein Branding des Herstellers und verfügen lediglich über die relevanten Google-Features ohne weiteren Schnick-Schnack. Android One ist so gesehen eine Stock-Android-Version für Einsteiger- bis Mittelklasse-Smartphones, die auf den Geräten unterschiedlicher Hersteller laufen. Stock-Android gilt übrigens auch als das stabilere Betriebssystem, da es nicht überladen ist.

Das Google Versprechen: Updates über zwei Jahre

Android Maskottchen
(Bild: prima91 - stock.adobe.com)

Google verspricht den Nutzern von Android-One-Geräten eine kontinuierliche Versorgung mit Versions-Updates über zwei Jahre hinweg. Die Gewährleistung von Sicherheitsupdates ist sogar noch länger gesichert. So soll garantiert werden, dass die Geräte softwaretechnisch auch nach längerer Zeit noch hervorragend laufen. Das innovative Privileg bei Android One ist, dass die Updates regelmäßig und vor allem aktuell auf den Geräten erscheinen und gleich verfügbar sind. Das herkömmliche „Android-Problem“ ist dagegen vielen Nutzern bekannt: Sie müssen zum Teil lange warten, bis die Aktualisierungen für die jeweiligen Geräte vom Hersteller angepasst und bereitgestellt werden.
Damit nicht genug. Denn unlängst entwickelte Google eine noch „leichtere“ Version seines Betriebssystems: Android Go. Durch die verschlankte Oberfläche mit speziell zugeschnittenen Apps sollen auch Smartphones mit einem geringen Speichervolumen Android-Funktionen nutzen können. Diese Version bedient also die Smartphones, die mit einer Minimal-Ausstattung daherkommen und damit als „Einsteiger-Handy“ gelten.

Google Pixel vs. Google Android One - der kleine, aber feine Unterschied

Kenner vom Google Pixel hinterfragen wahrscheinlich das Prinzip von Google Android One. Nicht ohne Grund ist die Ähnlichkeit doch überraschend. Der Unterschied besteht darin, dass Google bei Android One nur die Software und den Support beisteuert und an der Entwicklung des Smartphones selbst nicht mitwirkt.
Auch im Preis besteht ein Unterschied zwischen Google Pixel und Google Android. Unter Google Android One entstehen deutlich günstigere Geräte als bei Google Pixel. Google bedient hier also zwei Zielgruppen: Die Zielgruppe, die ein hochwertiges Smartphone besitzen möchte und die, die nicht auf ein Google Pixel-Erlebnis verzichten möchte, ohne dessen Preis zahlen zu müssen.

Smartphones mit Android-One in Deutschland

Zwar existiert Android One schon einige Jahre, doch erst mit Beteiligung der großen taiwanesischen und chinesischen Hersteller wurde das Betriebssystem auch in unseren Breitengraden populär. Momentan ist die Vielfalt der verfügbaren Geräte mit Android One in Deutschland jedoch noch überschaubar: Schon länger sind das HTC U11 Life und das Xiaomi Mi A1 erhältlich. Ganz frisch sind die Modelle Aquaris X2 und das Aquaris X2 Pro der spanischen Marke BQ.
Kostenpunkt: Das HTC U11 Life ist bereits mit Android 8.0 Oreo erhältlich und kostet circa 350 Euro. Ein 5,2 Zoll großes Full-HD-Display und 3 Gigabyte Arbeitsspeicher gehören zur Grundausstattung des Smartphones. Als Prozessor nutzt Google Snapdragon 630. Zusammen mit dem 2600-mAh-Akku bringt das Smartphone eine relativ lange Akkulaufzeit mit. Das Aquaris X2 kostet je nach Speicherplatz ebenso um 350 Euro.