Lexikon

Fahrrad

Sattelklemme

Die Sattelhöhe lässt sich durch Hineinschieben oder Herausziehen der Sattelstütze verändern. Um die gewünschte Position zu fixieren, wird eine sogenannte Sattelklemme benötigt, die sich am oberen Rad des Sattelrohrs befindet. Wichtig für eine Sattelklemme ist also eine gute Klemmwirkung, für manche Fahrradtypen, zum Beipiel bei Rennrädern, spielt auch das Gewicht eine Rolle. Es gibt insgesamt drei Varianten an Sattelklemmen:

Variante 1: Schnellspanner

Mit einer Schnellspanner-Sattelklemme benötigt man kein Werkzeug, um die Klemme zu öffnen und die Sattelposition zu verändern. Das erleichtert die Bedienung für den Fahrer sehr - leider auch für Diebe, die es auf den Sattel abgesehen haben.

Variante 2: Klemmbolzen

Bei Sattelklemmen mit Bolzen wird ein Werkzeug benötigt, um die Klemme zu lockern und festzuziehen. Der Halt mit Klemmbolzen ist etwas stärker als mit einem Schnellspanner. Allerdings sind Klemmbolzen höher im Gewicht, daher eignen sie sich nicht unbedingt für Rennräder. Ein weiterer Nachteil besteht darin, dass man das Fahrrad bei einem Bruch des Bolzens unterwegs nicht reparieren kann.

Variante 3: Innensechskantschraube

Auch hier wird Werkzeug, genauer ein Innensechskantschlüssel, benötigt, um die Klemme zu lösen oder zu schließen. Der Vorteil ist, dass die Schrauben sehr preiswert sind und sehr kompakt im Fahrrad verbaut werden können. Dadurch kann viel Gewicht eingespart werden. Der Nachteil an Innensechskantschrauben besteht darin, dass sich in den Hohlräumen Schmutz und Wasser sammeln können. Dadurch ist diese Variante anfällig für Korrosion.