Lexikon

Fahrrad

Pedale

Die Pedale dienen dem Radfahrer als Auflageflächen für die Füße. Sie stellen einen wichtigen Kontaktpunkt dar, über den die Muskelkraft auf den Antrieb übertragen wird. Die Fahrradpedale sind über ein drehbares Lager mit der Kurbel verbunden. Die Drehbarkeit gewährleistet, dass die Pedale immer entsprechend der Lastrichtung positioniert werden können. Im Idealfall sorgen Fahrradpedale für einen festen Grip unter dem Fuß des Radfahrers. So entsteht ein hohes Maß an Kontrolle und ein schmerzhaftes Abrutschen wird verhindert. Es wird im Allgemeinen zwischen Plattformpedalen und Klickpedalen unterschieden.

Die Plattformpedale sind im Prinzip an allen gängigen Fahrrädern zu finden. Sie bieten eine gerade Auflagefläche und sind in verschiedenen Größen, Gewichten, Materialien und Preisklassen verfügbar.

Bei Klickpedalen werden Schuh und Pedal durch Einklicken fest miteinander verbunden. Dazu werden Spezialschuhe benötigt, bei denen auf der Schuhsohle entsprechende Adapter für die Pedalen verschraubt sind. Diese feste Verbindung ist die Voraussetzung für einen runden Tritt, da das Pedal nicht nur nach unten gedrückt, sondern auch nach oben gezogen werden kann. Klickpedale kommen vor allem bei Rennrädern zum Einsatz.