Ein Schloss wird in der Hand gehalten und im  Hintergrund liegt ein Smartphone
Mit diesen Anwendungen können Sie Ihre Fotos verstecken (Bild: ©PauloPJ - stock.adobe.com)

Datensicherheit

Mit diesen Anwendungen können Sie Ihre Fotos verstecken

Wird Ihr Smartphone gestohlen, ist der Verlust des Geräts nicht unbedingt das Schlimmste – vom materiellen Wert einmal abgesehen. Zusätzlich geraten etliche Daten, Fotos und Videos in die Hände von Unbekannten, die sehr persönlich sein können. Unter Umständen können sich die Diebe Zugang zu all diesen intimen Aufnahmen verschaffen. Es gibt aber auch schlicht und einfach Fotos, von denen Sie nicht wollen, dass sie Familie, Freunde oder Bekannte sehen. Wer kennt es nicht? Wie Sie Ihre Fotos und Anwendungen verstecken können, damit sie nicht in falsche Hände geraten, verraten wir Ihnen hier.

App Nummer 1: KeepSafe

Fotos? Hier gibt's keine Fotos. Zumindest keine, die nur mich selbst etwas angehen. Für diese Sicherheit sorgt die erste unserer getesteten Anwendungen. KeepSafe können Sie im App Store kostenlos herunterladen. Im ersten Schritt melden Sie sich mit einem beliebigen PIN und Ihrer E-Mail Adresse an. Dann können Sie auswählen, ob Sie ein Backup der Fotos erstellen möchten, die Sie in der App hochladen. Schon kann es losgehen und Sie können so viele Dateien speichern, wie Sie mögen. Kaum haben Sie das Foto in KeepSafe verschoben, wird es nicht mehr in Ihrer normalen Galerie gelistet. Nur, wer den PIN zu der KeepSafe-App kennt, kann die geheim gespeicherten Fotos anschauen. Unser Fazit: Sicherheitsfaktor gut, allerdings sollten Sie eine komplizierte Geheimzahl einstellen.

Anwendung Nummer 2: Versteckte Fotos – Hide it Pro

zwei Frauen halten ihr Smartphone in der Hand und gucken schockiert
(Bild: deagreez - stock.adobe.com)

Die App Hide it Pro ist gewissermaßen etwas diskreter und unauffälliger als KeepSafe. Somit möglicherweise auch sicherer. Denn Hide it Pro taucht nicht als solches im Menü auf, sondern getarnt als Audio Manager. So fällt die Anwendung überhaupt nicht auf zwischen Kamera, Facebook und Co. Selbst wenn Sie den angeblichen Audio Manager öffnen, fliegt die Tarnung noch nicht auf. Denn tatsächlich können Sie über diese Anwendung Lautstärken von verschiedenen Audio-Mitteilungen regeln. Öffnen Sie die App zum ersten Mal, wird Ihnen jedoch die notwendige Erklärung angezeigt, wie Sie die eigentliche Anwendung benutzen können. Dazu drücken Sie lange auf das Logo des Audio Managers. Dann können Sie auswählen, wie Hide it Pro geschützt sein soll – PIN- oder passwortbasiert. Haben Sie sich für eine Variante entschieden, melden Sie sich auch hier mit Ihrer E-Mail Adresse an. So sichern Sie sich für den Fall ab, Ihren Sicherheitscode mal zu vergessen.

Doppelte Sicherheit bei App Nummer 2

Generell können Sie in Hide it Pro sowohl Fotos, Videos und Musik speichern, als auch Apps verstecken oder einen geheimen Messenger verwenden. Außerdem können Sie über einen internen Browser surfen und Notizen hinterlegen. Zu all diesen Daten und Anwendungen haben Sie dann lediglich über Hide it Pro Zugriff. Und nicht nur das: Sie können auch einstellen, dass bestimmte Apps bei unerwünschtem Zugriff sofort einen Absturz-Bildschirm anzeigen. Kriminelle haben dementsprechend auf jeden Fall zu knabbern, bis sie an Ihre Daten gelangen. Erst einmal müssen sie den Audio Manager enttarnen, dann auch noch Ihren Geheimcode knacken. Unser Fazit: In der Gegenüberstellung liegt Hide it Pro klar vorne, da die Anwendung ihre Funktion sehr gut erfüllt und Fotos, Videos und Co. sicher versteckt.