Smartphonebildschirm auf dem Whatsapp geöffnet ist
Sie wollen mehr WhatsApp Datenschutz? So gelingt es (Bild: PixieMe - stock.adobe.com)

Datensicherheit

Sie wollen mehr WhatsApp Datenschutz? So gelingt es

In den vergangenen Jahren scheint sich unsere Haltung zum Datenschutz grundlegend geändert zu haben. Früher war es eine feste Regel im Netz keine persönlichen Informationen wie Namen, Anschrift oder Telefonnummer preiszugeben. Inzwischen haben sich die Zeiten geändert und das anfängliche Misstrauen ist Bequemlichkeit gewichen. Heute ist es ganz normal, dem Smartphone einen Großteil Ihrer privaten Daten anzuvertrauen. Entweder öffentlich in sozialen Netzwerken oder als Teil der Nutzungsbedingungen einer App. Viele Anwendungen verlangen nach Ihrem Namen, einem Profilfoto und vielen weitere Infos, damit die Anwendung uneingeschränkt nutzbar wird. Besonders WhatsApp ist sehr an Ihren Daten interessiert – das muss jedoch nicht sein. In nur wenigen Handgriffen können Sie Ihren WhatsApp Datenschutz erhöhen und trotzdem alle Features der Applikation genießen. Wir zeigen Ihnen, wie dies geht

Hier können Sie Einstellungen vornehmen, die Ihren WhatsApp Datenschutz stärken

Es gibt ein paar einfache Dinge, die Sie tun können, um den WhatsApp Datenschutz zu verbessern. Egal ob Android oder iOS User, diese Tipps gelten für beide Betriebssysteme gleichermaßen. Alle folgenden Schritte können Sie in den Einstellungen der App vornehmen. Verwenden Sie ein Android Phone, dann finden Sie die Einstellungen unter dem Symbol mit den drei kleinen Punkten oben rechts. Nutzen Sie hingegen ein iOS Gerät, dann tippen Sie in der App einfach auf Einstellungen, zu finden unten rechts. Wenn Sie im entsprechenden Menü sind, tippen Sie auf „Account“ und dann auf „Datenschutz“. Hier können Sie alle Änderungen vornehmen, die mit der Sicherheit Ihrer persönlichen Informationen zu tun haben. In der Folge stellen wir Ihnen drei essenzielle Features aus diesem Menü vor: „Profilbild“, „Zuletzt online“ und „Lesebestätigungen“.

Profilbild entfernen und WhatsApp Datenschutz erhöhen

Unter Einstellungen > Account > Datenschutz > Profilbild können Sie festlegen, wer Ihr Profilfoto sehen kann. Insgesamt können Sie aus drei Optionen wählen: „Jeder“, „Meine Kontakte“ und „Niemand“. Standardmäßig ist „Jeder“ ausgewählt. Damit genügt es, dass eine Person über Ihre Telefonnummer verfügt, um Ihr Bild sehen zu können. Besitzen Sie z.B. eine Visitenkarte und lassen sie versehentlich wo liegen oder geben Sie Ihre Telefonnummer in einem online Portal preis, lässt sich damit in nur wenigen Sekunden ermitteln, wie Sie aussehen. Um dies zu vermeiden, wählen Sie entweder ein nicht eindeutiges Profilfoto oder schließen Sie fremde Kontakte einfach davon aus. Wählen Sie „Meine Kontakte“, ist es nur den Personen in Ihrem Telefonbuch möglich, Ihr Profilbild zu sehen. Entscheiden Sie sich für „Niemand“, wird Ihr Bild keiner Person angezeigt. In diesem Fall können Sie auch gleich darüber nachdenken, Ihr Foto grundsätzlich zu löschen.

Auf diese Weise können Sie verbergen, wann Sie zuletzt online waren

Eine weitere Information, die Sie nicht unbedingt preisgeben müssen, ist Ihr online Status. Ist dieser aktiviert, teilen Sie Ihren Kontakten mit, wann Sie zuletzt online gewesen sind bzw. wann Sie das letzte Mal aktiv die App genutzt haben. Möchten Sie Ihren WhatsApp Datenschutz erhöhen, empfiehlt es sich in jedem Fall diese Angabe zu verbergen. Schließlich muss nicht jeder, der mit Ihnen schreibt automatisch wissen, wann Sie das letzte Mal die App geöffnet haben. Um dies entsprechend anzupassen, gehen Sie auf Einstellungen > Account > Datenschutz > Zuletzt online und ändern den voreingestellten Status von „Jeder“ auf „Meine Kontakte“ bzw. auf „Niemand“. Ähnlich wie beim Profilbild, können Sie auch hier auswählen, ob Sie die Information mit jedem teilen wollen, der über Ihre Nummer verfügt, nur mit Ihren Freunden oder mit niemandem. Wollen Sie den Status nicht komplett verbergen, dann sollten Sie ihn zumindest auf „Meine Kontakte“ ändern.

