Person hält Smartphone in beiden Händen
Android 11 Beta Neuerungen (Bild: nitikornfotolia - stock.adobe.com)

Datensicherheit

Android 11 Beta - das ist neu

Kürzlich wurde Android 11 Beta für einige Google-Handys offiziell zur Verfügung gestellt – mit einigen neuen Funktionen, für die sich ein Update des Betriebssystems definitiv lohnt. Wir haben einige der innovativen Funktionen von Android 11 Beta in diesem Artikel für Sie zusammengefasst. Android konzentriert sich dabei auf drei spezifische Schlüsselbereiche: Personen, Kontrolle und Datenschutz. Tatsächlich ist es Google gelungen, die Vorfreude auf Android 11 mit innovativen Features zu steigern, mit denen die Bedienung noch einfacher und komfortabler wird.

Android 11 soll im September starten

Die Version enthält die endgültigen SDK- und NDK-Anwendungsprogrammierschnittstellen für Entwickler und ermöglicht die Veröffentlichung von Android 11 Apps in Google Play. Basierend auf Googles Zeitplan wird es bis August 2020 weitere Beta-Updates geben, die dann sicher auch auf anderen Android-Handys installiert werden können. Zum Ende des dritten Quartals soll dann wohl Android 11 erscheinen. So war es jedenfalls bei den vergangenen Updates. Für die meisten Handymodelle wird es aber erst 2021 verfügbar sein.

Neue Benachrichtigungsfunktionen und Chat-Blasen

Android 11 Beta ermöglicht uns einen ersten Einblick in die neuen Funktionen. Am auffälligsten sind sicherlich die überarbeiteten Benachrichtigungen. Hier will Google sein Betriebssystem noch besser und es dem User noch einfacher machen. Nachrichten aus verschiedenen Diensten (SMS, Facebook Messenger, Whatsapp etc.) werden auf dem Startbildschirm direkt unter den Schnelleinstellungen angezeigt. Dort stehen verschiedene Optionen wie Priorisierungen zur Verfügung. Priorisieren Sie eine Person, wird ihr Avatar auf dem Sperrbildschirm und Always-On-Display abgelegt und Sie verpassen keine Nachricht mehr. Für diese Person ist dann aber auch Ihre Bitte-nicht-stören-Funktion deaktiviert. Neu sind auch die Chat-Blasen, die bereits für Android 10 geplant waren und wie Sie sie vielleicht schon aus dem Facebook Messenger kennen. Sie erlauben es Ihnen, direkt auf Nachrichten zu antworten, ohne dafür in die entsprechende App wechseln zu müssen.

Apple hat sie bereits mit iOS 13 eingeführt, nun kommen die Einmalberechtigungen auch für Android. Wie der Name schon sagt, erteilen Sie einer App damit die einmalige Erlaubnis, auf Standort, Mikrofon oder Kamera zugreifen zu dürfen. Verlassen Sie die App, wird der Zugriff gelöscht und sie muss bei der nächsten Verwendung erneut danach fragen. Wird eine App über einen längeren Zeitraum nicht mehr genutzt, werden die erteilten Berechtigungen automatisch zurückgesetzt. Noch ist nicht bekannt, ab wann das passiert. Allerdings wissen wir schon jetzt, dass Sie über diesen Reset von Ihrem Smartphone informiert werden. Übrigens: Während Apps mit permanentem Standortzugriff bisher nur beim Start um Erlaubnis fragen mussten, ist ab Android 11 eine manuelle Aktivierung in den Einstellungen notwendig.

Einfache Steuerung von Smarthome-Geräten und Medien

Person bedient Smartphone neben aufgeklapptem Laptop
Android 11 Beta (Bild: REDPIXEL - stock.adobe.com)

Weil immer mehr Menschen Smarthome-Geräte nutzen, will Google deren Bedienung ab Android 11 besser integrieren. So müssen Sie nur den Power-Button drücken und schon gelangen Sie in eine Art Steuerzentrale. Es wird also keine App mehr benötigt, um Licht, Steckdosen etc. ein- oder auszuschalten. Wir finden, das ist eines der besten Features von Android 11 Beta. Auch für die Steuerung von Medien hat sich Google etwas überlegt. Im Benachrichtigungsfenster gibt es nun ein Widget, mit dem Sie schnell und bequem auf Ihre Player zugreifen können. Außerdem lässt sich dort das Gerät auswählen, auf dem die Musik abgespielt werden soll.

Das waren die wichtigsten, aber längst nicht alle neuen Features von Android 11. So wird der Dark Mode in Zukunft zeitlich steuerbar sein. Bluetooth schaltet sich nicht mehr automatisch aus, wenn Sie in den Flugmodus gehen (was sich nicht nur bei Kopfhörern und Smartwatches, sondern nun vor allem in Verbindung mit der Corona Warn App als äußerst nützlich erweist). Genauso praktisch ist die Tatsache, dass Google wichtige Systemupdates ohne Zutun des App- oder Smartphoneherstellers installieren kann.

Viele weitere Funktionen

Eine weitere Neuerung betrifft die Schnellzugriff-Apps am unteren Rand des Startbildschirms. Die mussten Sie bisher selbst festlegen. Android 11 wird Ihnen das auf Wunsch abnehmen und automatisch die Apps einblenden, von dessen Nutzung das Betriebssystem ausgeht. Android lernt also, welche Tools Sie häufig verwenden und schlägt diese vor. Andere Updates betreffen die Bildschirmaufzeichnung und Screenshots, an 5G-Geschwindigkeiten angepasste Inhalte und schnellere Bildwiederholraten für ein verbessertes Spielerlebnis. Wenn Sie sich schon jetzt Ihr eigenes Bild vom neuen Betriebssystem machen wollen, können Sie sich Android 11 Beta herunterladen. Voraussetzung ist jedoch ein kompatibles Smartphone (Google Pixel 2, 3 oder 4). Sie sollten sich allerdings im Klaren sein, dass die Versionen Bugs enthalten können – eine Installation auf Ihrem Alltagshandy ist daher nicht unbedingt ratsam.