Reparatur-Index: Bewertung der Robustheit aktueller technischer Geräte

Technische Geräte wie beispielsweise Tablets und Notebooks erfreuen sich seit vielen Jahren großer Beliebtheit und sind mittlerweile in fast jedem Haushalt zu finden. Umso ärgerlicher, wenn nach kurzer Nutzungszeit die Technik kaputtgeht. WERTGARANTIE hat aus diesem Grund einen Reparatur-Index entwickelt und bewertet monatlich aktuelle technische Geräte hinsichtlich ihrer Reparaturanfälligkeit und Reparaturaufwand.

 

 

Wie wird der Reparatur-Index berechnet?

Der Reparatur-Index basiert auf Geräten des Versicherungsbestandes von WERTGARANTIE der letzten zwölf Monate sowie einer Online-Befragung, die in Kooperation mit Statista durchgeführt wurde. Da neue Geräte auf den Markt kommen, einige aber auch an Relevanz verlieren, können neue Geräte mit in die Wertung einfließen oder wegfallen. Das kann auch bestehende Bewertungen beeinflussen.

 

Die Bewertung ergibt sich aus den Teilnoten Reparaturanfälligkeit und Reparaturaufwand. Beide Teilnoten fließen zu 50 Prozent in das Gesamtergebnis ein. Die Reparaturanfälligkeit berechnet sich aus dem Verhältnis der von WERTGARANTIE erfassten Geräte in Bezug zu dessen erfasste Schäden. Zusätzlich fließen die Ergebnisse der Online-Befragung zu 50 Prozent in die Teilnote Reparaturanfälligkeit ein.

 

Der Reparaturaufwand berechnet sich aus dem Verhältnis der erfassten Geräte mit einem Defekt in Bezug auf die anfallenden Reparaturkosten.

 

Anschließend werden Schulnoten von 1,0 (sehr gut) bis 4,0 (ausreichend) vergeben und eine Gesamtnote aus den Teilnoten errechnet.

 

Clickrepair, der Handy-Reparatur-Marktplatz von WERTGARANTIE hat sich bereits 2016 und 2017 diesem Thema angenommen und den Reparatur-Check für Smartphones sowie zwei Smartphone-Reparatur Studien veröffentlicht.