smart home lexikon der wertgarantie

WERTGARANTIE goes Smart Home.
Unser Smart Home-Lexikon.

Netatmo - für das vernetzte Smart Home

25.10.2018

Smart Homes erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Die Vernetzung des Hauses durch smarte Geräte kann für jede Menge Komfort sorgen und dem Nutzer den Alltag in vielerlei Hinsicht erleichtern. Netatmo ist ein Unternehmen, welches es sich zur Aufgabe gemacht hat, das Zuhause intelligenter zu machen. Spezialisiert hat sich Netatmo dabei auf Kameras, Alarmsysteme und Wetterstationen rund um Wind-, Temperatur- und Regenmessungen.

 

netatmo wetterstationsset in silber steht auf einem wohnzimmerstisch
Das Netatmo Smarte Wetterstation. Bild: Netatmo

 

Das Besondere ist, dass Netatmo Partnerschaften mit anderen Unternehmen offen gegenübersteht, wodurch sich Produkterweiterungen und -kombinationen anbieten, die das Leben im eigenen Haus deutlich entspannter gestalten. Wer sich sicher fühlen möchte und zeitgleich auf Qualität und Optik setzt, findet in den Produkten des Unternehmens eine smarte Lösung mit hohem Innovationsanspruch. Es ist zudem sehr wahrscheinlich, dass in Zukunft noch weitere Produkte von Netatmo auf den Markt kommen werden, die ein Smart Home der Extraklasse schaffen. Anspruch des Unternehmens ist es dabei, irgendwann alle Bereiche des Hauses mit smarten Helfern auszustatten, die den Bewohnern alltägliche Handgriffe abnehmen und somit erheblich zum Wohnkomfort beitragen.

 

Das Konzept von Netatmo

Das Unternehmen Netatmo wurde im Jahr 2011 in Frankreich gegründet und hat seither große Bekanntheit im Bereich des Smart Homes erlangt. Beliebt ist Netatmo insbesondere aufgrund der Kombination von Qualität und Design, die sich in den zahlreichen auf dem Markt verfügbaren Produkten widerspiegelt. Die Geschichte des Unternehmens begann zunächst mit dem Verkauf von Wetterstationen. Aufgrund der hohen Verkaufszahlen wurden im Laufe der letzten Jahre die Sparten Energie, Luftqualität und Sicherheit mit in das Portfolio aufgenommen, sodass Netatmos Sortiment stetig wächst.

 

Vor allem die gängigen KI-Programme, wie beispielsweise Apples Siri oder Amazons Alexa, ermöglichen dabei ein simples Handling. Dies weckte bislang nicht nur das Interesse zahlreicher Kunden, sondern auch die Aufmerksamkeit anderer Unternehmen. So kamen im Jahr 2017 Partnerschaften mit dem Fensterhersteller Velux und dem auf Niederspannungsprodukte spezialisierten Unternehmen Legrand zustande. Netatmo kann folglich auf externe Expertise rund ums Smart Home zurückgreifen und die Produkte entsprechend ausrichten und verbessern.

 

Die Gründer von Netatmo

Die Köpfe hinter Netatmo sind Fred Potter und Jean Pierre Dumolard. Potter widmet sich als Doktor der Mikroelektronik bereits seit zwanzig Jahren dem Erfinden diverser Gerätschaften, welche dem Nutzer auf smarte Art und Weise zur Seite stehen sollen. Potter hat die Vision, dass sein Unternehmen Innovationen schafft, die dem Nutzer alltägliche Abläufe abnehmen oder vereinfachen. Dumolard kennt sich bestens in der High-Tech-Industrie aus und teilt Potters Vision des Smart Homes. Er hatte verschiedene Führungspositionen inne, ehe er auf seinen jetzigen Geschäftspartner traf und sie gemeinsam das Gründungskonzept von Netatmo entwickelten.

