Eine Überwachungskamera ist auf eine SIM Karte gerichtet
Mit diesem SIM Karten Hack lässt sich Ihr Handy orten (Bild: Wit - stock.adobe.com)

Datensicherheit

Mit diesem SIM Karten Hack lässt sich Ihr Handy orten

Mit Handys verbindet uns ein ambivalentes Verhältnis. Einerseits geben sie uns jederzeit die Möglichkeit mit Freunden in Kontakt zu treten. So können Sie, wann immer Sie wollen, mit Ihren Arbeitskollegen oder Bekannten kommunizieren. Andererseits sind auch Sie kinderleicht zu erreichen. Durch das Handy sind Sie permanent auf Abruf und für Ihre Kontakte binnen Sekunden greifbar. So viel Flexibilität kann störend sein - dann etwa, wenn Sie gerade Ihre Ruhe haben möchten. Glücklicherweise können Sie in jenen Momenten Ihr Gerät auf lautlos stellen und ungebetenen Kontaktanfragen fernbleiben. Leider scheint diese Methode aktuell wenig zielführend. Ein neuer SIM Karten Hack sorgt nämlich dafür, dass Ihr Gerät für Hacker zum Peilsender wird. Dies hat zur Folge, dass Datendiebe immer genau wissen, wo Sie sich gerade befinden. Wir verraten, was sich dahinter verbirgt und was Sie dagegen tun können.

Diese Auswirkungen kann der SIM Karten Hack auf Ihr Gerät haben

Kein SIM Karten Hack und keine Datenattacke gleicht der anderen. Je nach Hackerangriff können die Folgen für Sie als User unterschiedlich ausfallen. Zu den Konsequenzen dieses Hacks gehören vor allem die Umfunktionierung Ihrer SIM Karte zu einem Peilsender. Bei erfolgreicher Durchführung der Attacke sendet Ihr Gerät seinen Standpunkt zum Hacker und gibt damit Aufschluss, wo genau Sie sich gerade befinden. Darüber hinaus kann Ihr Handy dazu gebracht werden, seine IMEI Nummer mitzuteilen oder eine bestimmte Telefonnummer anzurufen. Zudem lässt sich Ihr Gerät dazu nötigen, eine Bildnachricht zu verschicken oder einen Web-Browser zu öffnen. Der SIM Karten Hack kann Ihr Smartphone sogar dazu veranlassen die SIM Karte abzuschalten. Die Möglichkeiten dieser Datenattacke sind äußerst vielfältig und können mitunter gravierende Konsequenzen für den Schutz Ihrer Privatsphäre und Ihrer Handynutzung im Allgemeinen haben.

Der SIM Karten Hack wird durch das Versenden von SMS möglich

Wie der Name bereits verrät, handelt es sich beim SIM Karten Hack um einen Datenangriff, der es auf Ihre SIM Karte abgesehen hat. Das erste Mal sind Forscher aus Irland auf diesen Umstand aufmerksam geworden. Initiator des Hacks ist eine SMS, die an Ihr Telefon geschickt wird. Inzwischen gehört das Versenden von klassischen Kurznachrichten eher der Vergangenheit an. Die Funktion ist aber nach wie vor fester Bestandteil eines Smartphones und wird auch immer noch, wenn auch weitaus seltener als zuvor, genutzt. Sobald Ihr Gerät eine SMS („Short Message Service“ zu Deutsch: „Kurznachrichtendienst“) erreicht, ist der Grundstein für den SIM Karten Hack gelegt. Damit kann Ihre SIM Karte in Beschlag genommen und als Peilsender verwendet werden. Da Ziel des Angriffs Ihre SIM Karte ist, spielt es dabei keine Rolle, ob Sie ein iPhone oder ein Android Gerät nutzen. Bei der Datenattacke sind potenziell beide großen Betriebssysteme – iOS und Android – betroffen.

