Zoom auf die Nachrichten-App von ios mit einer Markierung für zwei ungelesene Mitteilungen
So steht es um die iMessage Sicherheit Ihres Geräts (Bild: wachiwit - stock.adobe.com)

Datensicherheit

So steht es um die iMessage Sicherheit Ihres Geräts

Die Zeiten, in denen zur Textkommunikation hauptsächlich SMS verwendet wurden, sind lange vorbei. Wenn Sie heutzutage eine Nachricht verschicken, dann geschieht das in der Regel über einen Messenger wie WhatsApp, Telegram oder Threema. Mit dem Zeitalter der Smartphones mit permanentem Internetzugang ist die SMS, die früher meist kostenpflichtig war, überflüssig geworden. Einen großen Teil zur Ablösung der SMS hat auch iMessage beigetragen – der Apple eigene Messaging-Dienst. iMessages sind Teil der Nachrichten-App Ihres iPhones, kostenlos und lassen sich ausschließlich zwischen Apple-Geräten verschicken. So weit so gut. Doch wie steht es um die iMessage Sicherheit? In Zeiten von Viren und Hackerangriffen wird viel über den Datenschutz von WhatsApp und Co. gesprochen, Apples hauseigener Messenger bekommt hingegen relativ wenig Aufmerksamkeit. Wie hoch ist die iMessage Sicherheit?

iMessages sind sicher – seit kurzem

Eine beruhigende Nachricht gleich zu Beginn: Die iMessage Sicherheit ist hoch. Das war jedoch bis vor kurzem noch nicht so. Bis zur iOS Version 11.3.1 konnten iMessages nämlich von Apple entschlüsselt und gelesen werden – und damit auch von potentiellen Hackern. Grund dafür sind polizeiliche Strafverfolgungen, die in Einzelfällen Zugriff auf die Daten von iPhone Usern erlauben. iMessages haben, genau wie Textmessages von WhatsApp oder Threema, eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung und werden in iCloud per Backup gespeichert. Im Falle einer gerichtlichen Anordnung kann Apple die Nachrichten einzelner User jedoch wieder entschlüsseln und sie den Behörden zugänglich machen. Codierte iMessages waren also bis vor kurzem für Hacker mit dem nötigen Know-how lesbar. Aus diesem Grund hat Apple die iMessage Sicherheit mit dem Update iOS 11.4 erhöht, das im Mai 2018 erschienen ist. Ab iOS 11.4 können iMessages, die als Backup in der iCloud vorliegen, nicht mehr entschlüsselt werden – weder von potentiellen Hackern noch von Apple selbst. Damit sind Sie die Einzigen, die Einblick in den Nachrichtenverlauf Ihrer iMessages haben. Ein kleines Schlupfloch besteht trotz der größeren Datensicherheit jedoch weiterhin: Der Schlüssel, mit dem Ihre Nachrichten in Zukunft codiert werden, befindet sich regulär in der iCloud.

iMessage Sicherheit durch „Nachrichten in iCloud“

Frau schreibt eine iMessage auf Ihrem iPhone
(Bild: DENYS PRYKHODOV - stock.adobe.com)

Die Funktion, die Ihre iMessage Sicherheit erhöht, heißt „Nachrichten in iCloud“. Hinter dem eher unspektakulären Namen verbergen sich drei kluge Sicherheitsfeatures.

Verschlüsselung

Erstens werden alle Verläufe Ihrer Nachrichten-App, sowohl Ihre SMS als auch Ihre iMessages, auf Wunsch per Backup in iCloud gespeichert und sind damit nur für Sie zugänglich. „Nachrichten in iCloud“ bildet einen geschützten Bereich innerhalb der klassischen iCloud, an den niemand außer Ihnen herankommt. Die Technologie ist dieselbe, die auch beim Abgleich des iCloud-Schlüsselbunds zum Einsatz kommt. Bei diesem können Sie einen iCloud-Sicherheitscode einrichten, der nur Ihnen alleine bekannt ist. „Nachrichten in iCloud“ funktionieren ähnlich, nur dass Sie hierfür keinen extra Code benötigen.

Synchronisierung

Zweitens werden künftig alle Verläufe Ihrer Nachrichten-App mit sämtlichen Apple-Geräten synchronisiert, die Sie verwenden. Auf diese Weise können Sie von Ihrem iPhone, Mac Book Pro, iPad oder iMac denselben Nachrichtenverlauf nutzen. Textnachrichten sind damit nicht mehr an ein bestimmtes Gerät gebunden. Wenn Sie beispielsweise eine Nachricht auf Ihrem iPhone löschen, ist diese auch auf allen anderen Geräten nicht mehr zu lesen. Voraussetzung für eine synchronisierte Nutzung ist, dass alle Geräte denselben iCloud-Account verwenden.

Speicherplatz

Drittens sorgt die neue Funktion „Nachrichten in iCloud“ dafür, dass alle Verläufe Ihrer Nachrichten-App nicht mehr auf Ihrem iPhone, sondern direkt in iCloud gespeichert werden. Auf diese Weise belegen Ihre Nachrichten künftig keinen Speicherplatz mehr auf Ihrem Gerät, sondern werden stattdessen in der iCloud gespeichert. Einerseits sparen Sie dadurch wertvollen Speicherplatz auf Ihrem Gerät, was besonders bei geringem Volumen von 16GB oder 32GB von Vorteil ist. Andererseits beanspruchen Sie damit den Speicherplatz in Ihrer iCloud, der unter Umständen von der kostenlosen 5GB Variante kostenpflichtig aufgestockt werden muss.

So können Sie „Nachrichten in iCloud“ aktivieren

iPhone mit geöffneten iCloud-Einstellungen
(Bild: CDPiC - stock.adobe.com)

Mit „Nachrichten in iCloud“ können Sie Ihre iMessage Sicherheit erhöhen. Damit Sie das Feature nutzen können, reicht es jedoch nicht aus, wenn Sie die Version iOS 11.4 oder höher installiert haben. Um in den Genuss der Funktion zu kommen, müssen Sie diese zuerst aktivieren. Gehen Sie dazu in Einstellungen > Apple-ID, iCloud, iTunes & App Store > iCloud und scrollen soweit nach unten, bis Sie den Schalter neben Nachrichten auf „grün“ stellen können. Falls sich die entsprechende Funktion nicht auswählen lässt, sollten Sie überprüfen, ob Sie tatsächlich über einen iCloud-Account verfügen. Stellen Sie zudem sicher, dass Sie die aktuelle iOS Version installiert haben. Gehen Sie dazu auf Einstellungen > Allgemein > Softwareupdate und installieren Sie die neueste Version gegebenenfalls. Wenn Sie „Nachrichten in iCloud“ immer noch nicht aktivieren können, sollten Sie nachsehen, ob Sie die Zwei-Faktor-Authentifizierung eingeschaltet haben. Gehen Sie dazu auf Einstellungen > Apple-ID, iCloud, iTunes & App Store > Passwort & Sicherheit und aktivieren Sie die Zwei-Faktor-Authentifizierung für den Fall, dass sie ausgeschaltet ist. Wenn Sie diese Schritte überprüft haben, sollte die Funktion „Nachrichten in iCloud“ für Sie nutzbar sein. Es empfiehlt sich in jedem Fall das Feature in Anspruch zu nehmen, da es einen großen Teil zur iMessage Sicherheit beiträgt.