Illustration System gehackt
Smartphone Virus entfernen (Bild: James Thew - stock.adobe.com)

Datensicherheit

Virus und jetzt? Tipps zum Entfernen von Schadsoftware

Ihr Android-Smartphone reagiert langsamer und Sie haben das Gefühl, etwas stimmt da nicht? Dann könnte ein Virus Schuld an den Veränderungen bei der Benutzung des Handys sein. Wenn Sie über über eine Anti-Viren-App herausfinden, dass dieser Fall wirklich eingetreten ist, gilt es, besonnen vorzugehen, um den Schaden so gering wie möglich zu halten. Wir erklären Ihnen, welche fünf Schritte Sie dabei befolgen sollten.

1. Herausfinden, wo der Übeltäter sitzt

Als erstes müssen Sie den Ursprung des Virus herausfinden. Hierfür starten Sie Ihre Anti-Virus-App und führen einen Scan durch. Wenn sich Malware auf Ihrem Handy befindet, wird sie Ihnen nach dem Scan angezeigt. Wichtig: Hat die App einen Virus gefunden, sollten Sie möglichst keine persönlichen Daten mehr eingeben. Vor allem Kontodaten und Online Banking sind ab jetzt tabu.

Vorsicht bei Fake-Meldungen

Achtung: Sie können auch zu falschen Annahmen gelangen, wenn Sie einer Fake-Virus-Meldung Glauben schenken. Denn bei einigen Nutzern taucht während des Surfens im Internet ein Fenster auf, das vor einer bestimmten Anzahl an Schadsoftware auf dem Handy warnt. Wichtig ist hier, dass Sie auf keine der Anzeigen klicken, sondern auf die Zurücktaste drücken, um das Fenster zu schließen. Denn wenn Sie auf einen Button der Meldung klicken, wird automatisch eine Datei heruntergeladen, die wirklich einen Virus beinhaltet. Hier ist absolute Vorsicht geboten! Die Fake-Meldungen erkennen Sie daran, dass sie sich im Browser öffnen und oft grammatikalisch falsch formuliert sind. Das liegt daran, dass sie meist aus dem Englischen automatisiert übersetzt wurden. Da der Browser keinen Virenscanner integriert hat, kann die Meldung gar nicht echt sein.

2. Den Virus entfernen

Mann sitzt vor einem Laptop voller Viren
(Bild: Hasselblad H5D - stock.adobe.com)

Nach dem Viren-Scan gilt es, die „echte“ Malware zu entfernen. Da Sie jetzt wissen, welche Datei oder Anwendung den Übeltäter auf Ihr Smartphone geschleust hat, sollten Sie sie sofort löschen. Sie haben die Datei oder die Anwendung nicht absichtlich installiert und wisst nicht, wo sie gespeichert ist? Dies finden Sie beispielsweise über die Suchfunktion im Datei-Menü heraus. Haben Sie sie dort gefunden, können Sie sie löschen oder die App im Anwendungs-Menü deinstallieren.

3. Backup der Daten erstellen

Mit dem Löschen der Datei ist es aber leider noch nicht getan, denn Ihr Smartphone ist dadurch noch nicht vollkommen sicher. Deswegen sollten Sie nun ein Backup Ihrer Daten erstellen und sie zum Beispiel auf einer Festplatte speichern. Bei Samsung-Geräten können Sie die Dateien unter anderem auch über Ihr Samsung-Konto sichern.

4. Das Handy neu aufsetzen

Haben Sie Ihre Daten gespeichert, setzen Sie Ihr Handy im nächsten Schritt auf die Werkseinstellungen zurück. In diesem Prozess wird alles, was Sie gespeichert haben, von Ihrem Smartphone gelöscht und Sie erhaltet wieder ein „leeres“ Handy. Das trägt dazu bei, dass auch Schadsoftware endgültig entfernt wird und Sie Ihr Smartphone wieder beruhigt nutzen können.

5. Ist der Virus wirklich weg?

Um auf Nummer sicher zu gehen, können Sie nach einem Neustart des Handys mit einer Anti-Viren-App noch einmal überprüfen, ob der Virus jetzt verschwunden ist. Wenn die Anwendung keine Schadsoftware mehr findet, sollte Ihr Smartphone wieder frei von Schadsoftware sein.