So funktioniert der SIM Karten Hack im Detail

Dass Ihr Gerät dazu gezwungen werden kann bestimmte Befehle auszuführen, wird durch einen sogenannten Schadcode möglich. Hierbei handelt es sich um einen eigens programmierten Code, der in der Lage ist Einfluss auf Smartphones, Laptops oder andere Endgeräte zu nehmen. Viele der aktuellen SIM Karten besitzen eine spezielle Software, die vom Hersteller verbaut wird. Diese heißt „S@t-Browser“ und ist im Prinzip ein Überbleibsel aus vergangenen Tagen und wurde seit zehn Jahren nicht mehr geupdatet. Trotzdem ist sie auch heute noch Teil von vielen SIM Karten. Die SMS, die von Hackern versendet wird, enthält den beschriebenen Schadcode und schickt diesen direkt zu der veralteten Software Ihrer SIM Karte. Ist dies getan, hat sich der Datendieb Zugriff auf Ihr Gerät verschafft und kann in der Folge Einfluss darauf nehmen. Wie erwähnt, können Hacker Ihr Handy dazu zwingen Ihren Standort mitzuteilen, die IMEI Nummer preiszugeben oder die SIM Karte vollständig zu deaktivierten.

User bekommen von der Datenattacke oft gar nichts mit

SIM Karte wird in Smartphone geschoben
(Bild: Andrey Popov -stock.adobe.com)

Neben der nicht unerheblichen Einflussnahme, die der Hack auf Ihr Gerät hat, gibt es noch eine weitere Gefahr: Die Attacke bleibt in der Regel unentdeckt. Zwar wird zu Beginn des Hacks eine SMS an Ihr Gerät versendet. Die Kurznachricht taucht aber nicht in Ihrem Posteingang auf. Das heißt: Auch wenn Sie Ihre Nachrichten App öffnen und nach neu eingetroffenen Messages suchen, werden Sie in diesem Fall leider nicht fündig. Die Nachricht inkl. Schadcode bleibt für Sie nämlich unsichtbar. Das macht diesen SIM Karten Hack besonders gefährlich, da er nicht nur erheblichen Schaden auf Ihrem Telefon anrichtet, sondern dies auch weitgehend unentdeckt tun kann. Die gute Nachricht lautet, dass sich Nutzer in Deutschland erstmal keine Sorgen machen müssen. Laut den Netzbetreibern hierzulande müssen Sie diesbezüglich zunächst keine weiteren Schritte einleiten.

Das müssen Sie tun, um sich gegen den Hackerangriff zu wehren

Die gute Nachricht gleich zu Beginn: Die Gefahr Opfer des Hackerangriffes zu werden ist hierzulande, wie oben angedeutet, relativ gering. SIe brauchen daher keine allzu großen Bedenken zu haben, dass Ihr Gerät vom SIM Karten Hack betroffen ist. Der Grund dafür ist, dass SIM Karten von Vodafone und Telefónica nicht über die erwähnte S@t-Browser Software verfügen. Auch Telekom gibt zu Protokoll, dass die eingesetzten SIM Karten nicht in Gefahr stehen, gehackt zu werden. Das bedeutet für Sie, dass Sie zunächst keine weiteren Schritte unternehmen müssen, um Ihr Gerät zu schützen. Aufgrund der Verfassung Ihrer SIM-Karte ist sie gegen die aktuell entdeckten Hackerangriffe gewappnet.

Das sollten Sie über den SIM Karten Hack außerdem wissen

Der Vorgang, den Datendiebe für den SIM Karten Hack nutzen nennt sich „SIM-Jacker-Methode“. Der Begriff „jack“ oder „hijack“ kommt aus dem Englischen und heißt so viel wie „kapern“ oder „kidnappen“. Der Begriff beschreibt damit ziemlich deutlich, worum es hierbei geht – nämlich vom Kapern bzw. in Beschlag nehmen Ihrer SIM Karte. Durch diese Methode kann Ihr Smartphone in nur wenigen Handgriffen zum Peilsender oder zur Wanze umfunktioniert werden. Für den SIM Karten Hack kommen nicht alle SIM Karten infrage, sondern nur die mit einem bestimmten Typ. Dieser Typ besitzt eine Schwachstelle, die von Hackern ausgenutzt werden kann. Aufgrund der weiten Verbreitung dieses SIM Karten Typs sind weltweit knapp eine Milliarde Geräte betroffen. Die betroffene SIM Karten Technologie kommt vor allem in Europa – und damit auch in Deutschland –, in Amerika, Westafrika und im mittleren Osten zum Einsatz.