 

Die Wetterstation als Klassiker

Netatmo begann mit dem Verkauf von Wetterstationen, der sich schon bald als äußerst lukrativ herausstellen sollte. Auch heute noch werden zwei verschiedene Modelle produziert, eines für den Innebereich des Hauses und eines für die Nutzung im Außenbereich. Ersteres erfasst Luftfeuchtigkeit, Raumtemperatur, Luftqualität und CO2-Gehalt, sodass daheim stets ein optimales Raumklima herrscht. Misst die Station beispielsweise einen zu geringen Sauerstoffgehalt, gibt sie eine Lüftungsempfehlung an das Smartphone weiter. Das Außenmodell von Netatmo liefert ähnliche Daten: Hier werden Temperatur, Luftfeuchtigkeit und Luftqualität angezeigt.

 

Beide Varianten verfügen über ein optisch ansprechendes Aluminiumgehäuse. Das Außenmodul ist minimal kleiner als sein Innenpendant. Alle Daten lassen sich jederzeit über das Smartphone abrufen, die unverbindliche Preisempfehlung liegt bei 169 Euro (Stand: Oktober 2018). Zur Familie der Wetterstationen von Netatmo gehören zudem Regen- sowie Windmesser. Während Regenmesser die Niederschlagsmenge ermitteln und eine Empfehlung herausgeben, wann der Rasen oder die Blumen gewässert werden sollten, ist ein Windmesser dafür zuständig, die Windgeschwindigkeit und -richtung festzustellen. Außerdem verfügt die Außenvariante über die Möglichkeit, Sturmwarnungen herauszugeben, die dann auf dem Smartphone empfangen werden können. Die UVP für den Regenmesser von Netatmo liegt bei 69 Euro (Stand: Oktober 2018), die für den Windmesser bei 99,99 Euro (Stand: Oktober 2018).

 

Ein sicheres Smart Home

Sicherheit in den eigenen vier Wänden ist von großer Bedeutung. Netatmo bietet hierfür mit seinen Überwachungsgeräten die optimale Lösung: Die Überwachungskamera Presence ist speziell für den Außenbereich des Hauses konzipiert. Die Bilder werden live auf das Smartphone gesendet, sodass man auch von unterwegs stets alles im Blick hat. Sobald die Kamera Bewegungen registriert, wird ein Licht angeschaltet. Besonders hierbei ist, dass sie automatisch erkennt, ob die Bewegung von einem Menschen, einem Tier oder einem Fahrzeug stammt. Die Kamera von Netatmo ist zudem äußerst robust und liefert bei Wind und Wetter Bilder in Full HD-Qualität. Des Weiteren enthält sie eine Zoom-Funktion sowie Infrarot-Nachtsicht. Die UVP liegt hier bei 299,99 Euro (Stand: Oktober 2018).

 

Im Inneren des Hauses kommt die Welcome Kamera von Netatmo zum Einsatz. Diese registriert die Gesichter der Personen, die das Haus betreten, sodass der Eigenheimbesitzer jederzeit erkennt, wer sich gerade in seinem Haus aufhält. Die Kamera enthält zudem ein Mikrofon, das die Geräuschkulisse aufnehmen und verarbeiten kann. Auch sie liefert Full HD-Qualität, die UVP liegt hier bei 199 Euro (Stand: Oktober 2018).

 

Als Zusatz zur Innen- und Außenkamera bietet Netatmo Tür- und Fenstersensoren an. Sobald eine Tür oder ein Fenster geöffnet wird, geht eine Meldung an das Smartphone raus. Wird am Fenster oder an der Tür gerüttelt, erkennen die Sensoren dies ebenfalls und werten die Schwingungen als Einbruchsversuch. Die UVP der Sensoren liegt bei 99 Euro. Für diesen Preis erhält man drei Sensoren, die an beliebigen Türen und Fenstern des Hauses angebracht werden können.

