Person hält Foldable über dem Update in einer Wolke steht
Update Betrug auf Android Smartphones (Bild: ra2 - stock.adobe.com)

Datensicherheit

Vorsicht vor Update Betrug auf Android Smartphones

Sie kennen das: Wenn Ihr aktuelles Smartphone irgendwann den Geist aufgibt, stellt Sie das nicht selten vor ein immenses Problem. Denn ein neues Handy zu kaufen, ist nicht einfach. In der Regel steht dem Erwerb eines Geräts ein langer Auswahlprozess bevor und es vergeht eine ganze Weile, bis Sie sich für den Kauf eines Smartphones entschieden haben. Schließlich müssen viele verschiedene Faktoren wie Hersteller, Modell, Funktionen und Preis berücksichtigt werden. Zudem ist es natürlich wichtig, dass Ihr neues Gerät auch im Bereich der Software auf dem neuesten Stand ist. Denn je aktueller die Software, desto besser lässt sich Ihr Gerät damit vor Hackerangriffen schützen. Doch auch mit regelmäßigen Aktualisierungen kann es bei Android Geräten zu Sicherheitslücken im System kommen – und zwar aufgrund von Update Betrug. Wir klären auf was dahinter steckt und wie Sie sich schützen können.

Wenn möglich, die neueste Android-Version verwenden

Obwohl die weit verbreitete Meinung gilt, dass ein Handy nicht unbedingt die neueste Software braucht, liegt der Vorteil eines aktuellen OS („Operating System“) und von regelmäßigen Updates ganz klar auf der Hand: Sie schützen am besten vor Viren und Hackerangriffen. Natürlich kann ein Android Gerät heutzutage auch anstatt mit „Oreo“ (der aktuellen Version) beispielsweise mit „Nougat“ (der Vorgängerversion) laufen. Denn beide Versionen unterstützen regelmäßige Sicherheitsupdates und Patches. Jedoch lohnt sich ein Upgrade auf die neueste Version des Betriebssystems ungemein. Denn je älter ein Betriebssystem ist, desto mehr sinkt die Wahrscheinlichkeit, dass dieses wichtige Sicherheitsupdates unterstützt. Und diese Security-Patches und Updates sind für Ihr Smartphone essenziell. So helfen sie, bestehende Sicherheitslücken im System zu schließen – und damit Hackerangriffen zuvorzukommen. Aus diesem Grund empfiehlt es sich, bei Ihrem Android Smartphone darauf zu achten, dass dieses die neueste Version des Betriebssystems besitzt. Wenn Sie bereits ein älteres Android Phone mit einer entsprechend älteren Android-Version haben, überprüfen Sie ob Sie auf eine neue Android-Version upgraden können. Wenn nicht, dann sollten Sie über kurz oder lang darüber nachdenken, sich ein neues Gerät anzuschaffen. So werden Sicherheitsupdates wie erwähnt zwar auch für die vergangenen Android-Versionen angeboten, jedoch nur bis zu einem bestimmten Grad. Je mehr neue Android-Versionen auf den Markt kommen, desto weniger werden die älteren mit Software-Aktualisierungen unterstützt. Somit geht es bei neuen OS-Versionen – fernab von jedem Trend – in erster Linie um Sicherheit. Und daran sollten Sie, wenn es um Ihren persönlichen Datenschutz geht, nicht sparen.

Vorsicht vor Update Betrug

Frau hält updatendes Handy
(Bild: georgejmclittle - stock.adobe.com)

Vor dem Hintergrund der Wichtigkeit von Software Updates ist es umso brisanter, dass es in den vergangenen Monaten zu einem sogenannten Update Betrug auf Android Smartphones gekommen ist. Mit dem Begriff "Update Betrug" sind Sicherheitsupdates gemeint, die Ihnen auf Ihrem Gerät zwar als solche angezeigt, jedoch tatsächlich gar nicht durchgeführt wurden. Der Schutz vor gefährlichen Viren, Malware und Angriffen durch Dritte wird im Falle von Update Betrug also nicht gewährt, obwohl Ihnen dies Ihr Android Smartphone versichert. Trotz dessen es sich beim Update Betrug um (glücklicherweise) Einzelfälle handelt, treten sie dennoch bei allen großen Smartphone-Herstellern auf, die das Betriebssystem Android unterstützen. Und tatsächlich liegt dort auch der Ursprung des Problems. Denn die Verantwortung über die Durchführung einer Software-Aktualisierung sowie das Informieren darüber liegt bei den Handy-Herstellern selbst. Kurz gesagt: Google (der Entwickler von Android) stellt die Updates zur Verfügung und Ihr Smartphone sorgt dafür, dass die Aktualisierungen auch tatsächlich installiert werden. Warum kommt es also zum Update Betrug? In vielen Fällen liegt der Grund des Problems an mangelhafter Hardware, genauer gesagt an qualitativ minderwertigen Chips. Hauptverantwortlich für die Durchführung von Updates innerhalb eines Smartphones ist nämlich der Prozessor des Handys. Je schlechter dieser konzipiert ist, desto schlechter kann er neue Software-Aktualisierungen durchführen. So findet ein Großteil des Update Betrugs auf den Geräten statt, die mit vergleichsweise günstigen Prozessoren arbeiten. Samsung Chips, die beispielsweise einen hohen Qualitätsstandard besitzen sind daher in der Regel nicht beziehungsweise deutlich weniger betroffen.

So können Sie überprüfen, ob ein Update Betrug vorliegt

Der Umstand der Chip-Problematik erklärt zwar den Ursprung des Problems, jedoch nicht den Umgang der Geräte-Hersteller damit. Denn ein mangelhafter Prozessor mit schlechten Update-Qualitäten ist eine Sache. Ein nicht durchgeführtes Update als erfolgreich zu deklarieren eine andere. Und so kann die Lösung des Problems nicht lauten, sich im Zweifelsfall ein Samsung Gerät zuzulegen, um die Wahrscheinlichkeit zu verringern, Opfer eines Update Betrugs zu werden. Es empfiehlt sich daher selber zu überprüfen, ob Ihr Gerät vom Update Betrug betroffen ist oder nicht. Und so lautet auch in diesem Fall die Antwort: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser. Die „Security Research Labs“, die den Update Betrug zuvor entdeckt und öffentlich gemacht haben, stellen im Google Play Store die App „SnoopSnitch“ zum Download bereit. Mit dieser Anwendung können Sie überprüfen, ob Ihr Android Smartphone tatsächlich auf dem neuesten Stand ist. Für den Fall, dass ein Update Betrug vorliegt – dass Sie also nicht über aktuelle Sicherheits-Patches verfügen, obwohl dies angezeigt wird – können Sie dieses dank der App ganz leicht feststellen und entsprechend beheben.