fahrrad blog der wertgarantie

Alles rund ums Rad.
Unser Fahrrad-Blog.

Die Rücktrittbremse

21.12.2017

Gibt es sie noch, die Rücktrittbremse?

Unsichere Radfahrer kennen dieses Gefühl vielleicht: Sie meiden die Vorderbremse am Rad, weil sie befürchten, dass es bei einer Bremsung zu einem Überschlag kommen könnte. Also bremsen Sie bevorzugt mit der Hinterradbremse oder steigen mit voller Kraft auf die Rücktrittbremse. Doch immer weniger Fahrräder verfügen über eine Rücktrittbremse. Was ist mit ihr geschehen?

Rücktrittbremsen gelten seit einiger Zeit als technisch veraltet. Bauliche Einschränkungen bei der Wirksamkeit der Bremskraft haben zum Rückgang dieser Technologie geführt. Aber es gibt sie noch. Daher informiert das Ende dieses Artikels über noch vorhandene Anwendungen dieses Bremssystems.

 

Geschichte der Rücktrittbremse

In den USA wurden ab 1898 von den Unternehmen New Departure und Corbin Naben mit Rücktrittbremsen produziert. In Deutschland brachte Fichtel & Sachs im Jahre 1903 eine Nabe mit Rücktrittbremse unter dem Namen Torpedo auf den Markt.

 

Rücktrittbremse

 

Zwei Formen einer Rücktrittbremse

Bei einer Rücktrittbremse gibt es zwei verschiedene Prinzipien

  • Das Walzenprinzip
  • Das Kometprinzip

 

Das Walzenprinzip bei einer Rücktrittbremse

Beim Walzenprinzip werden zwei Sperrkörper radial in den Nabenkörper gepresst. Das Prinzip erinnert dabei an eine Trommelbremse. Das Walzenprinzip gilt als besonders langlebig und robust.

 

Das Kometprinzip bei einer Rücktrittbremse

Beim Kometprinzip werden fünf Scheiben auf einer Achse axial zusammengepresst. Das Scheibenpaket besteht hierbei aus drei aus Bronze gefertigten Scheiben und zwei Scheiben aus Stahl, die alternierend auf der Achse angeordnet sind.

 

Vorteile einer Rücktrittbremse

Handkraft versus Beinkraft

Menschen mit sich abschwächender Handkraft können oft noch mit voller Kraft in den Rücktritt steigen und so ihr Rad zum Stillstand bringen. Allerdings können heute hydraulische Handbremsen auch mit wenig Handkraft große Bremswirkungen erzielen.

Bremsen und Handzeichen geben

Ein oft gehörtes Argument für die Rücktrittbremse ist die Möglichkeit, während des Bremsvorgangs Handzeichen geben zu können. Allerdings ist ein dosiertes Bremsen mit dem Rücktritt nur schwer möglich und das gleichzeitige Einbiegen, Bremsen und Handzeichen geben bleibt herausfordernd. Dagegen ist es mit einer Rücktrittbremse durchaus einfacher, bei ausgestreckter Hand eine Notbremsung durchzuführen.

Weitere Vorteile in Kürze

  • Eine Rücktrittbremse ist wartungs- und verschleißarm
  • Sie funktioniert unabhängig von jeder Witterung
  • Sie ist robust und arbeitet zuverlässig
  • Für die Bremsung muss am Lenker nicht umgegriffen werden

Nachteile einer Rücktrittbremse

Rücktrittbremse überhitzt bei langen Bremsungen

Eine Rücktrittbremse kann bei langen Bremsvorgängen – wie sie zum Beispiel bei Bergabfahrten üblich sind – überhitzen. Diese Wirkung erfolgt auch bei anderen Bremssystemen, jedoch sind die Folgen anders. Denn in der Rücktrittbremse kann dabei das wichtige Schmierfett verdampfen und die Bremse frisst sich fest.

Deshalb ist es wichtig, der Bremse während Bergabfahrten öfter Zeit zum Abkühlen zu geben. Gegebenenfalls sollte die Rücktrittbremse nach einer langen Abfahrt gewartet und nachgefettet werden.

