Illustration - Smartphone mit Schlüssel verschlossen
Apps mit Passwort schützen (Bild: Scanrail - stock.adobe.com)

Datensicherheit

Apps mit Passwort schützen – für mehr Sicherheit

Wer mehr Sicherheit für sein Smartphone möchte, sollte wichtige Apps mit einem Passwort schützen. Gerade wer sein Smartphone ab und an mal unbeaufsichtigt lässt oder wenn Familie und Freunde den PIN-Code kennen, sollten gewisse Apps zusätzlich gesichert werden. Vor allem E-Mail-Accounts, Online Konten oder Applikationen wie WhatsApp, die persönliche Nachrichten und Bilder enthalten, werden gerne zusätzlich einbruchsicher gemacht. Dabei ist ganz egal, ob man tatsächlich etwas zu verheimlichen hat oder sich einfach nur mehr Sicherheit für seine Privatsphäre wünscht. Wir zeigen Ihnen, welche Möglichkeiten es gibt, um Apps mit einem Passwort zu schützen und stellen verschiedene Methoden für iOS- und Android-Geräte vor.

Apps mit Passwort schützen auf einem Android-Gerät

Die einfachste Möglichkeit, um Apps auf einem Android-Gerät mit einem Passwort zu schützen, sind zusätzliche Apps. Eine der besten Apps ist AppLock. Da sich unter diesem Begriff mittlerweile gleich Dutzende an Apps finden, ist die kostenfreie Applikation seit kurzem unter dem neuen Namen „MAX AppLock – Datenschutz & App-Sperre“ zu finden. Die kostenlose App kann schnell im Google Play Store geladen werden und bietet vielseitigen Schutz für Ihr Android-Smartphone. Ist die Anwendung erst einmal installiert, kann darin genau festgelegt werden, welche App mit einem zusätzlichen Passwort geschützt werden soll und welche Apps weiterhin ohne Passwort-Sperre zugänglich bleiben sollen. Darüber hinaus bietet AppLock eine smarte Sperrung der Frontkamera. Jeder Nutzer kann festlegen, nach wie vielen Knipps-Versuchen die Kamera geblockt werden soll. Eine andere coole Funktion: Die Tarnsperre. Die Tarnsperre lässt es für Dritte so aussehen, als wäre die aufgerufene App abgestürzt. In Wirklichkeit müssen Sie aber lediglich Ihr Passwort eingeben und schon funktionieren die App wie gewohnt. Weitere Optionen, um Apps mit einem Passwort zu schützen, sind die Apps CM Security Antivirus Applock von Cheetah Mobile oder die App Schützen (Smart AppLock) von Spsoft. Gerade Apps wie WhatsApp, Facebook Messenger und Snapchat werden gerne damit getarnt.

Weitere Möglichkeiten, um Android-Geräte zu schützen

Neben extra hierfür vorgesehenen Apps gibt es weitere Möglichkeiten, Android-Geräte vor dem Zugriff Dritter zu schützen. Wer gar nicht erst möchte, dass andere Nutzer Zugriff auf das Hauptprofil haben, kann sein Android-Smartphone mit einem Gastzugang sichern. Hierzu gehen Sie zu „Einstellungen“, „System“ und dann „Erweitert“. Dort befindet sich der Button „Mehrere Nutzer“. Mit ein paar Klicks können Sie bereits ein Gastkonto einrichten. Sobald das zweite Konto angelegt ist, kann mit der ausgeklappten Benachrichtigungsleiste über das User-Symbol der Nutzer gewechselt werden. Dabei können Sie individuell festlegen, was der Gast mit Ihrem Smartphone machen darf. Somit kann beispielsweise vorgegeben werden, dass der zweite Nutzer nicht telefonieren oder keine SMS verschicken darf. Auch der Zugriff auf den Google Play Store kann bei Wunsch eingeschränkt werden. Mit der Anwendung des Gastkontos können Sie Ihr Smartphone ohne Bedenken weitergeben und genau bestimmen, welche Inhalte sichtbar sind und welche Optionen der Gast hat – dies ermöglicht eine sichere Nutzung für Freunde und Familie.

Apps mit Passwort schützen auf einem iOS-Gerät

App Logos
(Bild: Charnsitr - stock.adobe.com)

Auch für iOS-Geräte gibt es mehrere Möglichkeiten, um Apps mit einem Passwort zu schützen oder generell für mehr Sicherheit auf dem Smartphone zu sorgen. Die erste Variante ist auf jedem iPhone mit iOS 11 verfügbar. Unter den Einstellungen finden Sie die Option „Allgemein“. Wer auf den Menüpunkt „Einschränkungen“ klickt, hat die Möglichkeit, sein Smartphone ganz individuell zu schützen. Aktivieren Sie die Funktion, indem Sie auf „Einschränkungen aktivieren“ tippen. Dabei muss jedes Mal das passende Passwort eingegeben werden. Falls Sie die Funktion bis jetzt noch nicht genutzt haben, sollten Sie ein neues Passwort vergeben. Wichtig: Das Passwort für die Einschränkungen sollte von Ihrem regulären PIN-Code abweichen. Sobald die Funktion aktiviert ist, finden Sie alle Apps mit einem zugehörigen Schalter. Sobald der Schalthebel auf „rechts“ gelegt ist, wird die App mit Passwort auf dem Gerät komplett ausgeblendet. Somit werden alle Apps mit Passwort unsichtbar. Eine weitere betriebseigene Methode von Apple, zum Schutz von Apps, ist die Vergabe von Passwörtern und der Schutz durch Ihren Fingerabdruck. Leider bietet Apple diese Möglichkeit nur für ein paar ausgewählte Apps wie beispielsweise Dropbox, Amazon, PayPal und diverse Banking-Apps. WhatsApp, Facebook Messenger, Instagram und Co. müssen separat geschützt werden. Um den Schutz zu aktivieren, müssen Sie unter „Einstellungen“ auf „Touch ID & Code“ klicken. Aktivieren Sie hier zunächst einmal den Fingerabdrucksensor. Hinterher können Sie in den Einstellungen der gewünschten App die Funktion „Passcode & Touch ID“ aktivieren. Dabei haben Sie die Wahl, ob die Apps mit einem Passwort geschützt werden sollen oder nur durch Ihren Fingerabdruck entsperrt werden können.

iPhone Apps, um Apps mit einem Passwort zu schützen

Ähnlich wie bei Android-Geräten bietet auch Apple verschiedene Applikationen, um Apps mit einem Passwort zu schützen – allerdings ist die Auswahl hier nicht ganz so groß. Darüber hinaus sind fast alle Apps kostenpflichtig. Zwei gute kostenfreie Apps sind „Passwort Safe Manager App“ und „Fingerabdruck Passwort App“. Wer seine Fotos schützen möchte, sollte zu „Private Photo Vault – Pic Safe“ greifen. Kleiner Nachteil: Alle Apps beinhalten sogenannte In-App-Käufe, die Apps bieten zwar eine kostenfreie Nutzung, für gewisse Funktionen und Services wird aber extra abgerechnet.