 

Außerdem bietet Netatmo eine Alarmsirene an, die ebenfalls als Ergänzung zum Kamerasystem dient. Sollte daheim eingebrochen werden, ertönt ein lautes Alarmsignal, das die Einbrecher im Idealfall abschreckt. Die Alarmsirene funktioniert jedoch, ebenso wie der Rauchmelder, nur in Kombination mit der Kamera, sodass ein Komplettset gekauft werden muss. Der Vorteil besteht hierbei darin, dass der Nutzer den Alarm direkt über sein Smartphone wahrnimmt – auch wenn er gerade nicht vor Ort ist.

 

Kooperationen mit Velux

Durch die Zusammenarbeit mit Velux ist es Netatmo gelungen, auch Dachfenster mit dem Smart Home zu verknüpfen. Die Fenster werden hierfür mit Sensoren ausgestattet, die ähnlich wie die Wettersysteme Temperatur und die Luftfeuchtigkeit messen können. Außerdem ist es möglich, dass sich die Fenster selbstständig schließen, wenn die Sensoren Regentropfen registrieren. Der Benutzer kann den Mechanismus zudem durch Sprachbefehle oder per App auslösen und somit die Fenster steuern, ohne hierfür im Raum sein zu müssen.

 

Ein Blick in die Zukunft: Was ist noch geplant?

Netatmo pflegt eine Partnerschaft mit dem Gartengeräteexperten Gardena. Die Unternehmen haben die Absicht, ihre Produkte zu kombinieren. Die Zusammenarbeit ist eine Win-win-Situation für beide Parteien: Während Gardena seine Gartenprodukte in den IT-Markt integrieren kann, hat Netatmo die Chance, seine Geräte auf weitere Bereiche des vernetzten Hauses auszudehnen. Rasenmäher, Wettersensoren und andere Gerätschaften sollen die Gartenarbeit automatisieren. Per Smartphone lassen sich die Geräte steuern, sodass viele Handgriffe wie von selbst erledigt werden. Diese Funktionen sollen mit der Außenkamera verknüpft werden, wodurch der Nutzer stets einen Überblick über seinen Garten hat und sehen kann, wann der Mähroboter losfährt. Außerdem erhält er über das Smartphone auch Empfehlungen, wann der Rasen gewässert werden sollte. Darüber hinaus kann der Rasensprenger vollautomatisiert oder von unterwegs aktiviert werden.

 

Das Smart Home bietet eine Vielzahl an Möglichkeiten für Netatmo, noch weitere Kooperationen einzugehen. Mit Gardena und Velux sind bereits zwei wichtige Bereiche des Hauses abgedeckt, und es gibt diverse andere spezialisierte Firmen, mit denen Netatmo Partnerschaften eingehen könnte, um das Wohnen für den Eigenheimbesitzer so angenehm wie nur möglich zu gestalten.

 

Fakten zu Netatmo auf einen Blick

Das Unternehmen Netatmo hat sich auf dem Markt der Smart Home-Technologien mittlerweile einen Namen gemacht und erfreut sich zunehmender Beliebtheit. Gründe hierfür sind unter anderem folgende Merkmale, die das Unternehmen ausmachen:

 

  • 2011 in Frankreich gegründet und einer der Top-Anbieter im Smart Home-Bereich
  • spezialisiert auf Kameras, Alarmanlagen und Wettersysteme
  • Qualität von Technik und Design steht bei jedem Produkt im Vordergrund
  • Echtzeitbilder und variable Steuerung über das Smartphone
  • Partnerschaften mit verschiedenen anderen Unternehmen
  • besonders hohe Nutzerfreundlichkeit durch innovative Ideen

 

Auf diese Weise wird Netatmo in Zukunft vermutlich durch immer neue Produkte überzeugen können, die das smarte Zuhause noch ein wenig smarter machen und eine leichte Bedienbarkeit aller technischen Gerätschaften im Haus bieten. Während der Rasenmäher vollautomatisch seine Runden im Garten dreht und sich die Fenster schließen, wenn ein Regenschauer droht, sorgen die Tür- und Fenstersensoren sowie das Kamerasystem für eine hohe Sicherheit im Haus, sodass Hab und Gut mit Netatmo stets im Blick und somit optimal geschützt ist.