Es hängt viel von der Pedalstellung ab

Die höchste Bremskraft entwickelt sich, wenn zum Zeitpunkt der Bremsung die Pedale waagrecht gestanden sind. In allen anderen Fällen verzögert sich die Bremsung ein wenig bzw. die Bremskraft lässt nach.

Soll mal mitten im Gelände die Pedalstellung korrigiert werden, geht das nur in die normale Tretrichtung nach vorne. Das zurücktreten von schlecht positionierten Pedalen funktioniert nicht, da dadurch der Rücktritt ausgelöst wird.

Weitere Nachteile in Kürze

  • Rutscht die Kette vom Kettenblatt, versagt auch die Rücktrittbremse
  • Das dosierte Bremsen funktioniert mit einer Rücktrittbremse nicht so gut
  • Eine Rücktrittbremse funktioniert in der Regel nicht mit Kettenschaltungen
  • Bei einer Nabenschaltung hängt die Bremskraft vom eingelegten Gang ab
  • Bei hohen Gängen ist die Bremskraft geringer
  • Relativ hohes Gewicht
  • Kurzer Hebel an der Drehmomentstütze erzeugt hohe Kräfte am Rahmen

Warten einer Rücktrittbremse

Zwei typische Wartungsarbeiten für Rücktrittbremsen sind

  • Schmieren des Bremsmantels mit einem harzfreien Fett
  • Nachstellen der Bremse

Normalerweise sollte eine Rücktrittbremse bereits greifen, wenn Sie beim Treten in die Gegenrichtung rund 1/6 der Umdrehung der Tretkurbel zurückgelegt haben. Greift die Bremse später, muss die Rücktrittbremsen neu eingestellt werden.

Rücktrittbremsen bei Kinderfahrrädern

Bei Kinderfahrrädern sind Rücktrittbremsen noch häufiger vertreten. Der Grund dafür mag sein, dass eine Rücktrittbremse für Kinderfahrräder nicht anders gebaut werden muss, als für Erwachsenenfahrräder.

Handbremsen für Kinderfahrräder hingegen müssen sorgfältig auf die kleinen Hände der Kinder abgestimmt werden. Die Handbremshebel sollten so gestaltet sein, dass sie auch mit kurzen Fingern und nur wenig angewandter Kraft ausreichend funktionieren.

Beim Kauf des Kinderfahrrades ist sorgfältig abzuwägen, an welche Bremsmethode Eltern ihr Kind gewöhnen möchten. Da die Rücktrittbremse immer seltener vorkommt, ist es vielleicht besser, für das Kind ein Rad mit gut designten Handbremsen für Vorder- und Hinterrad auszusuchen.

Eine vielseitige, aber auch teure Lösung könnte sein, das Kinderfahrrad sowohl mit zwei Handbremsen (Vorderrad und Hinterrad), als auch einem Rücktritt auszustatten. So kann das Kind mit der Zeit beide Bremssysteme kennenlernen.

 

Rücktrittbremsen für Spezialräder

Manche Menschen können aus verschiedenen Gründen ihre Hände nicht mehr vollständig nutzen. Mit Hilfe von Spezialrädern können sie aber trotzdem mobil bleiben und die Welt sportlich erfahren.

Bei diesen Rädern handelt es sich meistens um Dreiräder (Trikes). Die Lenkung erfolgt mit einem Schulterlenker, die Bremsung mit einer Rücktrittbremse.

 

Resümee

Aufgrund technischer Weiterentwicklung ist die Rücktrittbremse weitest gehend aus den Fahrradkatalogen verschwunden. Nichtsdestotrotz gibt es nach wie vor Fahrradmodelle verschiedener Typen mit Rücktrittbremse zu kaufen. Nur alleine verbaut wird man sie nicht mehr finden, da laut StVZO immer zwei unabhängig voneinander wirkende Bremssysteme am Rad vorhanden sein müssen.