Samsung Logo an Gebäude
Samsung Galaxy X Infos (Bild: Andrei - stock.adobe.com)

Neuerscheinungen

Alle wichtigen Infos zum faltbaren Samsung Galaxy X

In der Regel handelt es sich bei Apple um den Smartphone-Hersteller, der wie kein zweiter weiß, wie er die Welt bezüglich seiner Produkte in Atem halten kann. Doch seit einer Weile durchbricht ein anderer Technikkonzern Apples Glückssträhne um Aufmerksamkeit und Berichterstattung. So brodelt zurzeit die Gerüchteküche rund um das südkoreanische Unternehmen Samsung. Bereits vor einigen Monaten wurde das neue Samsung Galaxy X angekündigt. Seitdem spekulieren sowohl Technikexperten als auch Smartphone-Nutzer gleichermaßen über Samsungs nächstes großes Projekt: Samsungs erstes faltbares Smartphone. Doch was steckt hinter der großen Ankündigung des Galaxy X? Wie funktioniert ein biegbares Handy in der Praxis? Und wie viel wird es kosten? Wir geben Ihnen Antworten auf die wichtigsten Fragen.

Smartphones – plötzlich faltbar?

Als die Technologie eines faltbaren Handys vor einigen Jahren das erste Mal verlautet wurde, war das Interesse groß. Verständlicherweise, schließlich haben alle Smartphones der vergangenen zehn Jahre – trotz aller optischen Weiterentwicklungen und technischen Verbesserungen – die Gemeinsamkeit eines festen „starren“ Gehäuses. Zehn Jahre später gibt es bereits die ersten biegsamen Smartphones, etwa das „Axon M“ von ZTE – obwohl es sich hierbei technisch gesehen um ein zusammenklappbares Zwei-Display-Phone handelt. Auch Huawei arbeitet derzeit mit Hochdruck an einem faltbaren Smartphone und präsentiert dieses vielleicht schon dieses Jahr der Öffentlichkeit. Der chinesische Technik-Konzern BOE hat dieses Jahr ebenfalls ein hauchdünnes Display vorgestellt. Die Technologie ist also seit geraumer Zeit in der Erprobung und findet allmählich ihren Einzug in den Mainstream. Klar, dass es dabei nur eine Frage der Zeit ist, bis auch Samsung nachzieht und mit seinem Samsung Galaxy X ein eigenes Modell auf dem Markt bringt. Wie das neue Samsung Galaxy X genau aussehen wird, steht jedoch noch nicht endgültig fest. Dennoch ist bereits die Rede davon, dass das Gerät ein OLED-Display besitzen soll. Zudem verfüge das Samsung Galaxy X über insgesamt zwei Displays, ein inneres und ein äußeres. Es bleibt abzuwarten, ob sich diese ersten Vermutungen bewahrheiten und wie das tatsächliche Endprodukt insgesamt aussehen bzw. funktionieren wird.

Wird es wirklich Samsung Galaxy X heißen?

Seit der ersten Ankündigung im Jahr 2013, dass der südkoreanische Smartphone-Riese an einem faltbaren Smartphone arbeitet, vergeht kaum ein Tag, an dem diesbezüglich nicht über Neuigkeiten aus dem Hause Samsung spekuliert wird. Allen voran über den Namen des Geräts. So wird Samsungs bald erscheinendes Gerät vielerorts bereits als „Samsung Galaxy X“ betitelt. Damit hätte es denselben Namen wie dessen Konkurrent iPhone X aus dem Hause Apple. Beide Smartphones stellen jeweils die zehnte Generation ihrer Serie dar. Wenn es beim Namen Samsung Galaxy X bleiben sollte, wäre das Gerät alleine des identischen Namens wegen dem direkten Vergleich mit dem iPhone X ausgesetzt. An anderer Stelle der Berichterstattung wird Samsungs neues Smartphone jedoch auch als „Project Valley“ (zu Deutsch: „Projekt Tal“, wahrscheinlich in Anlehnung an die talförmige Silhouette eines gebogenen Handys) beschrieben. Wie das Smartphone letzten Endes heißen wird, steht zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht sicher fest. Wir dürfen also gespannt bleiben.

Wie viel wird es kosten?

Samsung Logo auf einem Smartphone Display
(Bild: monticellllo - stock.adobe.com)

Obwohl der Preis oftmals nicht die alles entscheidende Frage ist, spielt er dennoch bei der Anschaffung eines neuen Smartphone eine wichtige Rolle. Schließlich muss sich dieser an der technischen Ausstattung des Geräts messen lassen. Und wenn Preis und Qualität für den potenziellen Käufer zu weit auseinanderliegen, wird es für einen Smartphone-Hersteller schwierig, sein Produkt zu verkaufen. So müssen sich Apples Produkte regelmäßig den Vorwurf gefallen lassen, dass sie gemessen an ihrer Leistung zu teuer seien. Wie verhält es sich also mit dem Samsung Galaxy X? Erste Berichte und Hochrechnungen gehen in der Tat davon aus, dass es sich beim Samsung Galaxy X um eines der teuersten Smartphones handeln könnte, das jemals auf den Markt gebracht wurde. So ist an vielen Stellen davon die Rede, dass der Neupreis des Geräts bei umgerechnet 1.500 Euro liegen könnte. Zum Vergleich: Das iPhone X lag in seiner teuersten Ausführung beim Verkaufsstart bei 1.319 Euro. Es bleibt abzuwarten, ob das Samsung Galaxy X bei Erscheinen tatsächlich so viel kosten wird. Wenn ja, scheint Samsung große Stücke auf sein neues Smartphone zu halten. In der Regel sind Samsungs Geräte immer ein kleines Stück günstiger als ihre direkten Apple Rivalen, bei teilweise besserer Ausstattung. Soll heißen: Bei 1.500 Euro können wir mit großer Wahrscheinlichkeit von einem qualitativ sehr hochwertigem Smartphone ausgehen.

Wann wird es erscheinen?

Wie bei großen Ankündigungen neuer Smartphones üblich, kommt es vor, dass der ursprünglich bekanntgegebene Veröffentlichungstermin nicht eingehalten wird. Und so ist es auch im Falle des Samsung Galaxy X. Während Samsung zunächst von einem Release in diesem Jahr ausging, wurde der Termin nun auf das kommende Jahr 2019 verschoben. Samsungs Galaxy Modelle erscheinen erfahrungsgemäß jährlich zum Frühjahr im März oder April. Es kann daher vorsichtig davon ausgegangen werden, dass das Samsung Galaxy X auch in diesem Zeitraum im folgenden Jahr erscheinen wird. Ein weiteres Anzeichen dafür: Die Produktion des Samsung Galaxy X soll für November dieses Jahres angesetzt sein. Trifft dies zu, ist es also äußerst wahrscheinlich, dass wir Anfang nächsten Jahres das Samsung Galaxy X zu Gesicht bekommen werden.

Galaxy X oder Galaxy F?

Mittlerweile häufen sich die Meldungen, dass das neue Modell doch Samsung Galaxy F heißen soll. Die Informationen sind ebenso präziser geworden. Wer es genauer wissen möchte, sollte sich den Artikel durchlesen, in dem die neuen Fakten präsentiert werden. Zum Artikel geht es hier.