WhatsApp Datenschutz erhöhen und Lesebestätigungen ausschalten

Person sitzt an einem Tisch und nutzt WhatsApp
(Bild: rcfotostock - stock.adobe.com)

Viele von Ihnen dürften das Feature bereits deaktiviert haben, es gibt aber noch zahlreiche User, welche die Funktion weiterhin nutzen: Blaue Häkchen. Unter Einstellungen > Account > Datenschutz > Lesebestätigungen können Sie bestimmen, ob Ihr Gegenüber darüber in Kenntnis gesetzt werden soll, wenn Sie dessen Nachricht gelesen haben. Legen Sie hierzu einfach den entsprechenden Schalter um, wenn Sie die Funktion aktivieren bzw. deaktivieren wollen. Standartmäßig ist das Feature eingeschaltet. In diesem Fall erscheinen die beiden Häkchen neben einer Nachricht blau. Was auf der einen Seite als nützliches Feature erscheint, stellt auf der anderen Seite einen erheblichen Eingriff in Ihren WhatsApp Datenschutz dar. Auf diese Weise wird schließlich jeder Ihrer Kontakte informiert, wann Sie das letzte Mal den gemeinsamen Chat aufgerufen haben. Es empfiehlt sich daher die Funktion zu deaktivieren.

Viele der schwachen Privatsphäre Einstellungen bei WhatsApp sind voreingestellt

Mit dem WhatsApp Datenschutz ist es so eine Sache: Auf der einen Seite gibt es tatsächlich viele Einstellungen in der Anwendung, die eher zum Nachteil für die Sicherheit Ihrer Daten sind. Egal ob online Status, Lesebericht oder Profilbild – beim erstmaligen Verwenden der App willigen Sie ein, all diese Informationen preiszugeben. Dadurch sind Ihre Daten natürlich nicht sonderlich gut geschützt und können schnell von Dritten ausgelesen werden. Auf der anderen Seite lassen sich all diese Einstellungen ändern. Wenn Sie wissen wie, können Sie in nur wenigen Schritten dafür sorgen, dass Ihr WhatsApp Datenschutz erhöht wird. Auf diese Weise lässt sich aus einer App, die auf den ersten Blick nicht sonderlich an der Sicherheit Ihrer Daten interessiert ist, tatsächlich eine Anwendung mit guten Datenschutz-Einstellungen machen. Eine Möglichkeit Ihre persönlichen Daten noch mehr zu schützen, stellen sogenannte „Alternative Messenger“ dar.

Signal, Threema & Co. - eine gute Alternative zu WhatsApp

Um eine Sache gleich vorweg zu nehmen: Der WhatsApp Datenschutz hat zwar einen nicht sonderlich guten Ruf, dennoch handelt es sich bei dem Messenger um keine unsichere App. Inzwischen hat die beliebte Applikation an vielen Stellen nachgebessert, wie zum Beispiel der Ende-zu-Ende-Verschlüsselung von Chats, sodass die App heute insgesamt als relativ sicher gilt. Es gibt trotzdem eine ganze Reihe von Apps, die ähnlich wie WhatsApp funktionieren, jedoch bedeutend mehr für Ihre Datensicherheit tun. Zu den bekanntesten zählen zweifelsohne Signal, Threema und Telegram. Viele dieser Anwendungen verlangen weitaus weniger Informationen von Ihnen, um ordnungsgemäß funktionieren zu können. Zudem haben sie keine versteckten Voreinstellungen wie WhatsApp, unter denen Sie zunächst mehr von Ihnen preisgeben als Sie eigentlich wollen. Um einen Überblick der besten WhatsApp Alternativen zu bekommen, lesen Sie unseren Artikel Sichere Messenger: Die besten WhatsApp-Alternativen.