Ein iPhone guckt aus einer Hosentasche hervor
Auf diesen Smartphones wie iOS 13 nicht laufen (Bild: rosinka79 - stock.adobe.com)

Datensicherheit

Auf diesen Smartphones wird iOS 13 nicht laufen

Es dauert noch eine Weile, bis Apples neues Betriebssystem iOS 13 erscheint. Diese Tatsache hält iPhone-Anhänger und Technik-Portale nicht davon ab, bereits im Vorfeld darüber zu spekulieren. Anfang Juni hat der US-amerikanische Apple-Konzern die neue Version iOS 13 offiziell vorgestellt. Diese sieht unter anderem einen Dark Mode, eine überarbeitete Foto App sowie eine einfachere Bedienung der Lautstärketasten vor. Wann immer neue Betriebssysteme vorgestellt werden, besteht die Gefahr, dass ältere Geräte diese nicht unterstützen. Viele neue Features bedürfen technischer Anforderungen, mit denen in die Jahre gekommene iPhones nicht aufwarten können. Der Launch von iOS 13 stellt in diesem Fall keine Ausnahme dar. Es ist davon auszugehen, dass einige iPhone-Modelle aufgrund ihres Alters nicht auf das neue Betriebssystem wechseln können. Wir verraten Ihnen, um welche Geräte es sich handelt.

Auf diesen Geräten könnte iOS 13 nicht mehr funktionieren

Laut einer im Internet aufgetauchten Liste mit iPhone-Modellen gibt es eine ganze Reihe an Geräten, welche Apples neues Betriebssystem nicht mehr unterstützen. Dazu gehören das iPhone 5s, 6, 6 Plus sowie das iPhone SE. Das iPhone 5s kam im September 2013 auf den Markt. Wenn der Support für iOS 13 nicht mehr gewährleistet sein sollte, müssten sich diejenigen von Ihnen, die ein iPhone 5s besitzen früher oder später nach einem neueren Modell umsehen. Andernfalls besteht die Gefahr, dass das sechs Jahre alte Gerät anfällig für Viren und Malware wird. Mit dem Upgrade-Stop ist es nämlich wahrscheinlich, dass auch Sicherheitsupdates und Patches für das iPhone 5s nach und nach eingestellt werden. Dasselbe gilt für die im September 2014 erschienenen Modelle iPhone 6 und 6 Plus. Was viele Technik-Begeisterte beim Lesen der iPhone-Liste schockiert haben dürfte ist, dass unter den Geräten auch das iPhone SE war. Zu Erinnerung: Das iPhone SE kam erst im März 2016 auf den Markt. Sollte es bei Erscheinen des neuen Betriebssystems nicht auf iOS 13 aufzustocken sein, wäre beim SE somit bereits nach drei Jahren Schluss mit iOS-Upgrades. Das wäre nicht nur für diejenigen unter Ihnen ärgerlich, die ein SE besitzen. Es wäre zudem auch verwunderlich, schließlich gehört das bereits im September 2015 veröffentlichte iPhone 6s nicht zu den ausrangierten Geräten. Darf man der iPhone-Liste glauben, unterstützt das 6s das neue iOS 13.

Folgende iPhones unterstützen Apples neues Betriebssystem

Dass iOS 13 auf einigen älteren iPhones nicht funktionieren wird, stellt diejenigen von Ihnen, die ein iPhone 5s oder 6 besitzen, vor eine Herausforderung: Sollen Sie sich ein neues Gerät zulegen oder mit einem potentiell unsicheren Handy weiter telefonieren? Auf lange Sicht ist es sicher sinnvoll, auf ein iPhone umzusteigen, das die neuste iOS-Version unterstützt. Glücklicherweise läuft auf dem Großteil der aktuellen Apple-Geräte das neue Betriebssystem. Dazu zählen das iPhone 6s, 6s Plus, 7, 7 Plus, 8, 8 Plus, X, XR, XS, XS Max sowie die für Herbst 2019 erwarteten XI und XIR. Wenn Sie eines dieser Geräte besitzen, können Sie sicher sein, dass Sie das neue iOS 13 darauf verwenden können.

Wie gewiss ist es, dass auf den iPhones 5s, 6, 6 Plus und SE kein iOS 13 läuft?

Wie sicher können Sie sein, dass Sie mit den vier beschriebenen iPhones nicht auf das neue Betriebssystem upgraden können? Die kurze Antwort: Relativ sicher. Die lange Antwort: Die Liste mit den veröffentlichten Geräten stammt vom Technik-Blog „Appleinsider“, der sich spezifisch mit Neuigkeiten rund um den kalifornischen Apple-Konzern befasst. Die Informationen über die von iOS 13 nicht mehr unterstützten Geräte sollen von Apple-Mitarbeitern selbst stammen. Im Anschluss an die Publikation des Artikels hat auch das französische Tech-Forum „iPhonesoft“ darüber berichtet. Zum jetzigen Zeitpunkt gilt es als wahrscheinlich, dass die angegebenen Modelle in Zukunft leider nicht mit dem neuen Betriebssystem kompatibel sein werden.

Diese Funktionen soll das neue Betriebssystem besitzen

Ein iPhone liegt mit angesteckten Kopfhörern auf einer grünen Fläche
(Bild: rosinka79 - stock.adobe.com)

Wie vielerorts bereits berichtet, wird iOS 13 einen Dark Mode haben. Obwohl noch viele weitere Features dazugehören, ist der Dark Mode die mit Abstand meist diskutierte Funktion des neuen Betriebssystems. Dieser erlaubt Ihnen die Darstellung aller Inhalte in schwarzen Tönen anstelle von weißen. Neue Funktionen gibt es ebenfalls in der Foto App. Künftig können Sie sich die Highlights des Tages, der Woche oder des Jahres in einer neu gestalteten Galerie anzeigen lassen. Auch das Bearbeiten Ihrer Bilder wurde um neue Features ergänzt und geht künftig leichter von der Hand. Zudem gibt es einen neuen Sicherheitsmodus, der es erlaubt, sich in Apps anzumelden, ohne die private Mail-Adresse angeben zu müssen. Dies stellt einen großen Gewinn für Ihre Datensicherheit dar. Wenn Sie mehr über die künftigen iOS 13 Features erfahren wollen, klicken Sie hier.

Wann genau können Sie mit dem iOS 12 Nachfolger rechnen?

Es ist davon auszugehen, dass Apples neues Betriebssystem im kommenden Herbst vorgestellt wird. Es gilt als sicher, dass dies in Kombination mit der Präsentation zwei neuer iPhones geschieht. Erfahrungsgemäß findet der Release neuer Apple-Geräte im September eines Jahres statt. 2019 wird mit zwei neuen iPhones gerechnet: Zum einen mit dem iPhone XI, das die nächste Generation des Vorgängers iPhone X markiert. Nach dem X kam zwar bereits das XS (und das XR) auf den Markt. Dabei hat es sich jedoch um ein Upgrade des Xer Modells gehandelt und nicht um die nächste Generation. Zum anderen soll im Herbst das iPhone XIR erscheinen, das (wie das XR) als abgespeckte und kostengünstige Variante zum aktuellen Flaggschiff fungiert.

Das müssen Sie außerdem über Apples Betriebssystem iOS wissen

Trotz der einfachen Bedienbarkeit von iOS gestaltet sich das Betriebssystem weitaus komplexer als auf den ersten Blick vermutet. So kann es nach kleineren Updates, wie zuletzt geschehen mit iOS 12.1.3, zu Anpassungsschwierigkeiten und zwischenzeitlichen Problemen in der Navigation kommen. Wenn Sie wissen wollen, wie Sie diese beheben können, dann klicken Sie hier. In iOS sind zudem Apps wie Facebook oder Instagram weitaus größer als im Konkurrenz-System Android. Wenn Sie erfahren möchten, woran dies liegt und wie Sie zusätzlichen Speicherplatz bekommen, dann klicken Sie hier. Zudem kam es bei iOS in der Vergangenheit zu Akkuproblemen, teilweise von Apple selbst initiiert. Diese traten vor allem auf älteren Geräten wie dem iPhone 6s auf. Möchten Sie mehr darüber erfahren, klicken Sie hier.